In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018188901 - HYDRAULISCHE KRAFTFAHRZEUG-BREMSANLAGE UND STEUERGERÄTESYSTEM HIERFÜR

Veröffentlichungsnummer WO/2018/188901
Veröffentlichungsdatum 18.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/056838
Internationales Anmeldedatum 19.03.2018
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 13.02.2019
IPC
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
T
Bremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8
Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
17
mittels elektrischer oder elektronischer Mittel zur Steuerung oder Regelung des Bremsvorgangs
1755
Bremsregelung besonders ausgebildet zur Steuerung oder Regelung der Fahrzeugstabilität, z.B. unter Berücksichtigung der Gierrate oder der Querbeschleunigung in einer Kurve
B60T 8/1755 (2006.01)
CPC
B60T 13/66
B60T 17/22
B60T 2270/402
B60T 2270/404
B60T 2270/413
B60T 2270/82
Anmelder
  • ZF ACTIVE SAFETY GMBH [DE/DE]; Carl-Spaeter-Strasse 8 56070 Koblenz, DE
Erfinder
  • MICHELS, Erwin; DE
  • OHLIG, Benedikt; DE
  • FUCHS, Matthias; DE
Vertreter
  • RÖTHINGER, Rainer; DE
Prioritätsdaten
10 2017 003 650.013.04.2017DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) HYDRAULISCHE KRAFTFAHRZEUG-BREMSANLAGE UND STEUERGERÄTESYSTEM HIERFÜR
(EN) HYDRAULIC MOTOR VEHICLE BRAKE SYSTEM AND CONTROL DEVICE SYSTEM THEREFOR
(FR) SYSTÈME DE FREINAGE HYDRAULIQUE DE VÉHICULE AUTOMOBILE ET SYSTÈME D'APPAREIL DE COMMANDE ASSOCIÉ
Zusammenfassung
(DE)
Eine hydraulische Kraftfahrzeug-Bremsanlage (100) umfasst ein Fahrdynamikregel-, ESC-, System, das zweikreisig ausgebildet ist und das einen ersten Bremskreis (I.), der auf eine oder mehrere erste Radbremsen (130A, 130B) wirkt, und einen zweiten Bremskreis (II.), der auf eine oder mehrere zweite Radbremsen (130C, 130D) wirkt, umfasst, wobei der erste Bremskreis (I.) einen für Regeleingriffe elektrisch ansteuerbaren ersten Hydraulikdruckerzeuger (160) und der zweite Bremskreis (II.) einen für Regeleingriffe elektrisch ansteuerbaren zweiten Hydraulikdruckerzeuger (170) umfasst, der unabhängig vom ersten Hydraulikdruckerzeuger (160) ansteuerbar ist. Die Bremsanlage (100) umfasst ferner ein elektrisches Parkbrems-, EPB-, System mit einem elektrisch ansteuerbaren ersten Aktuator (140A), der einer der ersten Radbremsen (130A, 130B) zugeordnet ist, und einem elektrisch ansteuerbaren zweiten Aktuator (HOB), der einer der zweiten Radbremsen (130C, 130D)) zugeordnet ist. Ferner ist eine Steuerung (300) vorgesehen, die ausgebildet ist, einen Funktionsverlust wenigstens eines der beiden Bremskreise (I., II.) sowie ein Erfordernis eines Regeleingriffes an dem wenigstens einen vom Funktionsverlust betroffenen Bremskreis (I., II.) zu erkennen und bei Erkennen des Funktionsverlusts und des Erfordernisses eines Regeleingriffes wenigstens einen der Aktuatoren (140A, 140B) zum Durchführen oder Unterstützen des Regeleingriffs anzusteuern.
(EN)
A hydraulic motor vehicle brake system (100) comprises a two-circuit dynamic stability control, or electronic stability control (ESC) system, having a first brake circuit (I.), which acts on one or more first wheel brakes (130A, 130B), and a second brake circuit (II.),which acts on one or more second wheel brakes (130C, 130D), wherein the first brake circuit (I.) comprises a first hydraulic pressure generator (160), which can be electrically actuated for performing control interventions, and the second brake circuit (II.)comprises a second hydraulic pressure generator (170), which can be electrically actuated for performing control interventions and can be actuated independently of the first hydraulic pressure generator (160). The brake system (100) further comprises an electronic park brake (EPB) system, having a first actuator (140A), which can be electrically actuated and is allocated to one of the first wheel brakes (130A, 130B), and a second actuator (HOB), which can be electrically actuated and is allocated to one of the second wheel brakes (130C, 130D). A control unit (300) is also provided, which is designed to recognise a loss of function of at least one of the two brake circuits (I., II.)and the need for a control intervention in the at least one brake circuit (I., II.) affected by the loss of function,and, when loss of function and the need for a control intervention are recognised, to actuate at least of the actuators (140A, 140B) in order to carry out or support the control intervention.
(FR)
L'invention concerne un système de freinage hydraulique (100) de véhicule automobile, comprenant un système de contrôle dynamique de trajectoire, ESC, qui est réalisé sous la forme de deux circuits et comprend un premier circuit de freinage (I.) qui agit sur un ou plusieurs premiers freins de roue (130A, 130B), et un second circuit de freinage (II.) qui agit sur un ou plusieurs seconds freins de roue (130C, 130D). Le premier circuit de freinage (I.) comprend un premier générateur de pression hydraulique (160) pouvant être activé électriquement pour exercer une action de régulation et le second circuit de freinage (II.) comprend un second générateur de pression hydraulique (170) pouvant être actionné électriquement pour exercer une action de régulation et pouvant être actionné indépendamment du premier générateur de pression hydraulique (160). Le système de freinage (100) comprend par ailleurs un système de frein de stationnement électrique, EPB, comportant un premier actionneur (140A) pouvant être activé électriquement et auquel est associé un des premiers freins de roue (130A, 130B) et un second actionneur (140B) pouvant être actionné électriquement et auquel est associé un des seconds freins de roue (130C, 130D). Le système comprend également une commande (300) qui est conçue pour détecter une perte fonctionnelle d'au moins un des deux circuits de freinage (I., II.) ainsi que la nécessité d'une action de régulation au niveau du ou des circuits de freinage (I., II.) affectés par la perte fonctionnelle, et pour activer au moins un des actionneurs (140A, 140B) pour la mise en œuvre ou l'assistance d'une action de régulation en cas de détection de la perte fonctionnelle et de la nécessité d'une action de régulation.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten