In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018188877 - FUSION VON DATEN MEHRERER SENSOREN ZUR OBJEKTERKENNUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2018/188877
Veröffentlichungsdatum 18.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/056358
Internationales Anmeldedatum 14.03.2018
IPC
G Physik
06
Datenverarbeitung; Rechnen; Zählen
K
Erkennen von Daten; Darstellen von Daten; Aufzeichnungsträger; Handhabung von Aufzeichnungsträgern
9
Verfahren oder Anordnungen zum Lesen oder Erkennen gedruckter oder geschriebener Zeichen oder zum Erkennen von Mustern, z.B. Fingerabdrücken
62
Verfahren und Anordnungen für das Erkennen mit elektronischen Mitteln
G Physik
06
Datenverarbeitung; Rechnen; Zählen
K
Erkennen von Daten; Darstellen von Daten; Aufzeichnungsträger; Handhabung von Aufzeichnungsträgern
9
Verfahren oder Anordnungen zum Lesen oder Erkennen gedruckter oder geschriebener Zeichen oder zum Erkennen von Mustern, z.B. Fingerabdrücken
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
W
Gemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verschiedenen Typs oder verschiedener Funktion; Steuerungs- oder Regelungssysteme besonders ausgebildet für Hybrid-Fahrzeuge; Antriebs-Steuerungssysteme von Straßenfahrzeugen für Verwendungszwecke, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen
50
Einzelheiten von Steuerungs- oder Regelungssystemen der Antriebs-Steuerung von Straßenfahrzeugen, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregates betreffen
02
Gewährleisten der Sicherheit im Fall von Ausfällen des Steuerungs- oder Regelungssystems, z.B. Diagnose, Umgehen oder Beheben von Ausfällen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
L
Antrieb von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; Lieferung von elektrischem Strom zu Hilfsvorrichtungen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; elektrodynamische Fahrzeugbremssysteme allgemein ; magnetisches Tragen oder Schweben bei Fahrzeugen ; Überwachung verschiedener Betriebszustände von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ; elektrische Sicherheitsvorrichtungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge
3
Elektrische Vorrichtungen an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen für Sicherheitszwecke; Überwachung von verschiedenen Betriebszuständen, z.B. Geschwindigkeit, Verzögerung, Stromverbrauch
G06K 9/62 (2006.01)
G06K 9/00 (2006.01)
B60W 50/02 (2012.01)
B60L 3/00 (2006.01)
CPC
B60L 3/0092
B60W 2050/0215
B60W 50/023
G06K 9/00805
G06K 9/6289
G06K 9/629
Anmelder
  • ROBERT BOSCH GMBH [DE/DE]; Postfach 30 02 20 70442 Stuttgart, DE
Erfinder
  • YU, Zerong; JP
Prioritätsdaten
10 2017 206 123.510.04.2017DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) FUSION VON DATEN MEHRERER SENSOREN ZUR OBJEKTERKENNUNG
(EN) FUSION OF DATA OF MULTIPLE SENSOR FOR OBJECTION IDENTIFICATION
(FR) FUSION DE DONNÉES DE PLUSIEURS CAPTEURS POUR LA RECONNAISSANCE D'OBJETS
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Fusion von Daten verschiedener Sensoren (402, 404, 406) eines Fahrzeugs im Rahmen einer Objekterkennung. Dabei werden zumindest ein von einem ersten Sensor (402) erfasstes Erkennungsmerkmal (F1, F2) und zumindest ein von einem zweiten Sensor (404) erfasstes Erkennungsmerkmal (F3, F4) zum Erkennen zumindest eines Objekts im Umfeld des Fahrzeugs empfangen. Des Weiteren wird im gleichen Verfahrensschritt zumindest ein von dem zweiten Sensor(404) erfasstes Prüfmerkmal (P1, P6) zum Prüfen der Objekterkennungempfangen, wobei das von dem ersten Sensor (402) erfasste Erkennungsmerkmal (F1, F2) und das von dem zweiten Sensor (404) erfasste Prüfmerkmal (P1, P6) je eine erste Messgröße repräsentieren und das von dem zweiten Sensor (404) erfasste Erkennungsmerkmal (F3, F4) eine von der ersten Messgröße unabhängige zweite Messgröße repräsentiert. In einem weiteren Verfahrensschritt wird das von dem ersten Sensor (402) erfasste Erkennungsmerkmal (F1, F2) mit dem von dem zweiten Sensor (404) erfassten Erkennungsmerkmal(F3, F4)verknüpft, um eine Merkmalsverknüpfung (416) zu erzeugen. Schließlich erfolgt in einem dritten Verfahrensschritt die Plausibilisierung der Merkmalsverknüpfung (416) unter Verwendung des von dem zweiten Sensor (404) erfassten Prüfmerkmals (P1, P6).
(EN)
The invention relates to a method for the fusion of data of different sensors (402, 404, 406) of a vehicle within the context of an object identification. For this, at least one identifying feature (F1, F2) detected by a first sensor (402) and at least one identifying feature (F3, F4) detected by a second sensor (404) are received for identifying at least one object in the environment of the vehicle. In addition, in the same method step, at least one inspection feature (P1, P6) detected by the second sensor (404) is received for inspecting the object identification, wherein the identifying feature (F1, F2) detected by the first sensor (402) and the inspection feature (P1, P6) detected by the second sensor (404) each represent a first measurement variable, and the identifying feature (F3, F4) detected by the second sensor (404) represents a second measurement variable that is independent from the first measurement variable. In a further method step, the identifying feature (F1, F2) detected by the first sensor (402) is linked to the identifying feature (F3, F4) detected by the second sensor (404) in order to generate a feature link (416). Finally, in a third method step, a plausibility check of the feature link (416) is carried out using the inspection feature (P1, P6) detected by the second sensor (404).
(FR)
L'invention concerne un procédé pour la fusion de données de différents capteurs (402, 404, 406) d'un véhicule dans le cadre d'une reconnaissance d'objets. Au moins une caractéristique distinctive (F1, F2) détectée par un premier capteur (402) et au moins une caractéristique distinctive (F, F4) détectée par un deuxième capteur (404) sont reçues pour la reconnaissance d'au moins un objet dans l'environnement du véhicule. Par ailleurs, dans la même étape du procédé, au moins une caractéristique de contrôle (P1, P6) détectée par le deuxième capteur (404) pour le contrôle de la reconnaissance d'objet est reçue, la caractéristique distinctive (F1, F2) détectée par le premier capteur (402) et la caractéristique de contrôle (P1, P6) détectée par le deuxième capteur (404) représentant chacune une première valeur de mesure et la caractéristique distinctive (F3, F4) détectée par le deuxième capteur (404) représentant une deuxième valeur de mesure indépendante de la première valeur de mesure. Dans une autre étape du procédé, la caractéristique distinctive (F1, F2) détectée par le premier capteur (402) est liée à la caractéristique distinctive (F3, F4) détectée par le deuxième capteur (404) pour créer une liaison des caractéristiques (416). Pour terminer, la plausibilisation de la liaison des caractéristiques (416) est réalisée dans une troisième étape du procédé, en utilisant la caractéristique de contrôle (P1, P6) détectée par le deuxième capteur (404).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten