In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018185126 - VERFAHREN ZUM PARAMETRIEREN EINES FELDGERÄTS SOWIE PARAMETRIERBARES FELDGERÄT

Veröffentlichungsnummer WO/2018/185126
Veröffentlichungsdatum 11.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/058543
Internationales Anmeldedatum 04.04.2018
IPC
G Physik
05
Steuern; Regeln
B
Steuer- oder Regelsysteme allgemein; funktionelle Elemente solcher Systeme; Überwachungs- oder Prüfanordnungen für solche Systeme oder Elemente
19
Programmsteuersysteme
02
Elektrische Programmsteuerungssysteme
04
Programmsteuerungen, die keine numerischen Steuerungen sind, d.h. solche in Ablaufsteuerungen oder Verknüpfungssteuerungen
042
mit digitalen Prozessoren
G05B 19/042 (2006.01)
CPC
G05B 19/042
Anmelder
  • SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT [DE/DE]; Werner-von-Siemens-Straße 1 80333 München, DE
Erfinder
  • AUGUSTIN, Martin; DE
  • BORRMANN, Martin; DE
  • KLOTZBACH, Michael; DE
  • MILANOVIC, Marco; DE
  • PRAMANIK, Robin; DE
Prioritätsdaten
10 2017 205 832.305.04.2017DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM PARAMETRIEREN EINES FELDGERÄTS SOWIE PARAMETRIERBARES FELDGERÄT
(EN) METHOD FOR PARAMETERIZING A FIELD DEVICE, AND FIELD DEVICE THAT CAN BE PARAMETERIZED
(FR) PROCÉDÉ DE PARAMÉTRAGE D’UN APPAREIL DE TERRAIN ET APPAREIL DE TERRAIN PARAMÉTRABLE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Parametrieren eines Feldgeräts (Fx) mit zumindest einem Parameter (SCUP) sowie ein Feldgerät zur Durchführung des Verfahrens. Zur Validierung wird durch das Feldgerät (Fx) auf der Basis des Parameters (SCUP) und einer Geräte-ID (SN) ein erstes Prüfkennzeichen (P1) berechnet, in einem Speicher (21) des Feldgeräts (Fx) abgespeichert und über eine logische Schnittstelle zu einem Engineering-System (4) übertragen. Zudem werden über eine zur oben genannten Schnittstelle datendiversitäre logische Schnittstelle der zu validierende Parameter und die Geräte-ID zum Engineering-System (4) übertragen und dort auf einer Anzeige (6) ausgegeben. Zur Bestätigung einer korrekten Parametrierung kann ein Anwender das gelesene erste Prüfkennzeichen (P1) auf einer Bedieneinheit (6) des Engineering-Systems (4) eingeben, welches dann über die datendiversitäre Schnittstelle an das Feldgerät (Fx) rückübertragen wird. Zur Validierung des Parameters wird durch das Feldgerät das empfangene Prüfkennzeichen (P1') mit dem berechneten (P1) verglichen. Dadurch kann in vorteilhafter Weise auf eine feldgeräteexterne Berechnung von Prüfkennzeichen verzichtet werden und es ist sichergestellt, dass sich die Validierung auf das richtige Feldgerät bezieht.
(EN)
The invention relates to a method for parameterizing a field device (Fx) by means of at least one parameter (SCUP) and to a field device for carrying out the method. For validation, a first checking characteristic (P1) is calculated by the field device (Fx) on the basis of the parameter (SCUP) and a device ID (SN), is stored in a memory (21) of the field device (Fx), and is transferred to an engineering system (4) via a logical interface. In addition, the parameter to be validated and the device ID are transferred to the engineering system (4) via a logical interface that is data-diverse with respect to the aforementioned interface and are output on a display (6) there. In order to confirm correct parameterization, a user can input the read first checking characteristic (P1) at an operating unit (6) of the engineering system (4), which first checking characteristic is then transferred back to the field device (Fx) via the data-diverse interface. The received checking characteristic (P1') is compared with the calculated checking characteristic (P1) by the field device in order to validate the parameter. Thus, a calculation of checking characteristics outside of the field device is advantageously not required and it is ensured that the validation relates to the correct field device.
(FR)
L’invention concerne un procédé de paramétrage d’un appareil de terrain (Fx) ayant au moins un paramètre (SCUP) ainsi qu’un appareil de terrain pour la mise en œuvre du procédé. À des fins de validation, une première caractéristique de contrôle (P1) est calculée par l’appareil de terrain (Fx) sur la base du paramètre (SCUP) et d’un ID d’appareil (SN), enregistrée dans une mémoire (21) de l’appareil de terrain (Fx) et transmise à un système d’ingénierie (4) au moyen d’une interface logique. De plus, le paramètre à valider et l’ID d’appareil sont transmis au moyen d’une interface logique dont les données sont différentes de l’interface susmentionnée au système d’ingénierie (4) et y sont affichés sur un afficheur (6). À des fins de confirmation d’un paramétrage correct, un usager peut entrer la première caractéristique de contrôle (P1) lue sur une unité de commande (6) du système d’ingénierie (4), ladite caractéristique étant alors retransmise à l’appareil de terrain (Fx) au moyen de l’interface dont les données sont différentes. À des fins de validation du paramètre, la caractéristique de contrôle reçue (P1′) est comparée à la caractéristique calculée (P1) par l’appareil de terrain. On peut ainsi se passer de manière avantageuse d’un calcul de caractéristiques de contrôle externe à l’appareil de terrain et s’assurer que la validation se rapporte au bon appareil de terrain.
Auch veröffentlicht als
EP2018716985
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten