In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018184730 - VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES SYSTEMS ZUR INDUKTIVEN ÜBERTRAGUNG VON ENERGIE AN EIN MOBILTEIL UND VORRICHTUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS

Veröffentlichungsnummer WO/2018/184730
Veröffentlichungsdatum 11.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/025064
Internationales Anmeldedatum 20.03.2018
IPC
[IPC code unknown for H02J 50/10]
H Elektrotechnik
01
Grundlegende elektrische Bauteile
F
Magnete; Induktivitäten; Transformatoren; Auswahl der Werkstoffe hinsichtlich ihrer magnetischen Eigenschaften
41
Geräte oder Verfahren zur Herstellung oder zum Zusammenbau der Vorrichtungen, die von dieser Unterklasse umfasst werden
H02J 50/10 (2016.01)
H01F 41/00 (2006.01)
CPC
H01F 41/00
H02J 50/10
Anmelder
  • SEW-EURODRIVE GMBH & CO. KG [DE/DE]; Ernst-Blickle-Str. 42 76646 Bruchsal, DE
Erfinder
  • SODER, Johann; DE
  • JAHN, Nils-Malte; DE
Prioritätsdaten
10 2017 003 498.207.04.2017DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES SYSTEMS ZUR INDUKTIVEN ÜBERTRAGUNG VON ENERGIE AN EIN MOBILTEIL UND VORRICHTUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS
(EN) METHOD FOR PRODUCING A SYSTEM FOR INDUCTIVELY TRANSMITTING ENERGY TO A MOBILE PART AND DEVICE FOR CARRYING OUT THE METHOD
(FR) PROCÉDÉ SERVANT À FABRIQUER UN SYSTÈME SERVANT À TRANSMETTRE PAR INDUCTION DE L'ÉNERGIE À UNE PARTIE MOBILE ET DISPOSITIF SERVANT À METTRE EN ŒUVRE LE PROCÉDÉ
Zusammenfassung
(DE)
Verfahren zum Herstellen eines Systems zur induktiven Übertragung von Energie an ein Mobilteil und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens, wobei in einem ersten Verfahrensschritt in einen Boden eine Stufenbohrung eingebracht wird, wobei in einem nachfolgenden zweiten Verfahrensschritt ein Dichtkörper in die Stufenbohrung eingebracht wird, wobei in einem nachfolgenden dritten Verfahrensschritt ein Ringrahmen mittels einer an der Oberfläche des Bodens abgestützten Ausrichteinheit in der Stufenbohrung gehalten wird, insbesondere wobei die Oberkante des Ringrahmens auf die Höhe des Bodens oder auf die Oberfläche eines auf dem Boden angebrachten Bodenbelags ausgerichtet ist, insbesondere also die Oberkante auf gleicher Höhenposition gebracht wird wie die Oberfläche des Bodens oder des Bodenbelags, wobei der Ringrahmen vom Boden beabstandet ist, so dass ein Spaltbereich zwischen Ringrahmen und Boden vorhanden ist, wobei in einem nachfolgenden vierten Verfahrensschritt Vergussmasse in den Spaltbereich gefüllt wird, wobei in einem nachfolgenden fünften Verfahrensschritt die Ausrichteinheit entfernt wird, wobei in einem nachfolgenden sechsten Verfahrensschritt ein Primärteil im Ringrahmen aufgenommen wird, insbesondere schraubverbunden wird.
(EN)
wherein in a first step a stepped bore is formed in a base, wherein in a subsequent second step a sealing body is inserted into the stepped bore, wherein in a subsequent third step a ring frame is held in the stepped bore by means of an aligning unit supported on the surface of the base, in particular wherein the upper edge of the ring frame is aligned at the height of the base or at the surface of a base covering applied to the base, in particular the upper edge is thus brought to the same height position as the surface of the base or of the base covering, wherein the ring frame is spaced apart from the base such that a gap region is present between the ring frame and the base, wherein in a subsequent fourth step potting compound is introduced into the gap region, wherein in a subsequent fifth step the aligning unit is removed, wherein in a subsequent sixth step a primary part is held in the ring frame, in particular is connected by means of a threaded connection.
(FR)
L'invention concerne un procédé servant à fabriquer un système servant à transmettre par induction de l'énergie à une partie mobile. Ledit procédé comprend : une première étape, lors de laquelle un alésage étagé est pratiqué dans un sol ; une deuxième étape consécutive, lors de laquelle un corps étanche est introduit dans l'alésage étagé ; une troisième étape consécutive, lors de laquelle un cadre annulaire est maintenu dans l'alésage étagé au moyen d'une unité d'alignement prenant appui à la surface du sol, en particulier l'arête supérieure du cadre annulaire étant alignée sur la hauteur du sol ou sur la surface d'un revêtement de sol appliqué sur le sol, donc en particulier l'arête supérieure étant amenée dans une position en hauteur identique à celle de la surface du sol ou du revêtement de sol. Le cadre annulaire est tenu à distance du sol de telle sorte qu'une zone de fente est présente entre le cadre annulaire et le sol. Le procédé comprend également une quatrième étape consécutive, lors de laquelle une masse de scellement est transvasée dans la zone de fente, et une cinquième étape consécutive, lors de laquelle l'unité d'alignement est enlevée, une sixième étape, lors de laquelle une partie primaire est logée dans le cadre annulaire, en particulier est reliée par assemblage.
Auch veröffentlicht als
EP2018712504
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten