In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018177687 - BESANDUNGSVORRICHTUNG UND -VERFAHREN FÜR FORMLINGE

Veröffentlichungsnummer WO/2018/177687
Veröffentlichungsdatum 04.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/055288
Internationales Anmeldedatum 05.03.2018
IPC
B Arbeitsverfahren; Transportieren
28
Ver- bzw. Bearbeiten von Zement, Ton oder Stein
B
Formgeben von Ton oder anderen keramischen Stoffzusammensetzungen, Schlacke oder von Mischungen, die zementartiges Material enthalten, z.B. Putzmörtel
11
Geräte oder Verfahren zum Behandeln oder Bearbeiten von geformten Gegenständen
04
zum Überziehen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
28
Ver- bzw. Bearbeiten von Zement, Ton oder Stein
B
Formgeben von Ton oder anderen keramischen Stoffzusammensetzungen, Schlacke oder von Mischungen, die zementartiges Material enthalten, z.B. Putzmörtel
11
Geräte oder Verfahren zum Behandeln oder Bearbeiten von geformten Gegenständen
04
zum Überziehen
06
mit pulverförmigem oder körnigem Material
B28B 11/04 (2006.01)
B28B 11/06 (2006.01)
CPC
B28B 11/045
B28B 11/06
Anmelder
  • HANS LINGL ANLAGENBAU UND VERFAHRENSTECHNIK GMBH & CO. KG [DE/DE]; Nordstraße 2 86381 Krumbach, DE
Erfinder
  • AVERBECK, Laurenz; DE
Vertreter
  • KÖRBER, Martin; DE
Prioritätsdaten
10 2017 205 335.629.03.2017DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) BESANDUNGSVORRICHTUNG UND -VERFAHREN FÜR FORMLINGE
(EN) SAND APPLICATION DEVICE AND METHOD FOR PREFORMS
(FR) DISPOSITIF DE SABLAGE ET PROCÉDÉ DE SABLAGE POUR DES ÉBAUCHES
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung beschreibt eine Einrichtung (20) zum Besanden von Formlingen, mit der Ziegel vor dem Brennen (Formlinge) befeuchtet und besandet werden können, um ein Verkleben der gestapelten Ziegel im Brennofen zu verhindern. Die Vorrichtung besteht aus einer Besandungsvorrichtung (20), in das die Formlinge (22) eingesetzt werden, um die Auflageflächen gezielt zu befeuchten und zu besanden. In einer Ausführungsform besteht die Besandungsvorrichtung aus einer Fluidwanne (21) und einer Besandungswanne (29), um die Auflageflächen der Formlinge zuerst zu befeuchten und dann zu besanden. Durch das gezielte und haltbare Applizieren von Sand an einer Oberfäche von Formlingen (22) wird gewährleistet, dass ausreichend Sand als Zwischenlage zwischen den Formlingen im Brennofen ausgebracht ist und Streuverluste durch im Stand der Technik übliche Berieselung mit Sand von oben vermieden werden. Die erfindungsgemäße Vorrichtung spart nicht nur Sand ein, sondern schont auch andere Anlagenteile, die nicht dafür ausgelegt sind, verstreuten Sand aufzunehmen. Außerdem reduziert die erfindungsgemäße Vorrichtung die Staubentwicklung beim Besanden von Formlingen.
(EN)
The invention relates to a device (20) for applying sand to preforms, with which bricks (preforms) can be moistened and applied with sand before firing, in order to prevent an adhesion of the stacked bricks in the kiln. The device consists of a sand application device (29) into which the preforms (22) are introduced in order to moisten and apply the contact surfaces with sand in a targeted manner. In one embodiment, the sand application device consists of a fluid tub (21) and a sand application tub (29), in order to first moisten the contact surfaces of the preform and then apply same with sand. With the targeted and long-lasting application of sand on a surface of the preforms (22), it is guaranteed that sufficient sand is applied to act as an intermediate layer between the preforms in the kiln and scattering losses are avoided with the method of sprinkling sand from above that is common in the state of the art. The device according to the invention does not only save sand, but also protects other parts of the system that are not designed to receive scattered sand. The device according to the invention also reduces the formation of dust during the application of sand to preforms.
(FR)
HANS LINGL ANLAGENBAU UND VERFAHRENSTECHNIK GMBH & CO. L'invention concerne un dispositif (20) de sablage d'ébauches qui permet d'humidifier et de sabler des tuiles avant la cuisson (ébauches) pour empêcher que les tuiles empilées dans le four de cuisson ne se collent. Le dispositif est constitué d'un dispositif (20) de sablage dans lequel les ébauches (22) sont insérées pour humidifier et sabler de manière ciblée les surfaces de support. Selon un mode de réalisation, le dispositif de sablage est constitué d'un bac de fluide (21) et d'un bac de sablage (29) pour d'abord humidifier puis pour sabler les surfaces de support des ébauches. L'application ciblée et durable de sable sur une surface d'ébauches (22) permet d'assurer qu'une quantité suffisante de sable en tant que couche intermédiaire est appliquée entre les ébauches dans le four de cuisson et que des pertes de diffusion liées à l'aspersion habituelle dans l'état de la technique avec du sable depuis le haut sont évitées. Le dispositif selon l'invention permet non seulement d'économiser le sable utilisé, mais épargne également d'autre pièces de l'installation qui ne sont pas conçues pour recevoir du sable dispersé. Le dispositif selon l'invention réduit par ailleurs la formation de poussières lors du sablage des ébauches. Drawing_references_to_be_translated
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten