In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018177481 - VERBINDUNGSHÜLSE FÜR VERANKERUNGSSCHÄFTE ZWEIER GEGENÜBERLIEGEND ANGEORDNETER PROTHESEN

Veröffentlichungsnummer WO/2018/177481
Veröffentlichungsdatum 04.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/DE2018/100291
Internationales Anmeldedatum 29.03.2018
IPC
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
F
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen; Vorrichtungen für Orthopädie, Krankenpflege oder Empfängnisverhütung; Umschläge; Behandlung oder Schutz von Augen oder Ohren; Bandagen, Verbände oder absorbierende Kissen; Ausrüstung für erste Hilfe
2
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen, d.h. künstliche Teile für den Ersatz von Körperteilen; Vorrichtungen zu deren Anbringung am Körper; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen
02
in den Körper implantierbare künstliche Körperteile
28
Knochen
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
F
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen; Vorrichtungen für Orthopädie, Krankenpflege oder Empfängnisverhütung; Umschläge; Behandlung oder Schutz von Augen oder Ohren; Bandagen, Verbände oder absorbierende Kissen; Ausrüstung für erste Hilfe
2
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen, d.h. künstliche Teile für den Ersatz von Körperteilen; Vorrichtungen zu deren Anbringung am Körper; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen
02
in den Körper implantierbare künstliche Körperteile
30
Gelenke
32
für die Hüfte
36
Oberschenkelteile
A Täglicher Lebensbedarf
61
Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
F
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen; Vorrichtungen für Orthopädie, Krankenpflege oder Empfängnisverhütung; Umschläge; Behandlung oder Schutz von Augen oder Ohren; Bandagen, Verbände oder absorbierende Kissen; Ausrüstung für erste Hilfe
2
Filter in Blutgefäße implantierbar; Prothesen, d.h. künstliche Teile für den Ersatz von Körperteilen; Vorrichtungen zu deren Anbringung am Körper; Vorrichtungen, die die Durchgängigkeit in rohrförmigen Körperteilen schaffen oder deren Zusammenfallen verhindern, z.B. Gefäßstützen
02
in den Körper implantierbare künstliche Körperteile
30
Gelenke
A61F 2/28 (2006.01)
A61F 2/36 (2006.01)
A61F 2/30 (2006.01)
CPC
A61B 17/72
A61F 2/28
A61F 2/30721
A61F 2/30734
A61F 2/36
A61F 2/3662
Anmelder
  • WALDEMAR LINK GMBH & CO. KG [DE/DE]; Barkhausenweg 10 22339 Hamburg, DE
Erfinder
  • LINK, Helmut D.; DE
  • BORCHERS, Udo; DE
Vertreter
  • GLAWE DELFS MOLL - PARTNERSCHAFT MBB VON PATENT- UND RECHTSANWÄLTEN; Rothenbaumchaussee 58 20148 Hamburg, DE
Prioritätsdaten
17164128.531.03.2017EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERBINDUNGSHÜLSE FÜR VERANKERUNGSSCHÄFTE ZWEIER GEGENÜBERLIEGEND ANGEORDNETER PROTHESEN
(EN) CONNECTING SLEEVE FOR ANCHORING SHAFTS OF TWO OPPOSITELY ARRANGED PROSTHESES
(FR) GAINE DE LIAISON POUR TIGES D’ANCRAGE DE DEUX PROTHÈSES AGENCÉES EN VIS-À-VIS
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Verbindungshülse für Verankerungsschäfte zweier gegenüberliegend angeordneter Prothesen, vorzugsweise an einem langgestreckten Knochen wie einem Femur oder Humerus. Die Verstärkungshülse umfasst zwei Aufnahmemuffen (1, 2) für je einen Prothesenschaft und einen dazwischen angeordneten trennbaren Koppelbereich (3) zur schub- und drehfesten Verbindung. Erfindungsgemäß weisen die Aufnahmemuffen (1, 2) an ihrem dem Koppelbereich zugewandten Seite jeweils eine Gabel (31, 32) eines miteinander zusammenwirkenden Gabelpaares auf, und an einem Fuß der Gabel ist ein Passblock (4) angeordnet, dessen Seitenflächen (44) einen solchen Abstand aufweisen, der einer Innenweite der Gabel entspricht, und die Seitenflächen (44) zur flächigen Anlage an Flanken der Gabel ausgebildet sind, wobei mindestens eine Befestigungsschraube (5) quer durch die Gabel angeordnet ist. Die Gabelverbindung ist einfacher zu fertigen als die bekannte Keilverbindung und dennoch robust genug. Anders als bei der Keilverbindung ist eine exakte Passung nicht erforderlich; es genügt grundsätzlich eine Spielpassung zwischen der Gabel (31, 32) und dem Passblock (4), wobei exzessives Spiel durch die Befestigungsschraube (5) eliminiert wird.
(EN)
The invention relates to a connecting sleeve for anchoring shafts of two oppositely arranged prostheses, preferably on an elongate bone such as a femur or humerus. The reinforcing sleeve comprises two receiving bushes (1, 2) for one prosthesis shaft each and comprises a separable coupling region (3) arranged therebetween for connection in such a manner as to resist shear forces and rotation. According to the invention, each receiving bush (1, 2) has, on the side thereof facing the coupling region, one fork (31, 32) of a pair of forks that interact with each other, and a fitting block (4) is arranged on a base of the fork, the lateral surfaces (44) of which fitting block have a distance that corresponds to an inner width of the fork, and the lateral surfaces (44) are designed to contact flanks of the fork in a planar manner, at least one fastening screw (5) being arranged transversely through the fork. The fork connection is simpler to produce than the known wedge connection and yet is sufficiently robust. Unlike in the case of the wedge connection, an exact fit is not required; a clearance fit between the fork (31, 32) and the fitting block (4) is sufficient in principle, excessive play being eliminated by means of the fastening screw (5).
(FR)
L’invention concerne une gaine de liaison pour tiges d’ancrage de deux prothèses agencées en vis-à-vis, de préférence à un os allongé de type fémur ou humérus. La gaine de renfort comprend deux manchons de réception (1, 2) pour chaque tige de prothèse et une zone de couplage (3) séparable agencée entre eux pour une liaison sans glissement ni rotation. Selon l’invention, les manchons de réception (1, 2) comportent respectivement au niveau de leur côté tourné vers la zone de couplage une fourche (31, 32) d’une paire de fourches combinées ensemble, et un bloc de passage (4) est agencé à un pied de la fourche, les surfaces latérales (44) du bloc de passage présentant un écartement tel qu’il correspond à la largeur intérieure de la fourche, et les surfaces latérales (44) sont conçues pour une pose plate contre les flancs de la fourche, au moins une vis de fixation (5) étant agencée de manière transversale à travers la fourche. La liaison à fourches est plus simple à réaliser que la liaison à clavettes connue tout en étant suffisamment robuste. Contrairement à la liaison à clavettes, un passage exact n’est pas nécessaire ; un passage de jeu entre la fourche (31, 32) et le bloc de passage (4) suffit principalement, un jeu excessif étant éliminé par la vis de fixation (5).
Auch veröffentlicht als
EP2018716887
RU2019127884
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten