Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018162189) TEMPERIERVORRICHTUNG FÜR OBERFLÄCHENBEHANDELTE GEGENSTÄNDE WIE FAHRZEUGTEILE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PATENTANSPRÜCHE

1. Temperiervorrichtung (10) für oberflächenbehandelte Gegenstände wie Fahrzeugteile, mit

a) einem Temperierraum (16), in dem ein oberflächenbehandelter Gegenstand temperierbar ist,

b) einem Hochsieder-Abluftstrom (26) mit hochsiedenden organischen Verbindungen aus dem Temperierraum (16),

c) einer Verbrennungseinrichtung (30) zur thermischen Nachbehandlung des Hoch- sieder-Abluftstroms (26),

dadurch gekennzeichnet, dass

d) eine Vorrichtung (32) zur Pyrolyse des Hochsieder-Abluftstroms vorgesehen ist.

2. Temperiervorrichtung nach Anspruch 1 , wobei die Pyrolysevorrichtung (32) zwischen dem Temperierraum (16) und der Verbrennungseinrichtung (30) angeordnet ist.

3. Temperiervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der der Pyrolysevorrichtung (32) zuführbare Hochsieder-Abluftstrom (26) organische Verbindungen mit einem Siedepunkt gleich oder oberhalb von 150 ° aufweist.

4. Temperiervorrichtung nach Anspruch 3, wobei der Hochsieder-Abluftstrom (26) dem Temperierraum (16) mit einer Temperatur über 200 °C entnommen wird.

5. Temperiervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, mit einem Nieder- sieder-Abluftstrom (22) mit niedersiedenden organischen Verbindungen mit einem Siedepunkt unterhalb von 200 °C, wobei der Niedersieder-Abluftstrom (22) der Verbrennungseinrichtung (30) zur thermischen Nachbehandlung zuführbar ist.

6. Temperiervorrichtung nach Anspruch 5, wobei der Hochsieder-Abluftstrom (26) und der Niedersieder-Abluftstrom (22) dem Temperierraum (16) an verschiedenen Prozessstufen entnehmbar sind.

7. Temperiervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Verbrennungseinrichtung (30) eine regenerative thermische Nachverbrennung ist.

8. Temperiervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Pyrolysevorrichtung (32) einen Vorwärmbereich (40) und einen Reaktionsbereich (50) aufweist.

9. Temperiervorrichtung nach Anspruch 8, wobei die Pyrolysevorrichtung (32') eine

Längsachse (A) aufweist, entlang welcher der Hochsieder-Abluftstrom (26) während der Pyrolyse strömt und wobei die Pyrolysevorrichtung (32) eine Luftführung (36') aufweist, die dazu ausgelegt ist, dass der Hochsieder-Abluftstrom (26) tangential zu dieser Längsachse (A) in die Pyrolysevorrichtung (32) einströmen kann.

10. Temperiervorrichtung nach einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei der Vorwärmbereich (40) zumindest abschnittsweise als Hohlzylinder ausgebildet ist.

1 1. Temperiervorrichtung nach Anspruch 10, wobei der Reaktionsbereich (50) zumindest teilweise innerhalb des Hohlzylinders angeordnet ist.

12. Temperiervorrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 1 1 , wobei innerhalb des Reaktionsraums ein Verdrängungskörper (58) zur Beeinflussung der Strömungsgeschwindigkeit des Hochsieder-Abluftstroms (26) angeordnet ist.

13. Temperiervorrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 12, wobei der Reaktionsbereich mittels eines Brenners (56) erwärmbar ist.

14. Temperiervorrichtung nach Anspruch 13, wobei der Brenner (56) für eine Erwärmung des Hochsieder-Abgasstroms (26) um mindestens 50 K ausgelegt ist.

15. Verfahren zum Temperieren eines oberflächenbehandelten Gegenstandes mit einer Temperiervorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche.