Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018158045) VERFAHREN ZUR MONTAGE UND/ODER DEMONTAGE, VORRICHTUNG ZUR VERWENDUNG IN DEM VERFAHREN, BRENNER-ADAPTER, TRANSITION-ADAPTER, ANORDNUNG SOWIE VERWENDUNG EINES ROBOTERS
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zur Montage und/oder Demontage von Brennern (2) einer Gasturbine mit einer insbesondere ringförmigen Brennkammer und/oder von heißgasführenden Elementen (7) einer insbesondere ringförmigen Brennkammer einer Gasturbine, bei dem

- ein Roboter (9) mit einem Roboterarm (11), insbesondere ein Knickarmroboter (9), mit einem an dem freien Ende des Roboterarms (11) insbesondere lösbar befestigten Brenner-Adapter (18), der ausgebildet ist, um einen axialen Endbereich (5) eines Brenners (2) für eine Gastur- bine aufzunehmen, und der Mittel aufweist, um einen

Brenner (2) an dem Brenner-Adapter (18) zu befestigen, bereitgestellt wird,

- der Roboterarm (11) derart positioniert wird, dass ein axialer Endbereich (5) eines Brenners (2) von dem Brenner-Adapter (18) aufgenommen wird,

- der Brenner (2) an dem Brenner-Adapter (18) lösbar befestigt wird,

- der Brenner (2) mittels des Roboters (9) aus einer Einbauposition in dem Gehäuse (1) der Brennkammer einer Gasturbine entfernt oder mittels des Roboters (9) in eine Einbauposition in dem Gehäuse (1) der Brennkammer ei- ner Gasturbine gebracht wird, und

- die Befestigung des Brenners (2) an dem Brenner-Adapter (18) gelöst wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass

- im ersten Schritt ein Roboter (9) mit einem Brenner- Adapter (18) bereitgestellt wird, der ausgebildet ist, um denjenigen axialen Endbereich (5) eines Brenners (2) aufzunehmen, der im montierten Zustand des Brenners (2) aus einer in einem Gehäuseflansch (3) eines Brennkammergehäuses (1) für die Aufnahme des Brenners (2) vorgesehene Aufnahmeöffnung (4) vorsteht, und

- im zweiten Schritt der Roboterarm (11) derart positioniert wird, dass der Brenner-Adapter (18) den im montierten Zustand vorstehenden axialen Endbereich (5) des Brenners (2) aufnimmt.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass

an dem Brenner-Adapter (18) , insbesondere an dessen von dem freien Ende des Roboterarms (11) abgewandten Seite, ein Transition-Adapter (24), der Mittel aufweist, um ein Übergangsstück (7) der Brennkammer, welches im montierten Zustand insbesondere hinter einem Brenner (2) sitzt, lösbar an dem Transition-Adapter (24) zu befestigen, lösbar befestigt wird,

der Roboterarm (11) derart positioniert wird, dass der Transition-Adapter (24) an einem Übergangsstück (7) in Anlage kommt,

das Übergangstück (7) an dem Transition-Adapter (24) lösbar befestigt wird,

das Übergangsstück (7) mittels des Roboters (9) aus einer Einbauposition in dem Gehäuse (1) der Brennkammer entfernt oder in eine Einbauposition in dem Gehäuse (1) der Brennkammer gebracht wird, und

die Befestigung des Übergangsstücks (7) an dem Transition-Adapter (24) gelöst wird.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein frei programmierbarer Roboter (9) und/oder ein Roboter (9) mit wenigstens sechs, insbesondere genau sechs Bewegungs achsen verwendet wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Roboter (9) bereitgestellt wird, der aufgrund seiner Aus-gestaltung und Dimensionierung maximal drei Mal versetzt werden muss, um sämtliche Brenner (2) und/oder Übergangsstücke (7) einer Gasturbine mit ringförmiger Brennkammer zu erreichen .

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Roboter (9) mittels eines Krans, insbesondere eines Hal-lenkrans an verschiedenen AufStellpositionen neben der Gasturbine positioniert wird, insbesondere an zwei sich in ihrer Höhe unterscheidenden AufStellpositionen auf der einen Seite der Gasturbine und an zwei sich in ihrer Höhe unterscheidenden AufStellpositionen auf der gegenüberliegenden Seite der Gasturbine .

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Roboter (9) auf wenigstens einem an dem Fundament der Gasturbine, insbesondere an wenigstens zwei Fundamentblöcken der Gasturbine fixierten Gestell bereitgestellt wird.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Roboter (9) mit einem Roboterarm (11) bereitgestellt wird, an dessen freiem Ende ein Brenner-Adapter (18) nach ei-nem der Ansprüche 9 bis 11 insbesondere lösbar befestigt ist, wobei der Innendurchmesser des Aufnahmerings des Brenner-Adapters (18) an den Außendurchmesser eines im montierten Zustand eines Brenners (2) aus einer in einem Gehäuseflansch (3) eines Brennkammergehäuses (1) für die Aufnahme des Bren-ners (2) vorgesehene Aufnahmeöffnung (4) vorstehenden Flansches eines Brenners (2) angepasst ist.

9. Brenner-Adapter (18) zur Verwendung in dem Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

der ausgebildet ist, um einen axialen Endbereich (5) eines Brenner (2) für eine Gasturbine aufzunehmen, mit einer Fi-xierplatte (19) , die Mittel zur lösbaren Befestigung an dem freien Ende eines Roboterarms (11) , insbesondere eine Mehrzahl von Gewinde- und/oder Durchgangsbohrungen (20) , aufweist, und mit einem vor der Fixierplatte (19) und beabstandet zu dieser angeordneten Aufnahmering (21) , der sich zumin-dest im Wesentlichen parallel zu der Fixierplatte (19) erstreckt und an dieser befestigt ist, wobei in dem Aufnahmering (21) in Umfangsrichtung beabstandete radiale Durchgangs-(20) und/oder Gewindebohrungen vorgesehen sind.

10. Brenner-Adapter (18) nach Anspruch 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Fixierplatte (19) kreisrund und der Aufnahmering (21) kreisförmig ist und die Fixierplatte (19) und der Aufnahmering (21) koaxial zueinander angeordnet sind und/oder dass der Aufnahmering (21) einen größeren Durchmesser als die Fixierplatte (19) aufweist.

11. Transition-Adapter (24) zur Verwendung in dem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

der Mittel aufweist, um ein Übergangsstück (7) der Brennkammer, welches im montierten Zustand insbesondere hinter einem Brenner (2) sitzt, lösbar an dem Transition-Adapter (24) zu befestigen, mit einer insbesondere runden Grundplatte (25) und mit fünf an der Grundplatte (25) befestigten und von die-ser zumindest im Wesentlichen orthogonal abragenden Führungsstangen (26), die jeweils mehrere zehn Zentimeter, insbesondere wenigstens 50 cm lang sind, und mit einem entlang der Führungsstange (26) bewegbar gehaltenen Halteschlitten (27), welcher Mittel zur lösbaren Befestigung eines Übergangsstücks (7) an dem Halteschlitten (27) aufweist.

12. Adaptersystem umfassend einen Brenner-Adapter (18) nach einem der Ansprüche 9 oder 1

mit einem kreisförmigen Aufnahmering (21) und einen Transition-Adapter (24) nach Anspruch 11 mit einer runden Grundplatte (25) , wobei der Innendurchmesser des Aufnahmerings (21) des Brenner-Adapters (18) und der Außendurchmesser der Grundplatte (25) des Transition-Adapters (24) aneinander angepasst sind .

13. Montagevorrichtung (8) zur Verwendung in dem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

umfassend einen Roboter (9) mit einem Roboterarm (11), insbesondere einen Knickarmroboter (9), sowie einen Brenner-Adapter (18) nach einem der Ansprüche 9 oder 10, der an dem freien Ende des Roboterarms (11) insbesondere lösbar befestigt oder befestigbar ist.

14. Vorrichtung (8) nach Anspruch 13,

weiterhin umfassend einen Transition-Adapter (24) nach An-spruch 11, welcher an dem Brenner-Adapter (18), insbesondere an dessen von dem freien Ende des Roboterarms (11) abgewandten Seite, lösbar befestigt oder befestigbar ist, wobei bevorzugt der Brenner-Adapter (18) einen kreisförmigen Aufnahmering (21) und der Transition-Adapter (24) eine runde Grund-platte (25) aufweist, und wobei der Innendurchmesser des Aufnahmerings (21) des Brenner-Adapters (18) und der Außendurchmesser der Grundplatte (25) des Transition-Adapters (24) aneinander angepasst sind.

15. Vorrichtung nach Anspruch 13 oder 14,

dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Roboter (9) um einen frei programmierbaren Roboter (9) handelt.

16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 15,

weiterhin umfassend ein Gestell (29) , welches Mittel aufweist, um an einem Fundament einer Gasturbine, insbesondere an zwei beabstandet zueinander angeordneten Fundamentblöcken (30, 31) einer Gasturbine fixiert zu werden und welches Mittel aufweist, über die der Roboter (9) , insbesondere ein Standfuß (10) des Roboters (9) , an dem Gestell (29) befestigt oder befestigbar ist.

17. Vorrichtung nach Anspruch 16,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Gestell (29) vier Doppel-T-Träger (33) und vier Stützelemente (37), von denen jeweils zwei Stützelemente (37) zwei zueinander beabstandete und bevorzugt zumindest im Wesentlichen parallel zueinander orientierte Doppel-T-Träger (33) miteinander verbinden, und vier als Anker dienende Spannseile (35), die jeweils zwei axiale Endbereiche von zwei nicht über Stützelemente (37) verbundenen Doppel-T-Trägern (33) mitei-nander verbinden, sowie zwei Trägerplattformen (38) für den Roboter (9), die bevorzugt jeweils an dem oberen Ende eines der Stützelemente (37) angeordnet sind und Mittel zur Befestigung des Roboters (9) , insbesondere eines Standfußes (10) des Roboters (9) aufweisen, umfasst.

18. Anordnung umfassend eine Gasturbine, ein Fundament auf welchem die Gasturbine angeordnet ist und eine Montagevorrichtung nach Anspruch 16 oder 17,

wobei das Fundament zwei voneinander beabstandete

Fundamentblöcke (30, 31) umfasst, die bevorzugt integral mit dem Untergrund ausgebildet sind, und wobei einer der

Fundamentblöcke (31) einen ersten, den Verdichter umfassenden Teil der Gasturbine und der andere Fundamentblock (30) einen zweiten, die Brennkammer umfassenden Teil der Gasturbine trägt, und wobei die Fundamentblöcke (30, 31) als Widerlager zur lösbaren Befestigung des Gestells (29) für den Roboter (9) dienen.

19. Verwendung eines Roboters (9) mit einem Roboterarm (11), insbesondere eines Knickarmroboters (9), an dessen freiem Roboterarm-Ende bevorzugt ein Brenner-Adapter (18) , der ausgestaltet ist, um einen axialen Endbereich (5) eines Brenner (2) für eine Gasturbine aufzunehmen, und der Mittel aufweist, um den Brenner (2) im aufgenommenen Zustand lösbar an dem Brenner-Adapter (18) zu befestigen, insbesondere lösbar befestigt ist, für die Montage und/oder Demontage von Brennern (2) einer Gasturbine mit insbesondere ringförmiger Brennkam-mer.

20. Verwendung eines Roboters (9) mit einem Roboterarm (11), insbesondere eines Knickarmroboters (9), an dessen freiem Roboterarm-Ende bevorzugt ein Brenner-Adapter (18) , der ausge-staltet ist, um einen axialen Endbereich (5) eines Brenners

(2) für eine Gasturbine aufzunehmen, und der Mittel aufweist, um den Brenner (2) im aufgenommenen Zustand lösbar an dem Brenner-Adapter (18) zu befestigen, bevorzugt lösbar befestigt ist, und an dessen von dem freien Ende des Roboterarms (11) abgewandten Seite, ein Transition-Adapter (24) befestigt ist, der Mittel aufweist, um ein Übergangsstück (7) der

Brennkammer, welches im montierten Zustand insbesondere hinter einem Brenner (2) sitzt, lösbar an dem Transition-Adapter (24) zu befestigen, für die Montage und/oder Demontage von Übergangsstücken (7) einer Brennkammer einer Gasturbine mit insbesondere ringförmiger Brennkammer.