Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018154007) BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINER BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Beleuchtungseinrichtung (1) mit zumindest einem zur Erzeugung von Licht (L) vorgesehenen

Halbleiterbauelement (10) und einer Ansteuerschaltung ( 60 ) , bei der

- im Betrieb des Halbleiterbauelements (10)

abgestrahltes Licht (L) ein Sichtfeld (S) beleuchtet,

- das Sichtfeld (S) in eine Vielzahl von Bereichen (B) unterteilt ist,

- das Halbleiterbauelement (10) eine Vielzahl von

Pixeln (100) aufweist, die jeweils zur Beleuchtung eines Bereichs (B) des Sichtfelds (S) vorgesehen sind,

- die Pixel (100) jeweils zumindest einen Subpixel erster Art (101) und einen Subpixel zweiter Art (102) aufweisen, wobei der Subpixel erster Art (101) dazu eingerichtet ist, Licht (L) eines weißen Farborts zu emittieren und der Subpixel zweiter Art (101) dazu eingerichtet ist, Licht (L) eines nicht-weißen Farborts zu emittieren.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach dem vorherigen

Anspruch,

bei der die Pixel (100) in einer lateralen Ebene in einer zweidimensionalen Matrixanordnung angeordnet sind .

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche, bei der das

Halbleiterbauelement (10) maximal 128 Pixel (100) umfasst .

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche, bei der

ein Pixel (100) in einer lateralen Richtung eine minimale laterale Ausdehnung von 100 ym aufweist.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche, bei der

Subpixel unterschiedlicher Art (101, 102) mittels unterschiedlicher Halbleitermaterialien gebildet sind.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche, bei der

Subpixel unterschiedlicher Art (101, 102)

unterschiedliche Konversionselemente (110, 120) aufweisen und mit einem gleichen Halbleitermaterial gebildet sind.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, bei der die Konversionselemente (110, 120) senkrecht zur lateralen Ebene eine Dicke (d) von zumindest 60 ym und von maximal 100 ym aufweisen.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem vorhergehenden Anspruch, bei der

- ein Pixel (100) einen Subpixel dritter Art (103) und einen Subpixel vierter Art (104) umfasst, wobei

- der Subpixel dritter Art (103) dazu eingerichtet ist elektromagnetische Strahlung eines weiteren weißen Farbortes zu emittieren, und

- der Subpixel vierter Art (104) dazu eingerichtet ist elektromagnetische Strahlung eines weiteren nicht weißen Farbortes zu emittieren.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche, bei der sich eine mittels der Beleuchtungseinrichtung (1) erzeugte Beleuchtungsstärke in zueinander benachbarten Bereichen (B) maximal um den Faktor 1,5 unterscheidet.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche,

wobei zwischen dem Halbleiterbauelement (10) und der Ansteuerschaltung (60) ein Zwischenträger (61)

angeordnet ist, über den das Halbleiterbauelement ( 10 ) mit der Ansteuerschaltung (60) elektrisch leitend verbunden ist.

Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der

vorhergehenden Ansprüche umfassend ein optisches

Element (50), wobei

- das optische Element (50) Licht (L) von Subpixeln unterschiedlicher Art (101, 102) eines Pixels (100) in einen gleichen Bereich (B) des Sichtfelds (S) lenkt, und

- das optische Element (50) in jeden Bereich (B) Licht (L) von zumindest einem Pixel (100) lenkt.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung (1) nach den vorherigen Ansprüchen, wobei die Bereiche (B) separat voneinander mittels Licht (L) eines vorgebbaren Farbortes und einer vorgebbaren Helligkeit beleuchtet werden.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei

die Pixel (100) mit einer Stromdichte von zumindest 10 mA pro mmA2 betrieben werden und der Strom nicht gepulst ist.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei

- das Sichtfeld (S) auf einem Sensor (70) abgebildet wird, und

- Farbort und/oder Helligkeit des Lichts (L) , mit dem ein Bereich (B) beleuchtet wird von dem mittels des Sensors (70) detektierten Farbort und/oder der mittels des Sensors (70) detektierten Helligkeit dieses

Bereichs (B) abhängt.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei

die Beleuchtungsstärke mittels der

Beleuchtungseinrichtung (1) in einem Bereich (B) umso größer ist, je geringer die mittels des Sensors (70) detektierte Helligkeit dieses Bereichs (B) ist.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei

- mittels des Sensors (70) der Farbort eines Bereichs (B) detektiert wird, und

- mittels der Beleuchtungseinrichtung (1) dieser

Bereich (B) mit Licht (L) eines innerhalb eines

Toleranzbereichs gleichen Farbortes beleuchtet wird.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei

- mittels des Sensors (70) ein roter, grüner und blauer Farbanteil des Farbortes eines Bereichs (B) detektiert wird, und

- mittels der Beleuchtungseinrichtung (1) dieser

Bereich (B) mit Licht (L) im roten, grünen und/oder blauen Wellenlängenbereich beleuchtet wird, wobei die Beleuchtungsstärke mit Licht (L) eines

Wellenlängenbereichs der Beleuchtungseinrichtung (1) in einem Bereich (B) umso größer ist, je geringer der mittels des Sensors (70) detektierte Farbanteil in diesem Bereichs (B) ist.

Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung

(I) nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei

A) mittels des Sensors (70) eine erste Abbildung (AI) des Sichtfeldes (S) aufgenommen wird, wobei das

Sichtfeld (S) nicht oder nicht mit voller Leistung des lichtemittierenden Halbleiterbauelements (10)

beleuchtet wird;

B) anhand der ersten Abbildung (AI) erste IST-Werte

(II) der Bereiche (B) des Sichtfeldes (S) ermittelt werden, und den Bereichen (B) Sollwerte (SO) zugeordnet werden;

C) mittels des Sensors (70) eine zweite Abbildung (A2) aufgenommen wird, wobei das Sichtfeld (S) mittels des lichtemittierenden Halbleiterbauelements (10)

beleuchtet wird, sodass die Differenz zwischen zweiten IST-Werten (12) der zweiten Abbildung (A2) und

Sollwerten (SO) der Bereiche (B) minimiert wird.

19. Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung

(I) nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei

- im Verfahrensschritt A) das Sichtfeld (S) mit elektromagnetischer Strahlung (LI) im infraroten

Wellenlängenbereiche beleuchtet wird, im infraroten Wellenlängenbereich das Sichtfeld (S) auf einem

Infrarot-Detektor (75) abgebildet wird, und

- im Verfahrensschritt B) anhand der Abbildung im infraroten Wellenlängenbereich die ersten IST-Werte

(II) der Bereiche (B) des Sichtfeldes (S) ermittelt werden .

20. Verfahren zum Betreiben einer Beleuchtungseinrichtung nach einem der drei vorhergehenden Ansprüche, wobei

- ein Istwert (I) eine Ist-Helligkeit (IH) und/oder einen IST-Farbort (IF) umfasst;

- ein Sollwert (SO) eine Soll-Helligkeit (SH) und/oder einen Soll-Farbort (SF) umfasst.