Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018153718) VERFAHREN ZUR STEUERUNG EINES AUTOMATIKGETRIEBES
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten    Einwendung einreichen

Veröff.-Nr.: WO/2018/153718 Internationale Anmeldenummer PCT/EP2018/053451
Veröffentlichungsdatum: 30.08.2018 Internationales Anmeldedatum: 12.02.2018
IPC:
F16H 61/688 (2006.01) ,F16H 61/02 (2006.01) ,F16H 59/14 (2006.01) ,F16H 59/18 (2006.01) ,F16H 59/44 (2006.01) ,F16H 59/52 (2006.01) ,F16H 59/66 (2006.01) ,F16H 59/72 (2006.01) ,F16H 59/36 (2006.01) ,F16H 61/00 (2006.01) ,F16H 59/68 (2006.01)
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
61
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungsabläufe innerhalb Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
68
besonders ausgebildet für Schrittgetriebe
684
ohne Unterbrechung des Antriebs
688
mit zwei Eingängen, z.B. Auswahl eines von zwei Antriebszweigen mittels Kupplung
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
61
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungsabläufe innerhalb Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
02
gekennzeichnet durch die verwendeten Signale
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
14
Eingangsignale sind eine Funktion des Drehmoments oder des Drehmomentbedarfs
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
14
Eingangsignale sind eine Funktion des Drehmoments oder des Drehmomentbedarfs
18
abhängig von der Stellung des Gaspedals
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
36
Eingangssignale sind eine Funktion der Geschwindigkeit
44
abhängig von der Geschwindigkeit der Maschine
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
50
Eingangssignale sind eine Funktion des Kraftfahrzeugzustandes, z.B. der Stellung der Türen oder Sicherheitsgurte
52
abhängig vom Gewicht des Kraftfahrzeugs, z.B. Gewichtsveränderung durch einsteigende Fahrgäste in einen Bus
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
60
Eingangsignale sind eine Funktion der Umgebungsbedingungen
66
Straßenzustand, z.B. Steigung und Gefälle, Glätte
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
68
Eingangssignale sind eine Funktion des Zustandes des Getriebes
72
abhängig von Ölcharakteristiken, z.B. Temperatur, Viskosität
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
36
Eingangssignale sind eine Funktion der Geschwindigkeit
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
61
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungsabläufe innerhalb Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16
Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
H
Getriebe
59
Steuerungs-, Regelungs- oder Betätigungseingaben an Geschwindigkeitswechsel- oder Wendegetrieben zum Übertragen einer Drehbewegung
68
Eingangssignale sind eine Funktion des Zustandes des Getriebes
Anmelder:
VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT [DE/DE]; Berliner Ring 2 38440 Wolfsburg, DE
Erfinder:
SCHAEFER, Stephan; DE
Prioritätsdaten:
10 2017 203 108.527.02.2017DE
Titel (EN) METHOD FOR CONTROLLING AN AUTOMATIC TRANSMISSION
(FR) PROCEDE POUR COMMANDER UNE BOITE DE VITESSES AUTOMATIQUE
(DE) VERFAHREN ZUR STEUERUNG EINES AUTOMATIKGETRIEBES
Zusammenfassung:
(EN) The invention relates to a method for controlling an automatic transmission, in particular a dual-clutch gearbox, wherein at least one or more downshifts are performed during an acceleration process of the vehicle and a target gear is selected proceeding from a source gear. The acceleration characteristic is improved in that the vehicle acceleration concerned is calculated for a downshift into a first target gear and for at least one downshift into at least one second higher target gear over an anticipated specific acceleration period (ΔtB) and taking into consideration anticipated shift processes in the anticipated specific acceleration period (ΔtB) and that target gear is selected as the target gear which allows the greatest vehicle acceleration or requires the fewest shift processes over the anticipated specific acceleration period (ΔtB).
(FR) L'invention concerne un procédé de commande d'une boîte de vitesses automatique, notamment d'une boîte de vitesses à double embrayage, dans lequel, lors d'une opération d'accélération du véhicule, au moins un ou plusieurs rétrogradages sont effectués et un rapport cible est enclenché à partir d'un rapport initial. Le déroulement de l'accélération est amélioré dans ce cas par le fait que pour un rétrogradage dans un premier rapport cible de consigne et pour au moins un rétrogradage dans au moins un deuxième rapport cible de consigne plus élevé sur une période d'accélération déterminée attendue (ΔtB), et en tenant compte d'opérations de changement de vitesses attendues dans la période d'accélération déterminée attendue (ΔtB), on calcule l'accélération respective du véhicule et l'on choisit come rapport cible le rapport cible de consigne qui permet l'accélération la plus importante du véhicule pendant la période d'accélération déterminée attendue (ΔtB) et/ou qui exige le moins d'opération de changement de vitesses.
(DE) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Steuerung eines Automatikgetriebes, insbesondere eines Doppelkupplungsgetriebes, wobei bei einem Beschleunigungsvorgang des Fahrzeugs mindestens eine oder mehrere Rückschaltungen durchgeführt werden und ausgehend von einem Quellgang ein Zielgang eingelegt wird. Der Beschleunigungsverlauf wird dadurch verbessert, dass für eine Rückschaltung in einen ersten Sollzielgang und für mindestens eine Rückschaltung in mindestens einen zweiten höheren Sollzielgang über einen zu erwartenden, bestimmten Beschleunigungszeitraum (ΔtB) und unter Berücksichtigung von in dem zu erwartenden, bestimmten Beschleunigungszeitraum (ΔtB) zu erwartenden Schaltvorgängen die jeweilige Fahrzeugbeschleunigung berechnet wird und als Zielgang derjenige Sollzielgang ausgewählt wird, welcher über den zu erwartenden, bestimmten Beschleunigungszeitraum (ΔtB) die höchste Fahrzeugbeschleunigung ermöglicht und/oder die wenigsten Schaltvorgänge erfordert.
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AO, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BH, BN, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CL, CN, CO, CR, CU, CZ, DJ, DK, DM, DO, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, GT, HN, HR, HU, ID, IL, IN, IR, IS, JO, JP, KE, KG, KH, KN, KP, KR, KW, KZ, LA, LC, LK, LR, LS, LU, LY, MA, MD, ME, MG, MK, MN, MW, MX, MY, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PA, PE, PG, PH, PL, PT, QA, RO, RS, RU, RW, SA, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, ST, SV, SY, TH, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, ZA, ZM, ZW
African Regional Intellectual Property Organization (ARIPO) (BW, GH, GM, KE, LR, LS, MW, MZ, NA, RW, SD, SL, ST, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasische Patentorganisation (AM, AZ, BY, KG, KZ, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPO) (AL, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, MK, MT, NL, NO, PL, PT, RO, RS, SE, SI, SK, SM, TR)
African Intellectual Property Organization (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, KM, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)