Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018153515) PULVERDICHTSTROMPUMPE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PULVERDICHTSTROMPUMPE

Patentansprüche

1. Pulverdichtstrompumpe (1) zum Fördern von Beschichtungspulver von einem ersten Pulverreservoir (101) zu einem zweiten stromabwärts angeordneten Pulverreservoir oder einer stromabwärts angeordneten Pulver- sprühbeschichtungspistole (102) oder dergleichen Einrichtung zum Versprühen von Beschichtungspulver, wobei die Pulverdichtstrompumpe (1) mindestens eine Pulverförderkammer (4) aufweist, welche über einen Pul- vereinlass (2) mit dem ersten Pulverreservoir (101) und über einen Pulver- auslass (3) mit dem zweiten Pulverreservoir bzw. mit der Pulversprühbe- schichtungspistole (102) oder dergleichen Einrichtung zum Versprühen von Beschichtungspulver strömungsmäßig verbunden oder verbindbar ist, wobei am Pulvereinlass (2) mindestens ein Pulvereinlassventil (7) und am Pulverauslass (3) mindestens ein Pulverauslassventil (8) vorgesehen ist, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, d a s s

im jeweils geöffneten Zustand das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) und/oder das mindestens eine Pulverauslassventil (8) einen effektiven Strömungsquerschnitt aufweisen/aufweist, der mindestens 35% des effektiven Strömungsquerschnitts der mindestens einen Pulverförderkammer (4) entspricht.

2. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 1,

wobei das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) und das mindestens eine Pulverauslassventil (8) im jeweils geöffneten Zustand einen zumindest im Wesentlichen gleichen effektiven Strömungsquerschnitt aufweisen.

3. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 1,

wobei im geöffneten Zustand des Pulvereinlassventils (7) dieses einen effektiven Strömungsquerschnitt aufweist, welcher größer ist als ein effektiver Strömungsquerschnitt des Pulverauslassventils (8) in seinem geöffneten Zustand.

4. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 3,

wobei der effektive Strömungsquerschnitt des mindestens einen geöffneten Pulvereinlassventils (7) um mindestens 50%, vorzugsweise um mindestens 100 % und noch bevorzugter um mindestens 250% größer als der effektive Strömungsquerschnitt des mindestens einen geöffneten Pulverauslassventils (8) ausgebildet ist.

5. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

wobei die Pulverdichtstrompumpe (1) als Ein-Kammer- Pulverdichtstrompumpe ausgebildet ist und zur Förderung von Beschich- tungspulver nur eine einzige Pulverförderkammer (4) aufweist.

6. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

wobei die Pulverdichtstrompumpe (1) als Mehr-Kammer- Pulverdichtstrompumpe ausgebildet ist und zur Förderung von Beschich- tungspulver eine Vielzahl parallel zueinander geschalteter Pulverförderkammern (4) aufweist.

7. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

wobei die mindestens eine Pulverförderkammer (4) an einem ersten Endbereich den Pulvereinlass (2) und an einem gegenüberliegenden zweiten Endbereich den Pulverauslass (3) aufweist, wobei das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) und das mindestens eine Pulverauslassventil (8) jeweils an gegenüberliegenden Endbereichen der mindestens einen Pulverförderkammer (4) angeordnet sind.

8. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

wobei die mindestens eine Pulverförderkammer (4) an einem Endbereich einen Pulverdurchgang aufweist, der sowohl als Pulvereinlass (2) als auch als Pulverauslass (3) dient, wobei das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) und das mindestens eine Pulverauslassventil (8) jeweils in dem Pulverdurchgang (30) vorgesehen sind.

9. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 8,

wobei ferner ein Verteiler (31), insbesondere in Gestalt eines Y-Stückes, vorgesehen ist zum strömungsmäßigen Verbinden des Pulverdurchgangs (30) der mindestens einen Pulverförderkammer (4) mit dem mindestens einen Pulvereinlassventil (7) einerseits und dem mindestens einen Pulverauslassventil (8) andererseits.

10. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9,

wobei ferner eine Steuereinrichtung (90) vorgesehen ist zum Ansteuern des mindestens einen Pulvereinlassventils (7) und/oder des mindestens einen Pulverauslassventils (8) sowie zum abwechselnden Anlegen eines Überdruckes und eines Unterdruckes in der mindestens einen Pulverförderkammer (4).

11. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 10,

wobei das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) und das mindestens eine Pulverauslassventil (8) separat voneinander ansteuerbar sind.

12. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11,

wobei das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) und das mindestens eine Pulverauslassventil (8) jeweils als Quetschventil ausgebildet sind, vorzugsweise von der Art, welche einen flexiblen elastischen Schlauch (14.1, 14.2) als Ventilkanal aufweist, welcher zum Schließen des entsprechenden Ventils (7, 8) mittels Betätigungsdruckluft in einer den Schlauch (14.1, 14.2) umgebenden Druckkammer (15.1, 15.2) zusammenquetschbar ist.

13. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 12,

wobei eine Steuereinrichtung (90) vorgesehen ist, welche ausgebildet ist, wechselweise mindestens eine Luftaustauschöffnung (13) der mindestens einen Pulverförderkammer (4) mit einer Vakuumleitung oder Vakuumquelle (52) zu verbinden zum Einsaugen von Beschichtungspulver in die mindestens eine Pulverförderkammer (4) durch das mindestens eine offene Pulvereinlassventil (7), während das mindestens eine Pulverauslassventil (8) geschlossen ist, oder mit einer Druckluftversorgungsleitung (50) oder einer Druckluftquelle (58) zu verbinden zum pneumatischen Ausstoßen einer in der mindestens einer Pulverförderkammer (4) vorhandenen Pulverportion durch das mindestens eine offene Pulverauslassventil (8), während das mindestens eine Pulvereinlassventil (7) geschlossen ist.

14. Pulverdichtstrompumpe (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13,

wobei ferner mindestens eine Zusatzdruckluft-Einlassvorrichtung (9) an mindestens einer Stelle in den Pulverweg nach dem mindestens einen Pulverauslassventil (8) mündet zum bedarfsweisen Zuführen von Zusatzdruckluft als zusätzliche Transportdruckluft, wobei die Zusatzdruckluft- Einlassvorrichtung (9) insbesondere an mindestens einer Stelle in den Pulverweg zwischen dem Pulverauslassventil (8) und dem Pulverauslass (3) der Pulverdichtstrompumpe (1) mündet.

15. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 14,

wobei die Zusatzdruckluft-Einlassvorrichtung (9) ausgebildet ist, Zusatzdruckluft pulsierend in den Pulverweg einzuleiten.

16. Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 14 oder 15,

wobei ferner eine Vorrichtung zum Zuführen von pulsierender Zusatzdruckluft zu der mindestens einen Zusatzdruckluft-Einlassvorrichtung (9) vorgesehen ist, wobei die Pulsfrequenz der Zusatzdruckluft mindestens gleich groß ist wie die Frequenz der mindestens einen Pulverförderkammer (4), mit welcher Pulverportionen von der mindestens einen Pulverförderkammer (4) abgegeben werden.

Pulverdichtstrompumpe (1) nach Anspruch 16,

wobei die Pulsfrequenz der Zusatzdruckluft gleich groß ist wie die Frequenz der mindestens einen Pulverförderkammer (4), mit welcher Pulverportionen von der Pulverförderkammer (4) abgegeben werden, und wobei die Vorrichtung zum Zuführen von pulsierender Zusatzdruckluft zu der mindestens einen Zusatzdruckluft-Einlassvorrichtung (9) ausgebildet ist, die Zusatzdruckluft der mindestens einen zusatzdruckluft-Einlassvorrichtung (9) im Hinblick auf den Pulverabgabezyklus der mindestens einen Pulverförderkammer (4) gegenphasig zuzuführen.