Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018146208) ANTRIEBSEINRICHTUNG ZUR ENERGIEVERSORGUNG HOCHBELASTETER ELEKTROMOTOREN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

P a t e n t a n s p r ü c h e

Antriebseinrichtung zur Energieversorgung hochbelasteter Elektromotoren, mit einem den betreffenden Elektromotor über mindestens eine Leitung (4) versorgenden Generator (2), der durch eine Verbrennungskraftmaschine (6) über eine mechanische Kopplung mittels einer Welle (8) antreibbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein hydraul isches Hybridsystem aufweist, das zumindest einen Hydrospeicher (1 8; 40) und eine mit der Wel le (8) des Generators (2) über eine Pumpen-vvel le (1 2) einer Verstell-Motor-Pumpeneinheit (1 4) mechanisch kup-pelbare Verbindung aufweist, mittels deren im Pumpbetrieb hydraul ische Energie im Speicher (18; 40) speicherbar ist, die im Motorbetrieb der Verstel l-Motor-Pumpeneinheit (1 4) als zusätzl iche Antriebsleistung des Generators (2) nutzbar ist, die als Zweiquadranteneinheit von dem Motorbetrieb in den Pumpbetrieb und u m ge k e h rt d u rc h sc h we n k ba r ist und dass der Generator (2) ausschließl ich im Generatorbetrieb betrieben ist, dessen Generatorleistung auf den Wert Nul l zurückfahrbar ist.

Antriebseinrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass sie für einen Elektromotor hoher Leistung, insbesondere im Bereich von mehr als 1 8 kW, als Verbrennungskraftmaschine einen Dieselmotor (6) aufweist.

Antriebseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Hydrospeicher in Form eines hydropneumatischen Druckspeichers (1 8; 40) vorgesehen ist, dessen Ölseite (22) mit der Verstel l-Motor-Pumpeneinheit (14) ohne Zwischenschalten weiterer Ventilbaugruppen direkt verbunden ist..

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Hybridsystem als offenes System ausgebildet ist und die Saugseite (26) der Motor-Pumpen-Einheit (14) mit einem Hydrauliköl bevorratenden Tank (28) verbunden ist.

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Hybridsystem als Hochdruck-N iederdruck-System ausgebildet ist und die Saugseite (26) der Motor-Pumpen-Einheit (14) mit der Öl Seite (1 6; 38) eines hydropneumati-schen Niederdruckspeichers ( 6; 42) verbunden ist.

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein D o p p e I k o I b e n - S p e i c h e r (40) mit seiner Hochdruckseite (34) den die rückgewinnbare Energie speichernden Teil des Hybrid Systems bildet und mit seiner Niederdruckseite (42) den Volumenstrom für die Saugseite (26) der Motor-Pumpen-Einheit (14) zur Verfügung stel lt.

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mit der Saugseite (26) der Motor-Pumpen-Einheit (14) eine zusätzl iche Speisepumpe oder ein weiterer Hydrospeicher (48) zur Bereitstel lung benötigter Volumenströme verbunden ist.

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein an der Ölseite (22) des jeweiligen Hochdruckspeichers (1 8; 34) angeschlossener Drucksensor (32) ein elektrisches Drucksignal einer Steuereinheit (30) l iefert, mittels deren der Schwenkwinkel d e r M o t o r- P u m p e n - E i n h e i t (14) steuerbar ist.

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Steuereinheit (30) ein die Last des Generators (2) darstel lendes Signal zuführbar ist, der über mechanische Kopplungen, insbesondere in Form der Wel le (8), der Pumpenwel le (1 2) sowie einer Kupplung (1 0) zwischen Wel le (8) und Pumpenwel le (1 2) zwischen die Verbrennungskraftmaschine (6), insbesondere in Form eines Diesel motorantriebes und der Verstel l-Motor-Pumpeneinheit (14) geschaltet ist.

Antriebseinrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Steuereinheit (30) ein die abtriebs-seitige Last, beispielsweise in Form eines E-Motors, darstel lendes Signal zuführbar ist.