Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018145688) MOBILE AUFFAHRT-ZUFAHRTSSPERRE
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten    Einwendung einreichen

Veröff.-Nr.: WO/2018/145688 Internationale Anmeldenummer PCT/DE2018/000030
Veröffentlichungsdatum: 16.08.2018 Internationales Anmeldedatum: 09.02.2018
IPC:
E01F 13/12 (2006.01)
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
01
Straßen-, Eisenbahn-, Brückenbau
F
Zusätzliche Baumaßnahmen, wie die Ausstattung von Straßen oder die bauliche Ausbildung von Bahnsteigen, Landeplätzen für Hubschrauber, Wegweisern, Schneezäunen oder dgl.
13
Anordnungen zum Verhindern oder Einschränken von Verkehr, z.B. Schranken oder Sperren
12
zum gewaltsamen Stoppen oder Behindern von Fahrzeugen, z.B. mit Nägeln versehene Matten
Anmelder:
SCHNEIDER, Christian [DE/DE]; DE
Erfinder:
SCHNEIDER, Christian; DE
Prioritätsdaten:
10 2017 001 525.210.02.2017DE
10 2017 008 191.329.08.2017DE
Titel (EN) MOBILE ACCESS BARRIER
(FR) DISPOSITIF DE BLOCAGE D'ACCÈS MOBILE
(DE) MOBILE AUFFAHRT-ZUFAHRTSSPERRE
Zusammenfassung:
(EN) The invention relates to a mobile access barrier for protecting regions particularly in need of protection against penetrating vehicles by temporary and foundation-free erection in spaces or on traffic routes, characterized - by a drive-on ramp (1) in which barrier bars (2) and friction elements (3) are mounted, - in that the entire device requires no special foundations, - by swingable and/or removable barrier bars (2) which can be secured particularly against distortion by strengthening fillings (4), tensile members and/or strengthening reinforcements (5), - by an arrester plate (7) which is mounted on the head of the respective barrier bar (2) and, similar to a barb, is intended to prevent a jumping-over or lateral deflection of the penetrating vehicle, - by a separate tear-out bar (9) which is intended to anchor the respective barrier bar (2) against tearing out of the drive-on ramp (1), - by separate friction elements (3) by means of which the braking path of the barrier can be adapted individually to the situation, - by connection members (10) and their connection receptacles (11) which would allow a concatenation of individual barriers.
(FR) L’invention concerne un dispositif de blocage d’accès mobile pour la protection de zones particulièrement vulnérables contre l’entrée de véhicules par un montage temporaire et sans fondations sur des places ou voies de circulation, caractérisé - par une rampe d’accès (1) dans laquelle sont installés un verrou de blocage (2) et un corps de friction (3), - en ce que le dispositif entier ne nécessite pas de fondations particulières, - par des verrous de blocage (2) repliables et/ou démontables, qui peuvent être particulièrement sécurisés contre une déformation par des remplissages de consolidation (4), des éléments de tension, et/ou des renforts de consolidation (5), - par une plaque de capture (7) qui est montée sur la tête du verrous de blocage (2) correspondant et, comme un crochet, doit empêcher un saut ou un rebondissement latéral du véhicule entrant, - par un verrou d’arrachage (9) séparé qui doit ancrer le verrou de blocage (2) respectif contre un arrachage de la rampe d’accès (1), - par un corps de friction (3) séparé au moyen duquel la distance de freinage de la barrière peut être adaptée en fonction de la situation, - par des éléments de liaison (10) et leurs logements de liaison (11) qui permettraient la formation d’une chaîne de barrières individuelles.
(DE) Die Erfindung bezieht sich auf eine Mobile Auffahrt-Zufahrtssperre zum Schutz von besonders schutzbedürftigen Bereichen gegen eindringende Fahrzeuge durch zeitweiligen und fundamentfreien Aufbau auf Plätzen oder Verkehrswegen, gekennzeichnet - durch eine Auffahrrampe (1), in die Sperrriegel (2) und Reibungskörper (3) angebracht sind, - dadurch, dass die gesamte Vorrichtung keiner besonderen Fundamente bedarf, - durch klapp- und/oder ausbaubare Sperrriegel (2), die durch Ertüchtigungsfüllungen (4), Zugglieder, und / oder Ertüchtigungsaussteifungen(5) besonders gegen Verbiegen gesichert werden können, - durch eine Fangplatte (7), die am Kopf des jeweiligen Sperrriegels (2) angebracht ist und, ähnlich einem Widerhaken, ein Überspringen oder seitliches Abprallen des eindringenden Fahrzeugs verhindern soll, - durch einen gesonderten Ausreißriegel (9), der den jeweiligen Sperrriegel (2) gegen Ausreißen aus der Auffahrrampe (1) verankern soll, - durch gesonderte Reibungskörper (3) mittels derer der Bremsweg der Barriere situationsindividuell angepasst werden kann, - durch Verbindungsglieder (10) und deren Verbindungsaufnahmen (11), welche eine Kettenbildung aus Einzelbarrieren ermöglichen würden.
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AO, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BH, BN, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CL, CN, CO, CR, CU, CZ, DJ, DK, DM, DO, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, GT, HN, HR, HU, ID, IL, IN, IR, IS, JO, JP, KE, KG, KH, KN, KP, KR, KW, KZ, LA, LC, LK, LR, LS, LU, LY, MA, MD, ME, MG, MK, MN, MW, MX, MY, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PA, PE, PG, PH, PL, PT, QA, RO, RS, RU, RW, SA, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, ST, SV, SY, TH, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, ZA, ZM, ZW
African Regional Intellectual Property Organization (ARIPO) (BW, GH, GM, KE, LR, LS, MW, MZ, NA, RW, SD, SL, ST, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasische Patentorganisation (AM, AZ, BY, KG, KZ, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPO) (AL, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, MK, MT, NL, NO, PL, PT, RO, RS, SE, SI, SK, SM, TR)
African Intellectual Property Organization (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, KM, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)