Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018138150) VERFAHREN ZUR REDUKTION VON METALLHALOGENIDEN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PATENTANSPRÜCHE

1 . Verfahren zur Herstellung einer Verbindung der Formel MXn aus einer Vorläuferverbindung der Formel MXm, wobei

M ein Metall ist,

X ein Halogenid ist, ausgewählt ist aus F, Cl, Br, J,

m ausgewählt ist aus einer Zahl von 2 bis 8, und

n ausgewählt ist aus einer Zahl von 1 bis 7, mit der Maßgabe, dass n < m ist, umfassend einen Verfahrensschritt, bei dem die Vorläuferverbindung mit einer Silanverbindung zu der Verbindung der Formel MXn reduziert wird.

2. Verfahren Anspruch 1 , wobei m - n = 1 oder 2 ist, und/oder

wobei m = 4, 5 oder 6 und n = 3, 4 oder 5 ist.

3. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Metall M ausgewählt ist aus einem Übergangsmetall, einem Lanthanoid, einem Actinoid, In, Tl, Sn, Pb, Sb und Bi.

4. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei X = Cl ist.

5. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche zur Herstellung von WCIs aus WCI6.

6. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Silanverbindung ausgewählt der Gruppe bestehend aus Organosilanen, Silanen, Halogensilanen und Organohalogensilanen.

7. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Silanverbindung ein Organosilan ist, das mindestens einen Methylrest aufweist, der an ein Siliciumatom gebunden ist.

8. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Silanverbindung ein Oligosilan oder ein Disilan ist, bevorzugt Hexamethyldisilan.

9. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Reduktion in einem Lösungsmittel durchgeführt wird, das aromatische Kohlenwasserstoffe aufweist, wobei das Lösungsmittel bevorzugt Toluol ist.

10. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das molare Stoffmengenverhältnis der Vorläuferverbindung zu dem Reduktionsmittel zwischen 2:1 und 1 :2 ist, bezogen auf das Verhältnis von Metallatomen zu Siliciumatomen/Metalloxidationsstufendifferenz, und/oder

wobei die Reduktion bei einer Temperatur von 10°C bis 50°C durchgeführt wird.

1 1 . Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei mindestens 10 kg der Vorläuferverbindung der Formel MXm eingesetzt werden.

12. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Metallhalogenid der Formel MXn nach der Reduktion durch Sublimation gereinigt wird.

13. Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei nach der Reduktion und/oder nach der Sublimation das Metallhalogenid der Formel MXn in einer Ausbeute von >90% erhalten wird, bezogen auf die eingesetzte molare Menge der Vorläuferverbindung.

H. Zusammensetzung, welche die Verbindung der Formel MXn in einer Reinheit >80 Gew.%, bevorzugt >90 Gew.% enthält, erhältlich durch ein Verfahren gemäß mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche.

15. Verwendung von Silanverbindungen, insbesondere von Organosilanen, zur Reduktion einer Verbindung der Formel MXn aus einer Vorläuferverbindung der Formel MXm, wobei

M ein Metall ist,

X ein Halogenid ist, ausgewählt ist aus F, Cl, Br, J,

m ausgewählt ist aus einer Zahl von 2 bis 8, und

n ausgewählt ist aus einer Zahl von 1 bis 7, mit der Maßgabe, dass n < m ist.