Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018134664) GETRIEBE UND EINRICHTUNG ZUR DREHMOMENT- UND ABTRIEBSDREHZAHLÄNDERUNG JE NACH FAHRWIDERSTAND
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Getriebe (1000) mit einem Eingangsorgan, einem Ausgangsorgan und zwei zwischen Eingangsorgan und Ausgangsorgan angeordneten Planetengetriebestufen (100, 200) mit jeweils vier Getriebestufenorganen, das (Getriebe) ein erstes Zentralrad (104, 209), einen Planetenradträger (101 , 210) mit mindestens einem Planetenrad (102, 208) und ein zweites Zentralrad (105, 206) aufweist, wobei ein Getriebestufenorgan der ersten Planetengetriebestufe (100) mit dem Eingangsorgan und ein Getriebestufenorgan der zweiten Planetengetriebestufe (200) mit dem Ausgangsorgan zusammenwirkt,

gekennzeichnet durch drei, unter Ausschluss einer direkten Verbindung der mit dem Eingangsorgan und dem Ausgangsorgan zusammenwirkenden Getriebestufenorganen jeweils ein Getriebestufenorgan der einen Planetengetriebestufe (100) mit einem Getriebestufenorgan der anderen Planetengetriebestufe (200) verbindende Getriebeverbindungen (400, 500, 600), von denen wenigstens eine als und/oder am Gestell festgelegt ist.

Getriebe nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Getriebeverbindung (500) zwischen dem zweiten Zentralrad (105) der ersten Planetengetriebestufe (100) und dem zweiten Zentralrad (206) der zweiten Planetengetriebestufe (200) als und/oder am Gestell festgelegt ist.

Getriebe nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass zwei der Getriebeverbindungen (400, 500) mit den Getriebestufenorganen der Planetengetriebestufen (100, 200) bei unbewegtem Ausgangsorgan

eine geschlossene umlaufende kinematische Kette bilden und die dritte Getriebeverbindung (600) zwischen den beiden durch sie verbundenen Getriebestufenorganen ein ähnliches oder gleiches Übersetzungsverhältnis (u1-7ad) aufweist, wie das innerhalb der kinematischen Kette zwischen dem mit dem Eingangsorgan zusammenwirkenden Getriebestufenorgan der ersten Planetengetriebestufe (100) und dem mittels der dritten Getriebeverbindung (600) mit einem Getriebestufenorgan der ersten Planetengetriebestufe (100) verbundenen Getriebestufenorgan der zweiten Planetengetriebestufe (200) herrschende Übersetzungsverhältnis (u1-7).

Getriebe nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet,

dass eine erste Getriebeverbindung (400) eine die beiden mit den Planetenrädern (102, 208) der beiden Planetengetriebestufen (100, 200) kämmenden ersten Zentralräder (104, 209) der beiden Planetengetriebestufen (100, 200) unverdrehbar miteinander verbindende Primärwelle (401) und eine zweite Getriebeverbindung (500) eine die beiden mit den Planetenrädern (102, 208) der beiden Planetengetriebestufen (100, 200) kämmenden zweiten Zentralräder (105, 206) der beiden Planetengetriebestufen (100, 200) unverdrehbar miteinander verbindende Sekundärwelle (501) bildet.

Getriebe nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet,

dass die dritte Getriebeverbindung (600) zwei durch eine Tertiärwelle (601) unverdrehbar miteinander verbundene Tertiärzahnräder (111 , 212) aufweist, von denen das eine mit dem Planetenrad (102) der ersten Planetengetriebestufe (100) und das andere mit dem Planetenrad (208) der zweiten Planetengetriebestufe (200) kämmt.

Getriebe nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet,

dass die dritte Getriebeverbindung (600) ein über eine Tertiärwelle unverdreh-bar mit dem Planetenradträger (101) der ersten Planetengetriebestufe (100) verbundenes erstes Tertiärzahnrad (111) und ein mit diesem kämmendes un-verdrehbar mit dem Planetenrad (208) der zweiten Planetengetriebestufe (200) verbundenes zweites Tertiärzahnrad (212) umfasst.

Einrichtung zur Drehmoment- und Abtriebsdrehzahländerung je nach Fahrwiderstand in Form einer umlaufenden kinematischen Kette mit einer Versteifung, wobei die genannte Einrichtung einen Eingangs-Planetenradträger, ein Eingangs-Umlaufrad, einen Satz Sonnenräder, einen Satz Zentralräder, ein Ausgangs-Umlaufrad und einen Ausgangs-Planetenradträger enthält und ein Übersetzungsverhältnis

«1-7

vom Eingangs-Planetenradträger bis zum Ausgangs-Umlaufrad aufweist, wobei zumindest ein Glied der umlaufenden kinematischen Kette und/oder die Versteifung einer Drehmomentabstützung dienen und die Versteifung ein definiertes Übersetzungsverhältnis sicherstellt.

Einrichtung nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Versteifung in Form einer kinematischen Kette mit einem zusätzlichen Zahnradgetriebe ausgebildet ist,

dass das zusätzliche Zahnradgetriebe in Form eines Satzes Sonnenräder ausgebildet ist,

dass der Satz Sonnenräder ein mit dem Eingangs-Umlaufrad gekoppeltes Rad und ein mit dem Ausgangs-Umlaufrad gekoppeltes Rad enthält und dass das zusätzliche Zahnradgetriebe ein ähnliches Übersetzungsverhältnis

U\-lad ~ Wl-7

sicherstellt wobei


ist.

9. Einrichtung nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Versteifung in Form einer kinematischen Kette mit einem zusätzlichen Zahnradgetriebe ausgebildet ist, das in Form eines Satzes Zentralräder ausgebildet ist, wobei der Satz Zentralräder ein mit dem Eingangs-Umlaufrad gekop- peltes Rad und ein mit dem Ausgangs-Umlaufrad gekoppeltes Rad enthält und wobei das zusätzliche Zahnradgetriebe ein ähnliches Übersetzungsverhältnis

U\-iad = U\-l

sicherstellt, wobei

(!) - ,,ΟΟ)

u = ίίϋ 4-1ΐ1 " "99--1122 (1) _ zn ( 10) _ zn (10) _ Z12

ul-&ad (10) Γ1 (!) η "4-Π ~ "9-12 _ "8-12

"8-12 L1 "4-1 l J z4 z9 Z8 jgt.

10. Einrichtung nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Versteifung in Form einer kinematischen Kette mit einem zusätzlichen Zahnradgetriebe ausgebildet ist, das in Form eines mit dem Eingangs- Plane- tenradträger steif verbundenen Rads ausgebildet ist, das mit einem Rad gekoppelt ist, das mit dem Ausgangs-Umlaufrad steif verbunden ist, wobei das zusätzliche Zahnradgetriebe ein ähnliches Übersetzungsverhältnis

ul-7ad = ul-l

sicherstellt, wobei

1. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 10,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Übersetzungsverhältnisse

U\-lad

der kinematischen Kette mit dem zusätzlichen Zahnradgetriebe und

"1-7

der umlaufenden kinematischen Kette vom Eingangs-Planetenradträger bis zum Ausgangs-Umlaufrad durch die Gleichung

U\-lad / U\-l = 1

definiert sind.

Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 11 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Eingangs-Planetenradträger und der Ausgangs-Planetenradträger

mit gleichen Radien r' = Γι°

ausgebildet sind.

3. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 12,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Ausgangs-Umlaufrad eine Unwuchtmasse aufweist.

4. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 13,

dadurch gekennzeichnet,

dass eine Verbindung zwischen dem Zahnrad des zusätzlichen Getriebes und der umlaufenden kinematischen Kette elastisch, z. B. in Form einer Feder, die die Luft in der Verzahnung beseitigt, ausgebildet ist.

5. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 14,

dadurch gekennzeichnet,

dass eine Verbindung zwischen dem Zahnrad des zusätzlichen Getriebes und dem Eingangs-Planetenradträger als Reibschlussverbindung mit relativer Schlupfmöglichkeit ausgebildet ist.