Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018130617) VORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG GEBRAUCHSFERTIGER LÖSUNGEN FÜR DIE PERITONEALDIALYSE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

1 . Vorrichtung zur Herstellung gebrauchsfertiger Lösungen für die Peritonealdialyse,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Vorrichtung ein Sterilisationsfach, eine zum Sterilisationsfach führende Befüllleitung mit einem an deren fachseitigem Ende angeordneten Konnektor zum Anschluss eines Disposables, eine in der Befüllleitung angeordnete Wasseraufbereitungsanlage und eine Versiegelungsanlage aufweist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Sterilisationsfach um ein Heizfach und/oder um ein Bestrahlungsfach handelt.

3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Heizfach um einen Autoklaven handelt.

4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Bestrahlungsfach eine Strahlungsquelle aufweist, die UV-Licht abgibt.

5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Versiegelungsanlage eine beheizbare Schweißschiene und/oder einen Ultraschallgenerator aufweist.

6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Befüllleitung an ihrem gegenüberliegenden Ende eine für den Benutzer zugängliche Schnittstelle zum Anschluss an eine Wasserversorgung aufweist.

7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Wasseraufbereitungsanlage eine Umkehrosmoseeinheit und/oder einen Sterilfilter umfasst.

8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Versiegelungsanlage und der Konnektor zum Anschluss eines Disposables innerhalb des Sterilisationsfachs angeordnet sind und dass die Wasseraufbereitungsanlage außerhalb des Sterilisationsfachs angeordnet ist.

9. Disposable zur Herstellung gebrauchsfertiger Lösungen für die Peritonealdialyse in einer Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Disposable ein Behältnis mit wenigstens einer Kammer zur Aufnahme von Wasser aufweist, und dass das Disposable eine in die Kammer führende Zulaufleitung aufweist, die einen Gegenkonnektor zur lösbaren Verbindung mit dem Konnektor der Vorrichtung umfasst.

10. Disposable nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Behältnis in derselben oder in einer weiteren Kammer ein festes oder flüssiges Konzentrat für eine Peritonealdialyselösung beinhaltet.

1 1 . Disposable nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Disposable ferner ein Schlauchset zur Verbindung des Behältnisses mit einem Patienten aufweist, wobei das Schlauchset und das Behältnis vorzugsweise untrennbar miteinander verbunden sind.

12. Verfahren zur Herstellung gebrauchsfertiger Lösungen für die Peritonealdialyse,

dadurch gekennzeichnet,

dass ein Disposable nach einem der Ansprüche 9 bis 1 1 in das Sterilisationsfach einer Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8 eingelegt wird, dass der Konnektor der Vorrichtung mit dem Gegenkonnektor des Disposab- les verbunden wird, dass die Kammer des Disposables durch die Befülllei- tung der Vorrichtung und die Zulaufleitung des Disposables mit Wasser befüllt wird, dass die Zulaufleitung des Disposables mit der Versiegelungsanlage der Vorrichtung versiegelt wird, und dass das befüllte Disposable durch Erhöhung der Temperatur im Sterilisierungsfach sterilisiert wird.

13. System umfassend eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8 und ein in das Sterilisationsfach dieser Vorrichtung eingelegtes Disposable nach einem der Ansprüche 9 bis 1 1 , wobei der Konnektor der Vorrichtung mit dem Gegenkonnektor des Disposables verbunden ist.