Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018130525) EINRICHTUNG ZUR SICHERHEITSKONTROLLE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PATENTANSPRÜCHE

1 . Einrichtung (1 ) zur Sicherheitskontrolle von Gegenständen und/oder Personen mit mindestens einer Scanvorrichtung (2, 3), vorzugsweise zur nichtinvasiven Inspektion, dadu rch geken nzeich net, dass sie ein Fahrzeug (4), insbesondere Kleintransporter, umfasst, in welches die Scanvorrichtung (2, 3) integriert ist, um einen mobilen Einsatz zu ermöglichen.

2. Einrichtung (1 ) nach Anspruch 1 , dadu rch geken nzeich net, dass die Scanvorrichtung (2, 3) als Gepäckscanner (3) und/oder als Personenscanner (2) ausgebildet ist, wobei der Gepäckscanner (3) vorzugsweise in einem hinteren Abschnitt des Fahrzeugs (4) angeordnet ist und/oder der Personenscanner (2) in einem mittleren Abschnitt des Fahrzeugs (4) angeordnet ist.

3. Einrichtung (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadu rch

geken n zeich net, dass die Scanvorrichtung (2, 3) einen Einlass und einen Auslass für zu inspizierende Gegenstände und/oder Personen aufweist, wobei der Einlass und der Auslass auf einer gedachten Linie angeordnet sind, welche im Wesentlichen quer zu einer vorgesehenen Bewegungsrichtung des Fahrzeugs (4) ausgerichtet ist.

4. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadu rch geken n zeich net, dass das Fahrzeug (4) zur

Erhöhung der Steifigkeit einen an ein Fahrgestell des Fahrzeugs (4) angebundenen Stahlrahmen aufweist.

5. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadu rch geken n zeich net, dass das Fahrzeug (4) mit mit dem

Fahrzeugboden (14) verbundenen Aufnahmepunkten (34, 37, 38) zur Aufnahme der Scanvorrichtung (2, 3) versehen ist.

6. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadu rch geken n zeich net, dass die Scanvorrichtung (2, 3) in einem Innenraum des Fahrzeugs (4) integriert ist, wobei das

Fahrzeug (4) in einer Karosserie Seitenaussparungen (17, 19) aufweist, über welche zu inspizierende Gegenstände und/oder Personen dem Einlass und/oder dem Auslass von außerhalb des Fahrzeugs (4) zugeführt werden können.

7. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadu rch geken n zeich net, dass Entkoppelungsmittel (13, 36) zum magnetischen und/oder mechanischen Entkoppeln der

Scanvorrichtung (2, 3) vom Fahrzeugboden (14) vorgesehen sind.

8. Einrichtung (1 ) nach Anspruch 6, dadu rch geken nzeich net, dass die Entkoppelungsmittel ein Gummielement (13, 42) umfassen.

9. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadu rch geken n zeich net, dass die Scanvorrichtung (2, 3) als Personenscanner (2) zum Durchgehen ausgestaltet ist, wobei ein oberes Ende der Scanvorrichtung (2, 3), vorzugsweise im

Wesentlichen formschlüssig, mit einem Dachabschnitt (15) des

Fahrzeugs (4) verbunden ist, um eine Schwingungsdämpfung zu bewirken.

10. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadu rch geken n zeich net, dass das Fahrzeug (4) eine

Dachaussparung (24) in einem Dachbereich (15) der Karosserie aufweist, um einen aufrechten Einbau der Scanvorrichtung (2, 3) in das Fahrzeug (4) zu ermöglichen, wobei vorzugsweise

Dachspriegel (25) vorgesehen sind, um die Stabilität der Karosserie zu gewährleisten.

11. Einrichtung (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass eine haubenartige

Abdeckung (16) über der Dachaussparung (24) diese bedeckend angeordnet ist.

12. Einrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass das Fahrzeug (4) einen Generator (11) aufweist, um die Scanvorrichtung (2, 3) mit elektrischer Energie zu versorgen.

13. Einrichtung (1) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Generator (11) schwingend in dem Fahrzeug (4) gelagert ist.

14. Einrichtung (1) nach Anspruch 12 oder 13, dadurch

gekennzeichnet, dass der Generator (11) mit

Schalldämmungsmitteln versehen ist.

15. Einrichtung (1) nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch

gekennzeichnet, dass die Schalldämmungsmittel eine den Generator (11) einfassende Kapselung und/oder einen Schaumstoff umfassen.