Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018114323) FRONTGASSACK
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

1 . Frontgassack mit einer aus einer Frontwand (12) und einer Umfangswand (14) gebildeten Außenhülle, wobei an der Umfangswand (14) ein Fixierabschnitt (20) zur fahrzeugfesten Befestigung des Frontgassacks (10) vorgesehen ist,

und die Frontwand (12) eine Prallfläche für einen Fahrzeuginsassen darstellt, und an einem Umfangsrand (16) umlaufend mit einem ersten Abschnitt (18a) eines Umfangsrands (18) der Umfangswand (14) verbunden ist, wobei die Länge des Frontwand-Umfangsrands (16) und des ersten Abschnitts (18a) des Umfangswand-Umfangsrands (18) gleich sind, und

zumindest ein zweiter und ein dritter Abschnitt (18b, 18c) des Umfangswand-Umfangsrands (18) miteinander verbunden sind,

wobei die Frontwand (12) bezogen auf eine Einbauausrichtung eine Längsrichtung (L) hat, die durch ein unteres und ein oberes Ende der Frontwand (12) definiert ist,

und die Frontwand (12) bezüglich der Längsrichtung (L) einseitig eine seitliche Auswölbung (24) aufweist und nicht spiegelsymmetrisch ist.

2. Frontgassack nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt (18a) des Umfangsrands (18) der Umfangswand (14) eine zur seitlichen Auswölbung (24) der Frontwand (12) spiegelbildliche seitliche Auswölbung (26) aufweist.

3. Frontgassack nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontwand (12) bezogen auf den aufgeblasenen, eingebauten Zustand einen durch den Fixierabschnitt gebildeten Einblasmund und einen diesem unmittelbar gegenüberliegenden Frontwandabschnitt hat, wobei die Frontwand (12) nur oberhalb des Frontwandabschnitts unsymmetrisch ist und/oder eine Auswölbung (24) hat.

4. Frontgassack nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Frontgassack eine durch den Fixierabschnitt gebildete Fixierebene (EF) zur modulseitigen Befestigung hat und im aufgeblasenen, eingebauten Zustand des Frontgassacks (10) eine durch das Zentrum des durch den Fixierabschnitts (20) gebildeten Einblasmunds verlaufende und die Fixierebene (EF) in einer horizontalen Linie schneidende Ebene (E) vorhanden ist, die zu dem, dem Einblasmund unmittelbar gegenüberliegenden Frontwandabschnitt verläuft, wobei die seitliche Auswölbung (24) der Frontwand (12) entlang der Längsrichtung (L) und versetzt zu der Ebene (E) angeordnet ist.

5. Frontgassack nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontwand (12) in der Auswölbung (24) breiter ist als im Bereich der Ebene (E).

6. Frontgassack nach einem der Ansprüche 4 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine gedachte Linie (S) die kürzeste Strecke vom Fixierabschnitt (20) über Umfangswand (14) und Frontwand (12) zurück zum Fixierabschnitt (20) bildet und diese Linie (S) zumindest abschnittsweise in der Ebene (E) verläuft oder sie schneidet.

7. Frontgassack nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Ebene (E) senkrecht zu der durch den Fixierabschnitt gebildeten Fixierebene (EF) verläuft.

8. Frontgassack nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontwand (12) bezogen auf den eingebauten, entfalteten Zustand des Frontgassacks, eine gedachte, vertikale Mittellinie (M) aufweist, wobei die Frontwand (12) im Bereich der Ebene (E) spiegelsymmetrisch bezüglich der Mittellinie (M) ist und im Bereich der seitlichen Auswölbung (24) nicht spiegelsymmetrisch zur Mittellinie (M) ausgebildet ist.

9. Frontgassack nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass entlang der Mittellinie (M) die Normalenvektoren (V) der Frontwand (12) in einer Ebene liegen, die senkrecht auf der Fixierebene (E) steht.

10. Frontgassack nach einem der Ansprüche 4 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontwand (12), bezogen auf den eingebauten, entfalteten Zustand des Frontgassacks, unterhalb der Ebene (E) bezüglich der Mittellinie (M) spiegelsymmetrisch ausgebildet ist, und oberhalb zumindest im Bereich der Auswölbung (24) nicht.

1 1 . Frontgassack nach einem der Ansprüche 4 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Ebene (E) den Frontwand-Umfangsrand (16)

außerhalb des Fixierabschnitts an zwei Schnittpunkten (P2) schneidet, und dass die Länge einer Strecke entlang der jeweiligen Seite (14a, 14b) der Umfangswand (14) von jedem dieser Schnittpunkte (P2) zum Fixierabschnitt (20) im Wesentlichen gleich ist.

12. Frontgassack nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Umfangsrand (18) der Umfangswand (14) durch den ersten, den zweiten, den dritten Abschnitt (18a, 18b, 18c) und den Fixierabschnitt (20) gebildet ist und der Fixierabschnitt (20) zwischen dem zweiten und dem dritten Abschnitt (18b, 18c) liegt, wobei der zweite und der dritte Abschnitt (18b, 18c) gleich lang sind.

13. Frontgassack nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Umfangswand (14) durch ein einziges, zusammenhängendes Zuschnittsteil gebildet lässt.

14. Frontgassack nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, die Frontwand (12) durch ein einziges, zusammenhängendes

Zuschnittsteil gebildet ist.

15. Frontgassack nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Frontwand (12) und die Umfangswand (14) in noch nicht miteinander verbundenem Zustand jeweils separat voneinander flach ausbreitbar sind.