Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018086735) BODENFRÄSMASCHINE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PATENTANSPRÜCHE

1. Bodenfräsmaschine (1) mit

einem Maschinenrahmen (2),

mit dem Maschinenrahmen (2) verbundene Fahreinrichtungen (3),

einem Antriebsmotor (4),

einem Fahrstand (10), sowie

einer Bodenfräseinrichtung (5) umfassend eine Fräswalze (7) und einen diese umgebenden Fräswalzen kästen (6) mit quer zur Rotationsachse (R) der Fräswalze (7) angeordneten höhenverstellbaren Seitenschilden (8A, 81), wobei ein außenliegender Seitenschild (8A) im Wesentlichen bündig mit einer Außenseite des Maschinenrahmens (2) abschließt und ein innenliegender Seitenschild (81) von einer gegenüberliegenden Außenseite in Richtung zur Maschinen- längsmitte (M) hin versetzt ist,

dadurch gekennzeichnet,

dass ein Sichtschacht (9) vorhanden ist, derart, dass vom Fahrstand (10) aus der innenliegende Seitenschild (81) und/oder ein in Arbeitsrichtung (A) vor dem innenliegende Seitenschild (81) befindlicher Bodenbereich wenigstens teilweise sichtbar ist.

2. Bodenfräsmaschine (1 ) gemäß Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das der Sichtschacht (9) in vertikaler Richtung nach unten im Wesentlichen geradlinig verläuft.

3. Bodenfräsmaschine (1 ) gemäß Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) in vertikaler Richtung nach unten und in Arbeitsrichtung (A) nach vorn schräg verläuft.

4. Bodenfräsmaschine (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) in Arbeitsrichtung (A) der Bodenfräsmaschine (1)n sich über die Länge des Seitenschildes (81) erstreckt.

5. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Verhältnis der Erstreckung des Sichtschacht (9)es quer zur Arbeitsrichtung zur Erstreckung des Sichtschacht (9)es in Arbeitsrichtung im Bereich von 1 : 4 bis 1 :15. insbesondere im Bereich 1:5 bis 1:10, liegt.

6. Bodenfräsmaschine (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) in einer horizontalen Ebene gesehen zu allen vier Seiten, insbesondere von Teilen des Maschinenrahmens (2), umgeben ist.

7. Bodenfräsmaschine (1 ) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass wenigstens eine Querstrebe (11) vorhanden ist, die den Sichtschacht (9) quer zur Längsrichtung der Bodenfräsmaschine (1) überspannt.

8. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) in einer Sichtöffnung (12) im Fahrstandboden (13) mündet.

9. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) eine Schutzabdeckung (19) aufweist.

10. Bodenfräsmaschine (1) gemäß Anspruch 9,

dadurch gekennzeichnet,

dass das die Schutzabdeckung (19) wenigstens eines der folgenden Merkmale aufweist:

sie (19) umfasst ein Schutzgitter;

sie (19) umfasst eine transparente Schutzscheibe;

sie (19) schließt bündig mit dem Fahrstandboden (13) ab;

sie umfasst eine Klappe, die zwischen einer den Sichtschacht (9) abdeckenden Abdeckposition und einer den Blick durch den Sichtschacht (9) freigebenden Freigabepositionen verstellbar ist.

11. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) in Bezug auf die Breite (B) der Bodenfräsmaschine (1) im mittleren Drittel angeordnet ist.

12. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) neben einer Bedienstelle im Fahrstand (10) liegt, insbesondere neben einem Fahrersitz (14).

13. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) derart bemessen ist, dass er die Sicht vom Fahrstand (10) aus bis auf eine vor einer Vorderspitze des innenliegenden Seitenschildes (81) liegenden Bodenbereiches freigibt.

14. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Sichtschacht (9) quer zur Arbeitsrichtung zwischen einem Aufstieg und einer hinteren Abstreiferführung (16) liegt.

15. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Bodenfräsmaschine (1) eine Heckrotorfräse ist.

16. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Fahrstand (10) oberhalb der Bodenfräseinrichtung (5) angeordnet ist.

17. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass ergänzend zum Sichtschacht (9) eine seitlich außen liegende Rahmenaussparung (17) vorhanden ist, über die ein in Arbeitsrichtung (A) vor der Bodenfräseinrichtung (5) liegender Bodenbereich, insbesondere auf Seiten des im Wesentlichen bündig mit dem Maschinenrahmen abschließenden Seitenschildes (8A), vom Fahrstand (10) aus einsehbar ist.

18. Bodenfräsmaschine (1) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass eine Ausleuchteinrichtung (18) vorhanden ist, die derart ausgebildet ist, dass sie die relevanten Bereiche des innenliegenden Seitenschildes (81) und/oder des vor dem innenliegenden Seitenschild (81) betreffenden Bodenbereich ausleuchtet.