Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018082729) TRIPODEROLLE UND TRIPODEGELENK
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1 . Tripoderolle (10) zum Aufsetzen auf einen Tragzapfen (8) eines Tripodegelenks (2), das ein Gelenkaußenteil (4) und ein Gelenkinnenteil (6) mit drei Tragzapfen (8) enthält,

mit einem sich um eine Rotationsachse (14) erstreckenden Außenring (12), der mit seiner radial auswärts weisenden Außenfläche (16) beweglich an dem Gelenkaußenteil (4) anlegbar ist, und

mit einem radial innerhalb des Außenrings (12) angeordneten Innenelement (18), das mit einer radial einwärts weisenden Innenfläche (20) auf dem Tragzapfen (8) aufsetzbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Tripoderolle (10) mindestens eine Gleitfläche (22a-e) eines Gleitlagers (24a-c) zur Rotation des Außenrings (12) um die Rotationsachse (14) relativ zum Tragzapfen (8) enthält.

2. Tripoderolle (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Innenfläche (20) eine erste Gleitfläche (22e) enthält, die zur Bildung des Gleitlagers (24c) auf eine zweite Gleitfläche (22f) am Tragzapfen (8) aufsetzbar ist.

3. Tripoderolle (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Außenring (12) eine radial einwärts weisende erste Gleitfläche (22a) des Gleitlagers (24a) aufweist, und das Innenelement (18) eine radial auswärts weisende zweite Gleitfläche (22b) des Gleitlagers (24a) aufweist, auf der die erste Gleitfläche (22a) aufsitzt.

4. Tripoderolle (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenelement (18) einen Innenring (26) enthält, der die Innenfläche (20) aufweist, und einen Zwischenring (28) enthält, der radial zwischen Innenring (26) und Außenring (12) angeordnet ist, wobei zwei Gleitflächen (22a, b) am Außenring (12) und Zwischenring (28) das Gleitlager (24a) bilden und/oder zwei Gleitflächen (22c,d) am Zwischenring (28) und Innenring (26) das Gleitlager (24b) bilden.

5. Tripoderolle (10) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Zwischenring (28) gegenüber dem Innenring (26) oder dem Außenring (12) drehfixiert ist.

6. Tripoderolle (10) nach einem der Ansprüche 4 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Zwischenring (28) mindestens ein Halteelement (30) zur Begrenzung einer Relativbewegung des Zwischenrings (28) zum Innenring (26) und/oder zum Außenring (12) aufweist.

7. Tripoderolle (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der Gleitflächen (22a-e) der Tripoderolle (10) einen reibungsarmen Kunststoff und/oder eine Keramik und/oder eine Bronze enthält.

8. Tripoderolle (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tripoderolle (10) ohne Gleitlager (24a-c) und mit einem Wälzlager zur Rotation des Außenrings (12) um die Rotationsachse (14) relativ zum Tragzapfen (8) konstruiert ist, und das Wälzlager durch das Innenelement (18) oder -falls vorhanden - durch den Zwischenring (28) ersetzt ist.

9. Tripodegelenk (2), mit einem Gelenkaußenteil (4) und einem Gelenkinnenteil (4) mit drei Tragzapfen (8), wobei auf jeden der Tragzapfen (8) eine Tripoderolle (10) aufgesetzt ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

mindestens eine der Tnpoderollen (10) eine Tripoderolle (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 8 ist, wobei

der Außenring (12) der Tripoderolle (10) mit seiner Außenfläche (16) beweglich an dem Gelenkaußenteil (4) angelegt ist, und

das Innenelement (18) mit seiner Innenfläche (20) auf dem Tragzapfen (8) des Tripodegelenks (2) aufgesetzt ist, und

das Gleitlager (24a-c) eine Rotation des Außenrings (12) um die Rotationsachse (14) relativ zum Tragzapfen (8) erlaubt.

10. Tripodegelenk (2) nach Anspruch 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Innenfläche (20) der Tripoderolle (10) eine erste Gleitfläche (22e) des Gleitlagers (24c) enthält, wobei eine zweite Gleitfläche (22f) des Gleitlagers (24c) am Tragzapfen (8) gebildet ist, auf die die Tripoderolle (10) mit ihrer ersten Gleitfläche (22e) aufgesetzt ist.