Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen

1. (WO2018036767) ELEKTRISCHE ANTRIEBSEINRICHTUNG

Pub. No.:    WO/2018/036767    International Application No.:    PCT/EP2017/069519
Publication Date: Fri Mar 02 00:59:59 CET 2018 International Filing Date: Thu Aug 03 01:59:59 CEST 2017
IPC: H02P 25/20
H02P 25/22
H02P 27/06
H02K 17/14
Applicants: ROBERT BOSCH GMBH
Inventors: SCHNEIDER, Tobias
REUTLINGER, Kurt
Title: ELEKTRISCHE ANTRIEBSEINRICHTUNG
Abstract:
Es sind schon elektrische Antriebseinrichtungenmit einer elektrischen Maschine und mehreren Wechselrichtern bekannt, wobei die elektrische Maschine einen Rotorund einen Statorumfasst, wobei der Stator eine elektrische Mehrphasenwicklung aufweist, die mehrere Wicklungsstränge umfasst, wobei die Wicklungsstränge jeweils einer von mehreren elektrischen Phasen zugeordnet sind und jeweils an einem von mehreren Wechselrichtern angeschlossen sind. Bei dieser elektrischen Maschine sind die phasengleichen Wicklungsstränge jeweils an einem unterschiedlichen Wechselrichter angeschlossen. Die elektrische Maschine hat eine bestimmte Drehmoment-Drehzahl- Kennlinie, nach der die elektrische Maschine in einem niedrigen ersten Drehzahlbereich ein im wesentlichen konstantes erstes Drehmoment liefern kann und nach der das Drehmoment in einem höheren, im sogenannten Feldschwächebereich liegenden zweiten Drehzahlbereich ausgehend vom ersten Drehmoment mit zunehmender Drehzahl abnimmt. Für einen Betrieb der elektrischen Maschine wären im zweiten Drehzahlbereich höhere Drehmomente wünschenswert, um eine bessere Beschleunigung eines mit der elektrischen Maschine angetriebenen Fahrzeuges zu erreichen. Bei dererfindungsgemäßen elektrischen Antriebseinrichtungist im zweiten Drehzahlbereich der Kennlinie der elektrischen Maschine durch Polumschaltung ein höheres Drehmoment erzielbar. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass der von den unterschiedlichen Wechselrichtern (6.1,6.2,6.3,6.4) bereitgestellte Strom in die phasengleichen Wicklungsstränge (U1,U2;V1,V2; W1,W2; R1,R2; S1,S2; T1,T2) derart gleichphasig oder gegenphasig einsteuerbar ist, dass sich bei gleichphasigem Strom eine bestimmte Polzahl und bei gegenphasigem Strom eine Verdoppelung oder Halbierung der Polzahl im Stator (3) ergibt.