Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen

1. (WO2018029081) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG VON AMMONIAK SOWIE AMMONIAKSYNTHESEKONVERTER

Pub. No.:    WO/2018/029081    International Application No.:    PCT/EP2017/069677
Publication Date: Fri Feb 16 00:59:59 CET 2018 International Filing Date: Fri Aug 04 01:59:59 CEST 2017
IPC: C01C 1/04
B01J 8/04
B01J 19/24
F28D 9/00
Applicants: thyssenkrupp Industrial Solutions AG
THYSSENKRUPP AG
Inventors: GORVAL, Evgeni
JOHANNING, Joachim
MICHEL, Reinhard
Title: VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG VON AMMONIAK SOWIE AMMONIAKSYNTHESEKONVERTER
Abstract:
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Ammoniak in einem Ammoniaksynthesekonverter, bei dem man einen Eduktgasstrom zunächst durch ein erstes Katalysatorbett (16) leitet, in dem eine Reaktion der Eduktgase stattfindet, wobei dem ersten Katalysatorbett ein Wärmetauscher (17) zugeordnet ist und man danach den Prozessgasstrom durch ein zweites Katalysatorbett (20) leitet, in dem eine weitere Reaktion der Eduktgase stattfindet, wobei dem zweiten Katalysatorbett ein weiterer Wärmetauscher (19) zugeordnet ist, wobei man den Eduktgasstrom dem Ammoniaksynthesekonverter in mindestens zwei Teilströmen über voneinander getrennte Einlässe (11, 18) zuführt, um die Temperatur der Prozessgasströme im Ammoniaksynthesekonverter zu beeinflussen und wobei man mindestens einen Teilstrom der Eduktgase als Kühlmedium durch einen der Wärmetauscher strömen lässt, um einen Wärmetausch mit einem den Wärmetauscher durchströmenden durch die Reaktion aufgeheizten Prozessgasstrom zu bewirken, und wobei man erfindungsgemäß den aus dem zweiten Katalysatorbett (20) ausströmenden Prozessgasstrom anschließend durch ein drittes Katalysatorbett (26) leitet. Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist weiterhin ein Ammoniaksynthesekonverter (10), der in dem vorgenannten Verfahren eingesetzt wird. Bevorzugt verwendet man jeweils platzsparende Plattenwärmetauscher, die ein geringeres Volumen bei der gegebenen Wärmeleistung benötigen und es so möglich machen, das frei gewordene Volumen für zusätzlichen Katalysator zu verwenden und so die Produktion zu steigern.