Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen

1. (WO2017220192) VERFAHREN ZUM ERHITZEN EINES KONZENTRATS IN EINER ANLAGE ZUM ZERSTÄUBUNGSTROCKNEN UND ANLAGE ZUR DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS

Pub. No.:    WO/2017/220192    International Application No.:    PCT/EP2017/000695
Publication Date: Fri Dec 29 00:59:59 CET 2017 International Filing Date: Thu Jun 15 01:59:59 CEST 2017
IPC: A23L 3/46
A23C 1/04
B01D 1/20
F28F 13/12
A23L 3/22
F28F 9/02
F28D 7/16
A23P 10/40
F28D 11/00
F28D 21/00
F26B 21/06
Applicants: GEA TDS GMBH
Inventors: SCHWENZOW, Uwe
ROLLE, Ulrich
ASSING, Hubert
TACKE, Ludger
SCHMIED, Andreas
Title: VERFAHREN ZUM ERHITZEN EINES KONZENTRATS IN EINER ANLAGE ZUM ZERSTÄUBUNGSTROCKNEN UND ANLAGE ZUR DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS
Abstract:
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erhitzen eines Konzentrats (K) in einer Anlage zum Zerstäubungstrocknen (100) nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 und eine Anlage (100) zur Durchführung des Verfahrens nach dem Oberbegriff des Anspruchs 8. Das Verfahren und die Anlage zu seiner Durchführung sollen bei einer wirtschaftlichen Steigerung der Mengenleistung des Trocknerturms die Neigung zur Denaturierung des Konzentrats und zu Ablagerungen desselben vermindern und dabei ein mikrobiologisch einwandfreies Endprodukt sicherstellen. Dies wird mit einem Verfahren erreicht, das unter anderem durch die Abfolge der folgenden Schritte (a) und (b1) gekennzeichnet ist: (a) zusätzliches Hochdruck-Erhitzen (H2) des Konzentrats (K) auf dem Hochdruck-Niveau (p2) auf eine erhöhte Zerstäubungs-Temperatur (T3), die im Bereich von 75 bis 80°C liegt, mittels eines Hochdruck-Wärmeaustauschers (16), der sekundärseitig mit einem Wärmeträgermittel (W) beaufschlagt und der als Rohrbündel-Wärmeaustauscher mit einer Vielzahl von vom Konzentrat (K) parallel durchströmten Innenrohren ausgebildet ist, die kreisringförmig und auf einem einzigen Kreis angeordnet sind und in Summe einen Innenkanal ausbilden, (b) definiertes Scherbeanspruchen (S) des Konzentrats (K) im Verlauf oder im unmittelbaren Nachgang zur Behandlung nach Schritt (a) mit Mitteln, die in einem ringraumförmigen Kanal bestehen, der sich, in Strömungsrichtung gesehen, an den Innenkanal anschließt und der eine definierte Erstreckungslänge und einen definierten längenabhängigen Verlauf seiner Kanaldurchtrittsquerschnitte aufweist