In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017198583 - FUSSBEKLEIDUNG, INSBESONDERE SOCKEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche :

1. Fußbekleidung (1), insbesondere Socken, umfassend einen

Schaft (4) mit einem Schaftende (5) zur Aufnahme eines Unterbeines, einen am Schaft (4) angeordneten Fußteil (2) mit einer Oberseite und einer Unterseite zur Aufnahme eines Fußes, und einen am Fußteil (2) angeordneten Umlenkbereich (3) zur Aufnahme von Zehen, wobei die Fußbekleidung (1) wenigstens ein Heizelement (6) mit Anschlüssen (9) für eine Spannungsquelle (11) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) im Bereich des Fußteiles (2) an der Oberseite des Fußteiles (2) angeordnet ist.

2. Fußbekleidung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) wenigstens eine, vorzugsweise elastische und in eine Richtung längenveränderbare,

Trägerlage (7) aufweist, und dass wenigstens ein

elektrischer Leiter (8), vorzugsweise zumindest

bereichsweise wellenförmig, an der Trägerlage (7)

angeordnet ist.

3. Fußbekleidung (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der elektrischer Leiter (8) des Heizelementes (6) mit der Trägerlage (7) verbunden ist, insbesondere auf der Trägerlage (7) aufgestickt und/oder aufgeklebt und/oder an einer Oberfläche und/oder in die Trägerlage (7) eingewebt und/oder eingewirkt ist.

4. Fußbekleidung (1) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch

gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) aus einer

Zuleitung (13) und einer Heizzone (12) besteht, wobei der elektrische Leiter (8) des Heizelementes (6) im Bereich der Zuleitung (13) einen vorzugsweise niedrigeren ohmschen Widerstand aufweist als im Bereich der Heizzone (12) .

5. Fußbekleidung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) an der Innenseite oder an der Außenseite der Fußbekleidung (1) angeordnet, insbesondere angenäht oder angeklebt, ist.

6. Fußbekleidung (1) nach Anspruch 4 oder 5, dadurch

gekennzeichnet, dass das Heizelement (6), insbesondere die Heizzone (12), im Umlenkbereich (3) angeordnet ist.

7. Fußbekleidung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine Naht, insbesondere eine

Kettelnaht (16), zum Verschließen der Fußbekleidung (1) zwischen Umlenkbereich (3) und Unterseite des Fußteiles (2) angeordnet ist.

8. Fußbekleidung (1) nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerlage (7) des Heizelementes (6) zumindest bereichsweise, insbesondere in einem Bereich (14) der Anschlüsse (9) und in einem weiteren Bereich (15) des Überganges von der Zuleitung (13) zur Heizzone (12), der Längenveränderung der Trägerlage (7) entgegenwirkende Aussteifungen aufweist.

9. Fußbekleidung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) vom Umlenkbereich (3) über die Oberseite des Fußteiles (2) am Schaft (4) entlang, insbesondere seitlich entlang, bis zum Schaftende (5) angeordnet ist.

10. Fußbekleidung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschlüsse (9) für die

Spannungsquelle (11) im Bereich (14) des Schaftendes (5), insbesondere in einem Umschlagbereich (10), angeordnet sind .

11. Fußbekleidung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Fußbekleidung (1)

wenigstens bereichsweise, insbesondere am Schaft (4) und/oder an der Unterseite des Fußteiles (2), verstärkt ist .

12. Verfahren zur Herstellung einer Fußbekleidung (1),

insbesondere eines Sockens, nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) im Bereich des Fußteiles (2) an der Oberseite des Fußteiles

(2) angeordnet wird.

13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Fußbekleidung (1) vom Schaftende (5) bis zum

Umlenkbereich (3) in Form eines Schlauches gefertigt, insbesondere gestrickt, wird, so dass zwischen Unterseite des Fußteiles (2) und Umlenkbereich (3) eine Öffnung bleibt .

14. Verfahren nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) an der Innenseite oder an der Außenseite der Fußbekleidung (1) angeordnet, insbesondere angenäht oder angeklebt, wird.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch

gekennzeichnet, dass das Heizelement (6), insbesondere die Heizzone (12), im Umlenkbereich (3) angeordnet,

insbesondere angenäht oder angeklebt, wird.

16. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 15, dadurch

gekennzeichnet, dass das Heizelement (6) vom Umlenkbereich

(3) über die Oberseite des Fußteiles (2) den Schaft (4) entlang, insbesondere seitlich entlang, bis zum Schaftende (5) angeordnet, insbesondere angenäht oder angeklebt, wird.

17. Verfahren nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung zwischen der Unterseite des Fußteiles (2) und dem Umlenkbereich (3) durch eine Naht, insbesondere eine Kettelnaht (16), verschlossen wird.