In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017186205 - VORRICHTUNG ZUM MESSEN EINER FLUIDSTRÖMUNG UND VERFAHREN ZUM MESSEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Vorrichtung zum Messen einer Fluidströmung und Verfah ren zum Messen

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Messen einer Fluidströmung nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 und ein Verfahren zum Messen einer Fluidströmung von Anspruch 10.

Bekannt ist es eine Strömung mittels in Fluidströmungsleitungen integrierter, vorinstallierter und programmierter Messeinrichtungen zu messen. Nachteilig ist es, dass die Messeinrichtung unflexibel ist sowohl in der Anbringung als auch in der Messung.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine einfache und zuverlässige Vorrichtung zum Messen einer Fluidströmung bereitzustellen, unter Vermeidung der Nachteile des Stands der Technik.

Die Aufgabe wird erfüllt durch eine Vorrichtung zum Messen einer Fluidströmung, insbesondere Gasströmung, insbesondere Luftströmung, und/oder Flüssigkeitsströmung, umfassend ein Signalgebermittel, das in der Fluidströmung umspülbar angeordnet ist, umfassend ein Magnetmittel, wobei eine Befestigungseinrichtung zur abnehmbaren Befestigung der Vorrichtung an einer Leitung mit der Fluidströmung vor-gesehen ist, ein Positionssensormittel zur Registrierung eines Signales eines magnetischen Feldes des Magnetmittels durch eine Leitungswand der Leitung' mit der Fluidströmung hindurch, ein Umwandlungsmittel zum Umwandeln eines magnetischen Signals in ein elektrisches Signal, ein Ausgabemittel für das elektrische Signal, wobei das Positionssensormittel zumindest ein Hallsensormittel umfasst, wobei eine mehr-dimensionale Erfassung des magnetischen Feldes vernehmbar ist.

|Bestätigungskopie|

Vorteilhaft ist es, wenn das Positionssensormittel zwei Hallsensormittel umfasst, durch die insbesondere eine z-Komponente und eine Radialkomponente des magnetischen Feldes ausmessen ist.

Vorteilhaft ist es, wenn zwei Hallsensormittel dieselbe Kalibirierung aufweisen, insbe-sondere mit etwa 30 bis 33 Kalibierpunkten.

Vorteilhaft ist es, wenn das Positionssensormittel eine Rechenlogik umfasst.

Vorteilhaft ist es, wenn die Befestigungseinrichtung Halteflügelmittel aufweist, die insbesondere mit Bohrungen an der Leitung mit Fluidströmung zu halten sind.

Vorteilhaft ist es, wenn die Vorrichtung von einem Umfassungsmittel umgeben ist, das im Wesentlichen mit einer Messseite an eine Leitungswand der Leitung mit der Fluidströmung angesetzt ist.

Vorteilhaft ist es,, wenn das Umwandlungsmittel eine Umwandlungskennlinie aufweist, die ein Verhältnis von Stromsignal zu Durchfluss der Fluidströmung darstellt, insbesondere linearisiert.

Vorteilhaft ist es, wenn die Umwandlungskennlinie vorbestimmt ist durch einen Unteren Skalenwert und einen Oberen Skalenwert.

Vorteilhaft ist es, wenn als Ausgabemittel für das elektrische Signal ein Stecker vorgesehen ist, insbesondere ein 4 oder 5 poliger Stecker, insbesondere an einer Au-ßenwand eines Umfassungsmittels.

Die Aufgabe wird ebenfalls gelöst durch ein Verfahren zum Messen einer Fluidströmung, insbesondere Gasströmung, insbesondere Luftströmung, und/oder Flüssigkeitsströmung, unter Verwendung einer Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei ein Signalgebermittel in der Fluidströmung umspülbar angeordnet wird, umfassend ein Magnetmittel, wobei durch ein Positionssensormittel ein Signal eines

- -

magnetischen Feldes des Magnetmittels durch eine Leitungswand der Fluidströmung hindurch registriert wird, das magnetischen Signal in ein elektrisches Signal durch ein Umwandlungsmittel umgewandelt wird und durch ein Ausgabemittel das elektrische Signal ausgegeben wird, wobei das Positionssensormittel zumindest ein Hallsensormittel umfasst, wobei eine mehrdimensionale Erfassung des magnetischen Feldes vorgenommen wird, wobei eine Befestigungseinrichtung zur abnehmbaren Befestigung an einer Leitung mit der Fluidströmung vorgesehen ist.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und der nachstehenden Beschreibung, in der Ausführungsbeispiele des Gegenstands der Erfindung in Verbindung mit den Zeichnungen näher erläutert sind.

Es zeigen

Fig. 1 einen Schnitt durch eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Messen, Fig. 2a eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Messen in Seitenansicht,

Fig. 2b eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Messen in Vorderansicht und Fig. 3 eine Vorrichtung in perspektivischer Ansicht.

Fig. 1 zeigt einen Schnitt durch eine erfindungsgemäße Vorrichtung 1 zum Messen einer Fluidströmung 2, insbesondere Gasströmung, insbesondere Luftströmung, und/oder Flüssigkeitsströmung, umfassend ein Signalgebermittel 3, das in der Fluidströmung 2 umspülbar angeordnet ist, umfassend ein Magnetmittel 4, wobei eine Befestigungseinrichtung zur abnehmbaren Befestigung der Vorrichtung an einer Leitung 2 mit der Fluidströmung 2 vorgesehen ist, ein Positionssensormittel 5 zur Re-gistrierung eines Signales eines magnetischen Feldes des Magnetmittels 4 durch eine Leitungswand 17 der Leitung 12 mit der Fluidströmung 2 hindurch, ein Umwandlungsmittel 6 zum Umwandeln eines magnetischen Signals in ein elektrisches Signal, ein Ausgabemittel 7 für das elektrische Signal, wobei das Positionssensormittel 5 zumindest ein Hallsensormittel 8 umfasst, wobei eine mehrdimensionale Erfassung des magnetischen Feldes vernehmbar ist. In der Leitung 12 verläuft die Fluidströmung 2, wobei beispielhaft ein in einem Durchflusskasten 19 angeordnetes Magnet- mittel 4 vorgesehen ist, dass gegen eine Federkraft eines Federmittels 18 ausgelenkt wird, wobei das Federmittel in einem Federkasten 20 gehalten ist. Die Auslenkungsbewegung wird durch die Vorrichtung 1 registriert und weiter umgerechnet in ein Stromsignal. Insbesondere werden eine z-Komponente und eine Radialkomponente des magnetischen Feldes des Magnetmittels registriert.

Das Positionssensormittel 5 umfasst vorteilhaft zwei Hallsensormittel 8, durch die insbesondere eine z-Komponente und eine Radialkomponente des magnetischen Feldes ausmessen ist, wobei das Positionssensormittel 5 eine Rechenlogik umfasst und insbesondere noch das Umwandlungsmittel 6 integriert ist.

Die Vorrichtung ist von einem Umfassungsmittel 16 umgeben, das im Wesentlichen mit einer Messseite 13 an eine Leitungswand 7 der Leitung 12 mit der Fluidströ-mung 2 angesetzt ist und flexibel und variabel angeordnet werden kann, ohne dass ein mechanischer Kontakt zum Inneren der Leitung geben sein müsste.

Als Ausgabemittel 7 für das elektrische Signal ist ein Stecker 14 vorgesehen, insbesondere ein 4 oder 5 poliger Stecker, insbesondere an einer Außenwand 15 des Umfassungsmittels 16.

Fig. 2a zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung 1 zum Messen in Seitenansicht. Die Befestigungseinrichtung 9 weist Halteflügelmittel 10 auf, die mit Bohrungen 1 1 an der Leitung 12 mit Fluidströmung 2 zu halten sind und an einem Umfassungsmittel 16 angebracht sind.

Fig. 2b zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung 1 zum Messen in Vorderansicht mit Halteflügelmitteln 10, wobei eine Anbringung an einer Leitungswand 17 der Leitung 12 erfolgt.

Fig. 3 zeigt eine Vorrichtung 1 in perspektivischer Ansicht mit Umfassungsmittel 12 und Halteflügelmitteln 10 als Befestigungsmittel 9, sowie einem Ausgabemittel 7 als Stecker 14.

BEZUGSZEICHENLISTE

1 Vorrichtung zum Messen

2 Fluidströmung

3 Signalgebermittel

4 Magnetmittel

5 Positionssensormittel

6 Umwandlungsmittel

7 Ausgabemittel

8 Hallsensormittel

9 Befestigungseinrichtung

10 Halteflügelmittel

1 1 Bohrung

12 Leitung

13 Messseite

14 Stecker

15 Außenwand

1 6 Umfassungsmittel

17 Leitungswand

18 Federmittel

19 Durchflusskasten

20 Federhalter