In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017084739 - SCHUB- UND/ODER ZUGVORRICHTUNG FÜR EIN FAHRZEUGVERDECK UND VERDECK FÜR EIN ÖFFNUNGSFÄHIGES FAHRZEUGDACH

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Schub- und/oder Zugvorrichtung für ein Fahrzeugverdeck und Verdeck für ein öffnungsfähiges Fahrzeugdach

Die Erfindung betrifft eine Schub- und/oder Zug Vorrichtung für ein Fahrzeugverdeck gemäß der Gattung des Patentanspruchs 1 und ein korrespondierendes Verdeck für ein öffnungsfähiges Fahrzeugdach mit einer solchen Schub- und/oder Zugvorrichtung.

Verdecke für öffnungsfähige Fahrzeugdächer sind in zahlreichen Variationen bekannt. Üblicherweise weisen die Verdecke mindestens zwei Verdeckabschnitte auf, wobei ein vorderer erster Verdeckabschnitt mit einem Windschutzscheibenquerträger koppelbar ist und ein hinterer zweiter Verdeckabschnitt eine flächige Heckscheibe aufweist. Diese Verdecke werden meist über einen Drehpunkt bewegt, wobei das Verdeck hoch über dem Fahrzeug bewegt wird. Dadurch ist ein enormer Kraftaufwand erforderlich und somit auch robuste und schwere Antriebsmechaniken und Antriebe. Die Faltung des Verdecks wird beispielsweise durch Scherengelenke gewährleistet. Alternativ zur Ausführung mit einem Drehpunkt kann ein Verdeckabschnitt zwi-sehen Längsträgern des Fahrzeugdachs geführt werden. Das bedeutet, dass mindestens ein Verdeckabschnitt verschiebbar ausgeführt ist.

Aus der DE 197 04 846 A1 ist ein Verdeck für ein motorisiertes puristisches Personenkleinfahrzeug bekannt, welche insbesondere als so genannte Roadster oder Speedster ausgeführt sind. Bei diesen Personenkleinfahrzeu-gen ist ein Verdeckmittelteil an einem Heckteil zwischen einer zwischen Sitzpositionen abgesenkten Stellung und einer an einer Oberkante einer Windschutzscheibe abgestützten angehobenen Stellung schwenkbar gelagert. Zwei von dem Verdeckmittelteil geführte zusammenschiebbare Abdeckungen sind in der angehobenen Stellung des Verdeckmittelteils beidseitig aus einer verdeckten hinter den Sitzpositionen liegenden Stellung nach vorne über die Sitzpositionen schiebbar.

Aus der DE 101 20 358 A1 ist ein Fahrzeug mit einem Verdeck für ein öff-nungsfähiges Dach bekannt. Das Fahrzeug weist zwei entfernbare seitliche Dachrahmen mit rückwärts sich daran anschließenden C-Säulen auf. Ein verschiebbares Dachelement, insbesondere ein Faltschiebdach oder ein Lamellendach, ist in Führungen der seitlichen Dachrahmen aufgenommen. Ein flächiges hinteres Dachelement, insbesondere eine Heckscheibe, ist schwenkbar an der Karosserie gelagert. Das verschiebbare Dachelement ist in einer vollständig geöffneten hinteren Endstellung in einem dem flächigen Dachelement zugeordneten Aufnahmebereich aufgenommen.

Aus der DE 10 2004 003 021 A1 ist ein Cabriolet-Fahrzeug mit einem zumin-dest bereichsweise mit einem flexiblen Bezug versehenen öffnungsfähigen Dach bekannt, das in seinem vorderen Dachbereich einen vom Bezug über-griffenen starren Endbereich umfasst. Der vordere Dachbereich ist in gleicher Orientierung wie im geschlossenen Dachzustand in einer Karosserieaus-nehmung ablegbar, d.h., dass die bei geschlossenem Dach nach oben au-ßen zeigende Fläche des vorderen Dachbereichs auch im geöffneten Zustand des Dachs nach oben weist. Das Dach kann hierfür in einer so genannten Z-Faltung abgelegt werden, wobei sich der Bezug Z-Förmig mit einem oberen Abschnitt über der Dachspitze und einem unteren Abschnitt um die Heckscheibe und einem diese diagonal verbindenden Zwischenabschnitt ablegt. Der vordere Dachbereich umfasst weiter einen längsverlagerbaren Zusatzträger, der unterhalb des Bezugs angeordnet ist und gegenüber diesem über ein Zug-Schub-Gestänge relativbeweglich ist.

Die Aufgabe der Erfindung ist es, eine Schub- und/oder Zugvorrichtung für ein Fahrzeugverdeck sowie ein Verdeck für ein öffnungsfähiges Fahrzeug- dach mit einer solchen Schub- und/oder Zugvorrichtung anzugeben, welche mehrere Verdeckabschnitte des öffnungsfähigen Fahrzeugdachs mit einem geringen Kraftaufwand zwischen einer geschlossenen Gebrauchslage und einer nichtsichtbaren Nichtgebrauchslage und bewegen kann und in der Nichtgebrauchslage einen geringeren Stauraum als übliche Schub- und/oder Zugkonstruktionen einnimmt.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch Bereitstellung einer Schub-und/oder Zugvorrichtung für ein Fahrzeugverdeck mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 und eines Verdecks für ein öffnungsfähiges Fahrzeugdach mit den Merkmalen des Patentanspruchs 13 gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.

Um eine Schub- und/oder Zugvorrichtung für ein Fahrzeugverdeck für ein Fahrzeug bereitzustellen, welche mehrere Verdeckabschnitte des öffnungsfähigen Fahrzeugdachs mit einem geringen Kraftaufwand zwischen einer geschlossenen Gebrauchslage und einer nichtsichtbaren Nichtgebrauchslage und bewegen kann und in der Nichtgebrauchslage einen geringeren Stau-räum als übliche Schub- und/oder Zugkonstruktionen einnimmt, sind zwei Gliederketten vorgesehen, welche jeweils mehrere Gliederelemente aufweisen und mit einem vorgegebenen Abstand zu einander verlaufen. Die Gliederketten sind jeweils an einem Ende in einer Führung geführt, welche eine Bewegungsrichtung und den Abstand der Gliederketten zueinander vorge-ben, und am anderen Ende über eine Querverbindung miteinander verbunden, so dass die Gliederketten beim Verlassen der Führung in einer gemeinsamen Ebene verlaufen. Zudem sind zwei benachbarte Gliederelemente der Gliederketten jeweils über ein Gelenk beweglich miteinander verbunden, so dass zumindest ein Teil der Gliederelemente beim Einfahren der Gliederket-ten in die jeweilige Führung in einer korrespondierenden Ablage abgelegt, wobei die benachbarten Gliederelemente beim Verlassen der jeweiligen Führung an einander anliegen und sich gegen einander abstützen. Hierbei weisen Schwenkachsen zwischen zwei benachbarten Gliederelementen der jeweiligen Gliederkette einen vorgegebenen Neigungswinkel zu der gemein-samen Ebene auf, wobei die Schwenkachsen der beiden Gliederketten gegeneinander geneigt sind oder parallel zueinander verlaufen, so dass die Gliederketten freitragend in die vorgegebene Bewegungsrichtung verlaufen und sich gegenseitig gegen andere Bewegungsrichtungen blockieren.

Durch die beschriebene Ausrichtung der Schwenkachsen der benachbarten Gliederelemente ist eine freitragende Schub- und/oder Zugvorrichtung mit zwei Gliederketten darstellbar, welche sich im entspannten bzw. flexiblen Zustand einfach aufrollen und/oder in einer Ablage verstauen lassen. Die freitragende Wirkung wird durch den über die Querverbindung an einem En-de der Gliederketten vorgegebenen Abstand bzw. den beim Verlassen der jeweiligen Führung vorliegenden Abstand zwischen den Gliederketten, welcher eine gegenseitig Abstützung der Gliederketten gegeneinander bewirkt, und die sich nach Verlassen der Führung gegenseitig abstützenden benachbarten Gliederelemente der jeweiligen Gliederkette erzeugt.

Die benachbarten Gliederelemente der jeweiligen Gliederketten sind so miteinander verbunden, dass sie nur um eine vorgegebene Schwenkachse zueinander verschwenkt werden können. Das bedeutet, dass sich die benachbarten Gliederelemente einer ersten Gliederkette jeweils nur um eine erste Schwenkachse verschwenken können, und sich dadurch die erste Gliederkette auch nur um diese ersten Schwenkachsen zwischen benachbarten Gliederelementen abwinkein kann. Die benachbarten Gliederelemente einer zweiten Gliederkette können sich ebenfalls jeweils nur um eine zweite

Schwenkachse verschwenken, so dass sich die zweite Gliederkette auch nur um diese zweiten Schwenkachsen zwischen benachbarten Gliederelementen abwinkeln kann. Die benachbarten Gliederelemente der Gliederketten versteifen sich gegeneinander, wenn eine Kraft in die Gegenrichtung der jeweiligen Schwenkachse wirkt, da sich die benachbarten Gliederelemente berühren und so ein Abwinkeln verhindern. Durch die gegeneinander gerichteten Schwenkachsen der ersten Gliederkette und der zweiten Gliederkette, blockiert die erste Gliederkette durch den vorgegebenen Abstand ein Abwinkeln der zweiten Gliederkette um die zweiten Schwenkachsen, und die zweite Gliederkette blockiert durch den vorgegebenen Abstand ein Abwinkeln der ersten Gliederkette um die ersten Schwenkachsen.

Zusammenfassend werden die beiden Gliederketten bzw. deren Schwenkachsen gegensätzlich gekippt und am freien Ende über die Querverbindung mit einem vorgegebenen Abstand mit einander verbunden und verlassen die Führung mit einem vorgegebenen Abstand zueinander. Dadurch versteifen sich die beiden Gliederketten im Querschnitt zu einem„V" oder einem umgekehrten„V" oder einem U. Somit ist es möglich, ein auf den verbundenen Enden der Gliederketten angeordnetes Element freitragend aus der Führung herauszuschieben, ohne dass dieses die vorgegebene Richtung verlassen kann.

Das Gelenk zwischen zwei benachbarten Gliederelementen kann beispielsweise als Scharnier dargestellt werden, welches sich„nur" wie ein Schwenkflügel bewegen kann. Es ist aber auch vorstellbar, dass das Gelenk ein Verdrehen der benachbarten Gliederelemente im abgelegten Zustand zulässt und beispielsweise als Kugelgelenk ausgeführt ist. In diesem Fall werden die sich berührenden Flächen der benachbarten Gliederelemente so geformt, dass sie sich bei Berührung gegenseitig führen. Dies kann beispielsweise durch ein„Nut- und Federsystem" dargestellt werden, welches korrespondierende Aussparungen und Überstände aufweist. Durch die bewegliche Ver-bindung zwischen zwei benachbarten Gliederelementen kann die Bewe-

gungsfreiheit der beiden Gliederketten in vorteilhafter Weise erhöht werden und die Gliederketten können platzsparend in der Ablage abgelegt werden.

Des Weiteren wird ein Verdeck für ein öffnungsfähiges Fahrzeugdach vorge-schlagen, welches mehrere Verdeckabschnitte und eine erfindungsgemäße Schub- und/oder Zugvörrichtung aufweist, welche die Verdeckabschnitte von einer Gebrauchslage in eine Nichtgebrauchslage bewegt.

In vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zug-Vorrichtung können die Neigungswinkel der Schwenkachsen zur gemeinsamen Ebene jeweils in einem Wertebereich größer als 0° und kleiner als 180° vorgegeben werden. Vorzugsweise werden die Neigungswinkel in einem Wertbereich zwischen 45° und 135° gewählt.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung kann das Gelenk als Scharnier mit einer fest vorgegebenen Schwenkachse oder als Kugelgelenk mit variablen Schwenkachsen ausgeführt werden. Die Ausführung als Scharnier ermöglicht eine besonders einfache und kostengünstige Realisierung der Schub- und/oder Zug vorrich-tung, während die Ausführung als Kugelgelenk eine bessere Anpassung der Schub- und/oder Zugvorrichtung an die gegebene Einbauumgebung erlaubt. Die über ein Kugelgelenk verbundenen benachbarten Gliederelemente können zusätzliche Führungskonturen aufweisen, welche die benachbarten Gliederelemente beim Verlassen der jeweiligen Führung gegeneinander ab-stützen. Hierbei kann eine erste Führungskontur beispielsweise als Vertiefung und eine zweite Führungskontur als Erhöhung ausgeführt werden.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung kann die Führung mindestens ein mit einem Antrieb gekoppeltes Antriebselement aufweisen, welches die jeweilige Gliederkette bewegen kann. Das mindestens eine Antriebselement kann beispielsweise als Zugseil oder Zahnrad oder Reibrad oder Schneckenrad oder Gurt ausgeführt werden.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung kann die Führung einen lasttragenden Endabschnitt und einen Verbindungsabschnitt umfassen, welcher eine Kurvenbahn für die korrespondierende Gliederkette zwischen dem lasttragenden Endabschnitt und der Ablage vorgeben kann. Vorzugsweise können der lasttragende End-abschnitt und/oder der Verbindungsabschnitt und/oder die Ablage als kostengünstige Führungsschienen ausgeführt werden, welche innerhalb der Gliederelemente angeordnet sind. Dadurch können die Gliederelemente den lasttragenden Endabschnitt und/oder den Verbindungsabschnitt und/oder die Ablage ganz oder teilweise umschließen, so dass die Führung nicht sichtbar ist und auch keine sichtbaren Spüren der Gliederkette an der Außenseite erzeugt werden können.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung können der lasttragende Endabschnitt und/oder der Verbindungsabschnitt und/oder die Ablage als Führungsschienen ausgeführt werden, welche die Gliederelemente aufnehmen können.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung können die Gliederelemente jeweils mindestens ein Führungselement aufweisen, welches vor dem Verlassen der Führung im lasttragenden Endabschnitt geführt ist. Der lasttragende Endabschnitt der Führung ermöglicht, dass die jeweiligen Gliederelemente in der Führung gehalten werden und aus dem„abgewinkelten" Verbindungsabschnitt so aufgenommen werden, dass sie das jeweilige in Richtung Querverbindung be- nachbarte Gliederelement berühren. Dies kann insbesondere über mehrere richtig platzierte Reibräder, Zahnräder oder ähnliches gewährleistet werden.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung können einzelne Gliederelemente der jeweiligen Gliederkette gleiche oder unterschiedliche Abmessungen und/oder Formen aufweisen. Dadurch kann die Schub- und/oder Zugvorrichtung in vorteilhafter Weise einfach an verschiedene gewünschte Ausführungsformen des Verdecks angepasst werden.

In vorteilhafter Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verdecks kann ein vorderer Verdeckabschnitt als starre Dachspitze ausgeführt werden, welche über mindestens ein Mittelteil mit einem hinteren starren Verdeckabschnitt verbunden werden kann, welcher eine Heckscheibe aufweisen kann.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verdecks kann der vordere Verdeckabschnitt die Querverbindung zwischen den beiden Gliederketten ausbilden. Zudem kann der vordere Verdeckabschnitt in der Nichtgebrauchslage oberhalb oder unterhalb des hinteren starren Verdeck-abschnitts angeordnet werden.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verdecks kann an den Gliederelementen jeweils eine Scheibendichtung mit einem Aufnahmeschlitz angeordnet werden, in welchen ein freier Rand einer Sei-tenscheibe einfahren kann.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. In der Zeichnung bezeichnen gleiche Bezugszeichen Komponenten bzw. Elemente, die glei-che bzw. analoge Funktionen ausführen. Dabei zeigen:

eine schematische Darstellung eines Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung für ein Fahrzeugverdeck in einer Gebrauchslage,

eine schematische Darstellung der erfindungsgemäßen Schub-und/oder Zugvorrichtung aus Fig. 1 in einer Nichtgebrauchslage,

eine schematische Seitenansicht eines oberen Abschnitts eines Fahrzeugs mit einer schematischen Darstellung des Verlaufs einer Führung der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung aus Fig. 1 ,

eine schematische Darstellung eines Ausführungsbeispiels eines Gelenks zwischen zwei benachbarten Gliederelementen der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung, und

eine schematische Darstellung eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Gelenks zwischen zwei benachbarten Gliederelementen der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung, und

eine schematische Schnittdarstellung der an einander anliegenden benachbarten Gliederelemente aus Fig. 5.

eine schematische Schnittdarstellung der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung,

eine schematische Schnittdarstellung eines Ausführungsbeispiels eines Gliederelements der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung,

Fig. 9 eine schematische Schnittdarstellung eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Gliederelements der erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung,

Wie aus Fig. 1 bis 9 ersichtlich ist, umfassen Ausführungsbeispiele einer erfindungsgemäßen Schub- und/oder Zugvorrichtung 30 für ein Fahrzeugverdeck 20 jeweils zwei Gliederketten 31 A, 31 B, welche jeweils mehrere Gliederelemente 34, 34A, 34B aufweisen und mit einem vorgegebenen Abstand A zu einander verlaufen. Die Gliederketten 31 A, 31 B sind jeweils an einem Ende in einer Führung 40 geführt, welche eine Bewegungsrichtung Rxi , Rx2 und den Abstand A der Gliederketten 31 A, 31 B zueinander vorgeben, und am anderen Ende über eine Querverbindung 32 miteinander verbunden, so dass die Gliederketten 31 A, 31 B beim Verlassen der Führung 40 in einer gemeinsamen Ebene E verlaufen. Hierbei sind zwei benachbarte Gliederelemente 34, 34A, 34B der Gliederketten 31 A, 31 B jeweils über ein Gelenk 36, 36A, 36B beweglich miteinander verbunden, so dass zumindest ein Teil der Gliederelemente 34, 34A, 34B beim Einfahren der Gliederketten 31 A, 31 B in die jeweilige Führung 40 in einer korrespondierenden Ablage 46 abgelegt sind. Die benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B liegen beim Verlassen der jeweiligen Führung 40 an einander an und stützen sich gegen einander ab. Erfindungsgemäß weisen Schwenkachsen ASa, As zwischen zwei benachbarten Gliederelementen 34, 34A, 34B der jeweiligen Gliederkette 31 A, 31 B einen vorgegebenen Neigungswinkel aa, a zu der gemeinsamen Ebene E auf. Hierbei sind die Schwenkachsen Asa, Asb der beiden Gliederketten 31 A, 31 B gegeneinander geneigt oder verlaufen parallel zueinander, so dass die Gliederketten 31 A, 31 B freitragend in die vorgegebene Bewegungsrichtung Rxi , Rx2 verlaufen und sich gegenseitig gegen andere Bewegungsrichtungen Ryi, Ry2, Rzi, Z2 blockieren.

Die vorgegebene Bewegungsrichtungen Rxi , Rx2 verlaufen bei den dargestellten Ausführungsbeispielen im Wesentlichen parallel zur Fahrzeuglängsrichtung x. Die blockierten Bewegungsrichtungen Ryi, Ry2, Rz-i , z2 verlaufen parallel zur Fahrzeugquerrichtung y und zur Fahrzeughochrichtung.

Durch die beschriebene Ausrichtung der Schwenkachsen Asa, Asb der benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B ist eine freitragende Schub-und/oder Zugvorrichtung 30 mit zwei Gliederketten 31 A, 31 B darstellbar, welche sich im entspannten bzw. flexiblen Zustand einfach aufrollen und/oder in einer Ablage 46 verstauen lassen. Die freitragende Wirkung wird durch den über die Querverbindung 32 an einem Ende der Gliederketten 31 A, 31 B vorgegebenen Abstand A bzw. den beim Verlassen der jeweiligen Führung 40 vorliegenden Abstand zwischen den Gliederketten 31 A, 31 B, welcher eine gegenseitig Abstützung der Gliederketten 31 A, 31 B gegenei-nander bewirkt, und die sich nach Verlassen der Führung 40 gegenseitig abstützenden benachbarten Gliederelementen 34, 34A, 34B der jeweiligen Gliederkette 31 A, 31 B erzeugt.

Wie aus Fig. 1 bis 3 weiter ersichtlich ist, umfasst das dargestellte Fahrzeug an beiden Fahrzeugseiten einen hinteren Dachholm 2, eine Windschutzscheibe 4 1 und ein öffnungsfähiges Fahrzeugdach mit einem erfindungsgemäßen Verdeck 20. Das Verdeck umfasst mehrere Verdeckabschnitte und eine Schub- und/oder Zugvorrichtung 30, welche die Verdeckabschnitte von einer in Fig. 1 dargestellten Gebrauchslage in eine in Fig. 2 dargestellten Nichtgebrauchslage bewegt. Wie aus Fig. 1 bis 3 weiter ersichtlich ist, ist ein vorderer Verdeckabschnitt 22 als starre Dachspitze ausgeführt, welche über mindestens ein nicht näher dargestelltes Mittelteil mit einem hinteren starren Verdeckabschnitt 26 verbunden ist, welches eine Heckscheibe aufweist. Wie aus Fig. 1 und 2 weiter ersichtlich ist, bildet der vordere Verdeckabschnitt 22 die Querverbindung 32 zwischen den beiden Gliederketten 31 A, 31 B aus.

Hierbei kann der vordere Verdeckabschnitt 22 in der Nichtgebrauchslage oberhalb oder unterhalb des hinteren starren Verdeckabschnitts 26 angeordnet werden.

Die benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B der jeweiligen Gliederkette 31 A, 31 B sind so miteinander verbunden, dass sie nur um eine vorgegebene Schwenkachse Asa, Asb zueinander verschwenkt werden können. Das bedeutet, dass sich die benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B einer ersten Gliederkette 31 A jeweils nur um eine erste Schwenkachse Asa ver-schwenken können, und sich dadurch die erste Gliederkette 31 A auch nur um diese ersten Schwenkachsen ASa zwischen benachbarten Gliederketten 31 A, 31 B abwinkein kann. Die benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B einer zweiten Gliederkette 31 B können sich ebenfalls jeweils nur um eine zweite Schwenkachse Asb verschwenken, so dass sich die zweite Gliederket-te 31 B auch nur um diese zweiten Schwenkachsen Asb zwischen benachbarten Gliederelementen 34, 34A, 34B abwinkein kann. Die benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B der Gliederketten 31 A, 3 B versteifen sich gegeneinander, wenn eine Kraft in die Gegenrichtung der jeweiligen Schwenkachse Asa, As wirkt, da sich die benachbarten Gliederelemente 34, 34A, 34B berühren und so ein Abwinkein verhindern. Durch die gegeneinander gerichteten Schwenkachsen Asa, Asb der ersten Gliederkette 31 A und der zweiten Gliederkette 31 B, blockiert die erste Gliederkette 31 A durch den vorgegebenen Abstand A ein Abwinkein der zweiten Gliederkette 31 B um die zweiten Schwenkachsen ASb, und die zweite Gliederkette 31 B blockiert durch den vorgegebenen Abstand A ein Abwinkein der ersten Gliederkette 31 A um die ersten Schwenkachsen Asa.

Wie aus Fig. 4 weiter ersichtlich ist, ist das Gelenk 36 im dargestellten Ausführungsbeispiel als kostengünstiges Scharnier 36A mit einer fest vorgege-benen Schwenkachse Asa, Asb ausgeführt.

Wie aus Fig. 5 und 6 weiter ersichtlich ist, ist das Gelenk 36 im dargestellten Ausführungsbeispiel als Kugelgelenk 36B mit variablen Schwenkachsen ausgeführt. Bei dieser Ausführungsform weisen die über das Kugelgelenk 36B verbundenen benachbarten Gliederelemente 34 Führungskonturen 38.1 , 38.2 auf, welche die benachbarten Gliederelemente 34 beim Verlassen der jeweiligen Führung 40 gegeneinander abstützen. Im dargestellten Ausführungsbeispiel ist eine erste Führungskontur 38.1 als Vertiefung mit dreieckigem Querschnitt, und eine zweite Führungskontur 38.2 ist als Erhöhung mit korrespondierendem dreieckigem Querschnitt ausgeführt und wird von der Vertiefung aufgenommen.

Wie aus Fig. 7 bis 9 weiter ersichtlich ist, sind die Neigungswinkel aa, ab der Schwenkachsen Asa, Asb zur gemeinsamen Ebene E jeweils in einem Wer-tebereich größer als 0° und kleiner als 180° vorgegeben. Die Schwenkachsen Asa> Asb zwischen den benachbarten Gliederelementen 34, 34A, 34B sind an die Gegebenheiten im Fahrzeug, insbesondere an den zur Verfügung stehenden Bauraum für das abgelegte Verdeck 20 angepasst. So weist eine in Fig. 7 dargestellte erste Schenkachse ASa zwischen zwei benachbarten Gliederelementen 34 der ersten Gliederkette 31 A, welche über ein Scharnier 36 verbunden sind, beispielsweise einen Wert von ca. 45° auf. Die gegen die erste Schenkachse Asa geneigte zweite Schwenkachse Asb zwischen zwei benachbarten Gliederelemente 34 der zweiten Gliederkette 31 B, welche über ein Scharnier 36 verbunden sind, weist beispielsweise einen Wert von ca. 135° auf.

Eine in Fig. 8 dargestellte zweite Schenkachse Asb zwischen zwei benachbarten Gliederelemente 34 der zweiten Gliederkette 31 B, welche über ein Scharnier 36 verbunden sind, weist beispielsweise einen Wert von ca. 90° auf. Die korrespondierende nicht dargestellte erste Schenkachse Asa zwi-

sehen zwei benachbarten Gliederelementen 34 der ersten Gliederkette 31 A weist dann ebenfalls einen Wert von ca. 90° auf. Eine in Fig. 9 dargestellte zweite Schenkachse Asb zwischen zwei benachbarten Gliederelementen 34 der zweiten Gliederkette 31 B, welche über ein Scharnier 36 verbunden sind, weist beispielsweise einen Wert von ca. 60° auf. Die korrespondierende nicht dargestellte erste Schenkachse ASa zwischen zwei benachbarten Gliederelemente 34 der ersten Gliederkette 31 A weist dann einen Wert von ca. 120° auf.

Wie aus Fig. 7 bis 9 weiter ersichtlich ist, können die einzelnen Gliederelemente 34, 34A, 34B beliebige Formen aufweisen. Zudem können die einzelnen Gliederelemente 34, 34A, 34B der jeweiligen Gliederkette 31 A, 31 B gleiche oder unterschiedliche Abmessungen und/oder Formen aufweisen. So können beispielsweise die ersten Gliederelemente 34, 34A, 34B 34 der jeweiligen Gliederkette 31 A, 31 B, welche mit der Querverbindung 32 verbunden sind, eine andere Form und/oder andere Abmessungen als die anderen Gliederelemente 34, 34A, 34B aufweisen. Die in Fig. 7 dargestellten Gliederelemente 34 weisen beispielsweise einen rautenförmigen Querschnitt auf. Die in Fig. 8 und 9 dargestellten Gliederelemente 34A, 34B weisen beispielsweise unterschiedliche trapezförmige Querschnitte auf.

Wie aus Fig. 1 bis 3 weiter ersichtlich ist, umfasst die Führung 40 im dargestellten Ausführungsbeispiel einen lasttragenden Endabschnitt 42 und einen Verbindungsabschnitt 44, welcher eine Kurvenbahn für die korrespondieren-de Gliederkette 31 A, 31 B zwischen dem lasttragenden Endabschnitt 42 und der Ablage 46 vorgibt. Im dargestellten Ausführungsbeispiel sind der lasttragende Endabschnitt 42, der Verbindungsabschnitt 44 und die Ablage 46 jeweils als Führungsschienen ausgeführt, welche innerhalb der Gliederelemente 34, 34A, 34B angeordnet sind. Alternativ können der lasttragende Endab-schnitt 42, der Verbindungsabschnitt 44 und die Ablage 46 jeweils als Füh- rungsschienen ausgeführt werden, welche die Gliederelemente 34, 34A, 34B aufnehmen. Des Weiteren sind beliebige Kombinationen vorstellbar. So kann beispielsweise der lasttragende Endabschnitt 42 innerhalb der Gliederelemente 34, 34A, 34B angeordnet werden und der Verbindungsabschnitt 44 und die Ablage 46 können die Gliederelemente 34, 34A, 34B aufnehmen.

Wie aus Fig. 8 und 9 weiter ersichtlich ist, weisen die Gliederelemente 34A, 34B im dargestellten Ausführungsbeispiel jeweils mindestens ein Führungselement 34.1 auf, welches vor dem Verlassen der Führung 40 im lasttragen-den Endabschnitt 42 geführt ist. Bei dem in Fig. 8 dargestellten Gliederelement 34A ist das Führungselement 34.1 beispielsweise als Noppen ausgeführt, welcher in dem als Führungsschiene ausgeführten lasttragenden Endabschnitt 42 geführt ist. Bei dem in Fig. 9 dargestellten Gliederelement 34B ist das Führungselement 34.1 beispielsweise als Rolle ausgeführt, welche in dem als Führungsschiene ausgeführten lasttragenden Endabschnitt 42 abrollt. Zudem weist die Führung 40 mindestens ein mit einem nicht näher dargestellten Antrieb gekoppeltes Antriebselement aufweist, welches die jeweilige Gliederkette 31 A, 31 B bewegt. Das mindestens eine Antriebselement kann beispielsweise als Zugseil 39 oder Zahnrad oder Reibrad oder Schne-ckenrad oder Gurt ausgeführt werden.

Wie aus Fig. 8 und 9 weiter ersichtlich ist, ist an den Gliederelementen 34A, 34B jeweils eine Scheibendichtung 34.2 mit einem Aufnahmeschlitz angeordnet, in welchen ein freier Rand einer Seitenscheibe einfahren kann. Zu-dem schließt im Gebrauchszustand ein Verdeckstoff 24 die Gliederelemente 34A, 34B nach oben ab.

Ausführungsformen der Erfindung stellen eine freitragende Schub- und/oder Zugvorrichtung für ein Fahrzeugverdeck mit zwei Gliederketten zur Verfü- gung, welche sich im entspannten bzw. flexiblen Zustand aufrollen und/oder einfach in einer Ablage verstauen lassen.

BEZUGSZEICHENLISTE

1 Fahrzeug

2 Dachholm

4 Windschutzscheibe

20 Verdeck

22 vorderer Verdeckabschnitt

24 Verdeckstoff

26 hinterer Verdeckabschnitt

30 Schub- und/oder Zugvorrichtung

31A. 31 B Gliederkette

32 Querverbindung

34, 34A, 34B Gliederelement

34.1 Führungselement

34.2 Scheibendichtung

36 Gelenk

36A Scharnier

36B Kugelgelenk

38 Führungsstruktur

38.1 erste Führungskontur

38.2 zweite Führungskontur

39 Zugseil

40 Führung

42 lasttragender Endabschnitt

44 Verbindungsabschnitt (Kurvenbahn)

46 Ablage

xi , Rx2, Ryi , Ry2, zi . Rz2 Bewegungsrichtung

ASa, Asb Schwenkachse

aa, ab Neigungswinkel

E gemeinsame Ebene

A Abstand

x Fahrzeuglängsrichtung

y Fahrzeugquerrichtung

z Fahrzeughochrichtung