In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017083889 - BETÄTIGUNGSMECHANISMUS FÜR EINEN VERSTELLBAREN LAMELLENVERSCHLUSS

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

BETÄTIGUNGSMECHANISMUS FÜR EINEN VERSTELLBAREN LAMELLENVERSCHLUSS

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Befestigen und Verschwenken von Elementen (wie zB Verkleidungsplatten oder Fassadenpaneele) die üblicher Weise nahe an einem Wandbildner angebracht werden, derart, dass eine (im weitesten Sinne) parallele Bewegung/Verschwenkung von Elementen erreicht wird.

Bekannte Befestigungslösungen von drehbar beweglichen Elementen vor Wandbildnern legen den Drehpunkt meist in die seitliche Mitte der Elemente um den Einfluss der Gewichtskraft auf die erforderliche Antriebskraft gering zu halten. Dies bedingt einen Mindestabstand zum Wandbildner. Wird bei offenbaren Lamellenstrukturen ein geringer Abstand des geschlossenen Systems zur Wand gewünscht, so ist bisher eine aufwendige Hebelmechanik oder das Verlegen des Drehpunktes an eine Längskante der Elemente erforderlich. Ein Drehpunkt am Rand der Paneele hat aber meist einen unerwünschten Einfluss auf die sichtbare Ausgestaltung des Objekts.

Die Erfindung löst die gestellten Anforderungen auf folgende Weise:

Das beschriebene Befestigungssystem = Halte- und Bewegungssystem ist eine Vorrichtung, die sowohl die Befestigung des Systems an einem Wandblidner oder einer Stützkonstruktion, als auch die Befestigung von einer oder mehreren Verkleidungsplatten, sowie die Bewegung und entsprechenden Ausrichtung dieser Verkleidungsplatten bewerkstelligt.

Üblicher Weise besteht dieses Befestigungssystem aus den Komponenten: Grundkörper = Schiene = Führungsschiene (1), längsverschiebbares Element = Schubstrebe (2), Halteelemente an denen die Verkleidungsplatten befestigt werden und die ihrerseits mit dem Grundkörper drehbar verbunden sind. = Paneelhalter (3) sowie Verbindungselementen die die einzelnen Halteelemente jeweils mit dem längsverschiebbaren Element verbinden und in einer bevorzugten Anwendung elastisch ausgeführt sein können = Koppelfedern (4).

Üblicher Weise enthält das Befestigungssystem weiters ein oder mehrere elastische Elemente die mit dem Grundkörper und dem längsverschiebbaren Element verbunden sind = Entlastungsfeder (5) sowie Elemente zur Befestigung eines Antriebs sowie zur Krafteinleitung. Die Funktion des elastischen Elements ist es, einen Teil der benötigten Energie zu speichern. Der Begriff elastisches Element schließt somit alle möglichen Speichervorrichtungen mit ein.

Verkleidungsplatten = Platten = Paneele sind Elemente (6) mit oder ohne spezieller Funktion die eine Außen- oder Sichtfläche ausbilden können und im speziellen Fall in Form von dämmenden Plattenelementen ausgeführt sind. Die Platten können in einer Stärke von einigen mm bis zu etlichen cm ausgeführt sein. Sie können beispielsweise als Dämmelemente ausgeführt sein oder auch als Kollektor, PV Element, Reflektor oder ähnlichem.

Die Erfindung wird nachfolgend an einem Ausführungsbeispiel erläutert, das in den nachfolgenden Zeichnungen dargestellt ist. Es zeigt:

Fig 1: eine Funktionsdarstellung

Fig 2: eine Explosionszeichnung in der die Einzelkomponenten dargestellt sind.

Fig 3: eine Seitenansichten sowie ein Schnitt durch das System

wird ermöglicht, dass auch bei einem nach innen versetztem Drehpunkt eine Verschwenkung von bis zu 180° möglich ist ohne dass die Außenfläche beeinträchtigt wird.

In der Verwendung der erfindungsgemäßen Ausführung ist es von Bedeutung, dass das Halte- und Bewegungssystem von außen unsichtbar an beliebiger Stelle der Verkleidungsplatten (in Längsrichtung dieser) angebracht werden kann. Um die gewünschten Drehwinkel zu erreichen muss der Drehpunkt nahe einer Längskante der Verkleidungsplatten (normal zur Schiene) angeordnet sein. Um dies zu bewerkstelligen wird an den Verkleidungsplatten (6) eine Ausnehmung (7) eingebracht in der ein Teil der Mechanik positioniert ist, und in der das Halteelement (3) eingreift.

Die Mechanik ist in einer erfindungsgemäßen Ausführungsform somit derart ausgeführt, dass der Drehpunkt (15) der Mechanik innerhalb des Volumens der Verkleidungsplatten liegt. In einer erfindungsgemäßen Ausführung ist im montierten Zustand des Bewegungssystems mit den Verkleidungsplatten der Abstand von Drehpunkt (15) zum Rand der Verkleidungsplatte kleiner als der Abstand (b) vom Drehpunkt (15) zum Schienengrundkörper (16) bzw. zur Schubstrebe (2). Die richtige Positionierung wird durch die kongruente Ausführung von Paneelaufnahme (7) und Halteelement (3) und gegebenenfalls durch Fixierelemente sichergestellt.

Bezüglich des Öffnungswinkels ist es von Bedeutung dass dieser Werte größer 130° annehmen kann. In einer erfindungsgemäßen Ausführungsform ist ein völliges Verschwenken, also ein Winkel von über 180° möglich.

Die Geometrie der Teile Schiene (1), Paneelhalter (3) und Koppelfeder (4) ist derart ausgeführt, dass sie die Linearbewegung der Schubstrebe (2) annähernd proportional in eine Drehbewegung überführt. Dies wird in einer erfindungsgemäßen Ausführung dadurch erreicht, dass der Winkel (ot) der Verbindungslinie (a) der beiden Drehpunkte des Paneelhalters (3) mit der Flächenerstreckung des montierten Paneels (6) einen Winkel von größer 100° ausbildet. Außerdem ist in der erfindungsgemäßen Ausführung ausgeführt, dass der Abstand (a) der beiden Drehpunkte des Paneelhalters (3) im Bereich des 0,6 bis 1,5 fachen des Abstandes (b) des Drehpunktes: Schiene (1) mit Panellehalter (3) zur Schubstrebe (2) ist, sowie die Länge (c) der Koppelfeder (4) im Bereich des 0,8 bis 5 fachen des Abstandes (a) der beiden Drehpunkte des Paneelhalters (3) liegt. In einer erfindungsgemäßen Ausführungsform ist die Länge (c) kleiner der Summe der Längen (a) und (b).

Eine weitere Besonderheit der erfindungsgemäßen Ausführungsform des Befestigungssystems besteht darin, dass es sich einfach durch entsprechendem Zuschnitt aus einem planen Material und umbiegen um die erforderlichen Kanten herstellen lässt. Dies erfolgt z.B. derart, dass die Kontur der Schiene aus einem flächigen Material wie z.B. Blech geschnitten wird und durch mindestens 2, im Regelfall drei Umformungen (Biegungen)(18) in eine Profilform gebracht wird, die die oben beschriebenen Funktionen erfüllt. Die Haltefinger (10) können zur Erzielung einer höheren Steifigkeit durch Sicken verstärkt werden.

Wie die Schiene (1) ist auch die Schubstrebe (2) beispielsweise durch entsprechenden Beschnitt eines Flachmaterials und Kantung günstig herstellbar. Auch das Halteelement (3) kann günstig aus einem Flachmaterial hergestellt werden.

Üblicher Weise wird das Halteelement (3) so ausgeführt sein, dass es sich parallel zur Fläche der Verkleidungsplatten =Paneelebene (20) erstreckt Bei einer weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsform enthält das Halteelement einen flächigen Fortsatz (10) der ebenfalls durch Umkantung des Basismaterials gefertigt werden kann.

In der erfindungsgemäßen Ausführungsform wird der Paneelhalter (3) somit abgewinkelt (10) ausgeführt, so dass dieser so eine erweiterte Kontaktfläche mit dem Paneel (6) aufweist. Ein Vorteil dieser Umkantung ist unter anderem, dass eine zusätzliche Befestigungsfläche entsteht, und dass durch diese zusätzliche Auflagefläche im Paneel, in dem eine kongruente Ausnehmung (10a) realisiert ist, der mögliche Flächendruck auf das Strukturmaterial verringert wird.

In einer erfindungsgemäßen Ausführung bestehen die Verkleidungsplatten (6) aus Dämmeiementen die im geschlossenen Zustand eine dicht schließende, geschlossene Dämmfläche ausbilden. Dies wird einerseits durch eine entsprechende Ausgestaltung der Verkleidungselemente, andererseits, seitens des Bewegungssystems, durch die Möglichkeit der individuellen Vorspannung der Halteelemente (3) gewährleistet. Somit bringt jedes Halteelement (3) eine Schließkraft in das verbundene Verkleidungselement (6) ein. Dazu wird zumindest ein Element im Bewegungssystem elastisch ausgeführt. Im beschriebenen Fall ist dies durch eine elastische Ausgestaltung des Verbindungselements (4)„Koppelfeder" ausgeführt. Die elastische Eigenschaft kann aber auch in anderen Komponenten z.B. dem Paneelhalter (3) oder der Schubstrebe (2) realisiert werden.

Zur Verringerung der erforderlichen Verstell- und Haltekräfte, die im Wesentlichen durch das Gewicht der Verkleidungselemente auf das System wirken, kann ein elastisches Element (5) zwischen der Schiene (1) und der Schubstrebe( 2) angebracht sein, welches einen Teil der durch die Verkleidungsplatten auftretenden Kräfte aufnimmt.

In der erfindungsgemäßen Ausführung wird im Befestigungssystem durch die Schiene (1) und die Schubstrebe (2) ein Zwischenraum ausgebildet in dem ein elastisches Element (5) positioniert werden kann. In einer erfindungsgemäßen Ausführung ist das elastische Element als Feder ausgeführt. Die Verwendung des elastischen Elements (5) ermöglicht weiteres, dass die„Federkraft" derart eingestellt wird, dass das sowohl geöffnet ein Teil der Gewichtskraft aufgenommen wird, als auch geschlossen eine Vorspannkraft auf die Halteelemente eingebracht wird, die das zuverlässige Schließen des Systems z.B. der„Fassadenwand" unterstützt.

Die Anbringung des elastischen Elements muss aber nicht zwingend im Befestigungssystem erfolgen, sondern kann ebenso seitlich oder hinter dem Befestigungssystem angebracht werden oder auch entfallen.