In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017077000 - HUBSYSTEM UND VERFAHREN ZUM ANHEBEN UND/ODER ABSENKEN VON LASTEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

PATENTANSPRÜCHE

1. Hubsystem (100, 200) zum Anheben und/oder Absenken von Lasten (102, 202), mit

a) einer Hubvorrichtung (104, 204) die zur Förderung von Lasten (102, 202) entlang einer Hubrichtung (106, 206) von einer ersten Übergabeposition (108) in eine zweite Übergabeposition (1 10) und entlang einer Absenkrichtung (1 12, 212) von der zweiten Übergabeposition (1 10) zu der ersten Übergabeposition (108) geeignet ist, sowie

b) einer Fördervorrichtung (120, 220), die zur Übernahme der mit der Hubvorrichtung (104, 204) geförderten Lasten (102, 202) an der ersten und/oder der zweiten Übergabeposition (108, 1 10) geeignet ist,

c) wobei die Fördervorrichtung (120, 220) zumindest ein Haltependel (300) aufweist, das in eine Haltestellung verschwenkbar ist,

d) wobei die Hubvorrichtung (104, 204) zumindest eine Halteaufnahme (400, 500, 600) für das Haltependel (300) aufweist,

e) wobei das Haltependel (300) in der Haltestellung mit der Halteaufnahme (400, 500, 600) durch eine Bewegung der Halteaufnahme (400, 500, 600) in Absenkrichtung (1 12, 212) so in Eingriff bringbar ist, dass eine Bewegung der Hubvorrichtung (104, 204) in Absenkrichtung (1 12, 212) blockiert ist oder/und das Haltependel (300) in der Haltestellung mit der Halteaufnahme (400, 500, 600) durch eine Bewegung der Halteaufnahme (400, 500, 600) in Hubrichtung (106, 206) so in Eingriff bringbar ist, dass eine Bewegung der Hubvorrichtung (104, 204) in Hubrichtung (106, 206) blockiert ist,

f) wobei die Halteaufnahme (400, 500, 600) eine erste Führungsbahn (404, 502, 610) aufweist,

g) wobei die erste Führungsbahn (404, 502, 610) dazu ausgelegt ist, bei einer Bewegung der Halteaufnahme (400, 500, 600) entlang der Hubrichtung (106, 206) oder der Absenkrichtung (1 12, 212) das Haltependel (300) in eine erste Stellung zu bewegen, in der das Haltependel (300) mit der Halteaufnahme (400, 500, 600) nicht in Eingriff bringbar ist.

2. Hubsystem nach Anspruch 1 , wobei die Halteaufnahme (400, 500, 600) eine Aufnahmekontur (406, 506, 606) aufweist, die dazu ausgelegt ist, das Haltependel (300) so aufzunehmen, dass eine Bewegung der Hubvorrichtung (104, 204) in Absenkrichtung (1 12, 212) oder in Hubrichtung (106, 206) blockiert ist.

3. Hubsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Haltependel (300) ein bewegliches Ende (308) aufweist, das dazu ausgelegt ist, mit der ersten Führungsbahn (404, 420, 524, 610) sowie mit der Aufnahmekontur (406, 506, 606) zusammenzuwirken.

4. Hubsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Halteaufnahme (400, 500, 600) eine zweite Führungsbahn (404, 420, 526, 636) aufweist, dazu ausgelegt ist, bei einer Bewegung der Halteaufnahme (400, 500, 600) entlang der Absenkrichtung (1 12, 212) oder der Hubrichtung (106, 206) das Haltependel (300) eine zweite Stellung zu bringen, in der das Haltependel (300) bei der Bewegung mit der Halteaufnahme (400, 500, 600) nicht in Eingriff bringbar ist.

5. Hubsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Halteaufnahme (400, 500, 600) fest mit der Hubvorrichtung (104, 204) verbunden ist.

6. Hubsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Haltestellung zwischen der ersten und der zweiten Stellung liegt.

7. Hubsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die erste und die zweite Stellung neben der Haltestellung liegen.

8. Hubsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Halteaufnahme (400, 500, 600) einen Einweiser (416 - 420) für das Haltependel (300) aufweist, der dazu ausgelegt ist, das Haltependel (300) in Richtung der Haltestellung zu bewegen o- der/und wobei die Halteaufnahme (400, 500, 600) einen Abweiser (528, 636) für das

Haltependel (300) aufweist, der dazu ausgelegt ist, das Haltependel (300) in Richtung der ersten oder/und der zweiten Stellung zu bewegen.

9. Verfahren zur Blockierung und Freigabe einer Hubvorrichtung (104, 204) eines Hubsystems (100, 200), wobei das Hubsystem (100, 200) eine Hubvorrichtung (104, 204), die zur Förderung von Lasten (102, 202) entlang einer Hubrichtung (106, 206) von einer ersten Übergabeposition (108) in eine zweite Übergabeposition (1 10) und entlang einer Absenkrichtung (1 12, 212) von der zweiten Übergabeposition (1 10) zu der ersten Übergabeposition (108) geeignet ist, sowie eine Fördervorrichtung (120 220) aufweist, die zur Übernahme der mit der Hubvorrichtung (104, 204) geförderten Lasten (102, 202) an der ersten und/oder der zweiten Übergabeposition (108, 1 10) geeignet ist, wobei die Fördervorrichtung (120, 220) zumindest ein Haltependel (300) aufweist, das in eine Haltestellung verschwenkbar ist, wobei die Hubvorrichtung (104, 204) zumindest eine Halteaufnahme (400, 500, 600) für das Haltependel (300) aufweist, mit den Schritten:

- Bewegen der Hubvorrichtung (104, 204) in Hubrichtung (106, 206) in eine Haltependel-Aufnahmeposition oberhalb der Übergabeposition (1 10);

- Bewegen der Hubvorrichtung (104, 204) in Absenkrichtung (1 12, 212) in die Übergabeposition (1 10);

- Bewegen der Hubvorrichtung (104, 204) in eine Haltependel-Freigabeposition oberhalb der Übergabeposition (1 10).

10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei das Bewegen der Hubvorrichtung (104, 204) in die Haltependel-Aufnahmeposition ein Bewegen des Haltependels (300) aus einer ersten Stellung in eine Haltestellung bewirkt.

1 1. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 9 und 10, wobei das Bewegen der Hubvorrichtung (104, 204) in die Übergabeposition (1 10) ein Aufnehmen des Haltependels (30) in die Halteaufnahme (400, 500, 600) bewirkt.

12. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 9 bis 1 1 , wobei das Bewegen der Hubvorrichtung (104, 204) in die Freigabeposition ein Bewegen des Haltependels (300) aus der Haltestellung in eine zweite Stellung bewirkt.

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 9 bis 12, wobei die Bewegung des Haltependels (300) mittels einer durch zumindest eine Führungsbahn der Halteaufnahme (400, 500, 600) bewirkte Führungskraft oder/und mittels der Schwerkraft o- der/und mittels einer Federkraft bewirkt wird.