In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017076570 - VORRICHTUNG ZUR FREMDTEILERKENNUNG IN DER SPINNEREIVORBEREITUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

Vorrichtung (1 ) zur Fremdteilerkennung in der Spinnereivorbereitung, aufweisend einen Inspektionskanal (10), durch den ein Fasermaterialstrom (1 1 ) hindurchführbar ist, wobei im Fasermaterialstrom (1 1 ) zu erkennende Fremdteile (12) vorhanden sind, wofür eine erste Beleuchtungseinheit (13) und wenigstens eine zweite Beleuchtungseinheit (14) zur Einstrahlung von Licht (16, 17) in den Inspektionskanal (10) vorgesehen sind, und wobei wenigstens eine Kamera (15) vorgesehen ist, mit der von den Beleuchtungseinheiten (13) erzeugtes und von dem Fremdteil (12) reflektiertes Licht (16, 17) detektierbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Beleuchtungseinheit (13) zur Aussendung von Licht (16) mit einer ersten Polarisationsrichtung (A) und die zweite Beleuchtungseinheit (14) zur Aussendung von Licht (17) mit einer zweiten Polarisationsrichtung (B) ausgebildet ist, wobei die zweite Polarisationsrichtung (B) von der ersten Polarisationsrichtung (A) abweicht.

Vorrichtung (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die erste Polarisationsrichtung (A) und die zweite Polarisationsrichtung (B) senkrecht zueinander ausgebildet sind.

Vorrichtung (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Beleuchtungseinheit (13) auf der gleichen Seite des Inspektionskanals (10) angeordnet ist wie die Anordnung der Kamera (15) und dass die zweite Beleuchtungseinheit (14) auf der der ersten Beleuchtungseinheit (13) und der Kamera (15) gegenüberliegenden Seite des Inspektionskanals (10) angeordnet ist.

Vorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die wenigstens eine Kamera (15) zur getrennten Detektion von Licht (16, 17) in den Polarisationsrichtungen (A, B) ausgebildet ist.

Vorrichtung (1 ) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine erste Lichtinformation in einem ersten Polarisationskanal und eine zweite Lichtinformation in einem zweiten Polarisationskanal von der Kamera (15) an eine Auswerteeinheit (18) übermittelbar ist.

Vorrichtung (1 ) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteeinheit (18) zur Bildung eines Differenzwertes zwischen einem Wert der Lichtinformation aus dem ersten Polarisationskanal und einem Wert der Lichtinformation aus dem zweiten Polarisationskanal eingerichtet ist.

Vorrichtung (1 ) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinheit (19) vorgesehen und dazu eingerichtet ist, aus einem positiven oder negativen Differenzwert eine Einstrahlrichtung auf ein Fremdteil (12) zu ermitteln, insbesondere ob

Licht (16) von der ersten Beleuchtungseinheit (13) bezogen auf die Anordnung der Kamera (15) auf der gleichen Seite des Inspektionskanals (10) detektiert wird oder ob

Licht (17) von der zweiten Beleuchtungseinheit (14) bezogen auf die Anordnung der Kamera (15) auf der gegenüberliegenden Seite des Inspektionskanals (10) detektiert wird.

Verfahren zum Betrieb einer Vorrichtung (1 ) zur Fremdteilerkennung in der Spinnereivorbereitung, aufweisend einen Inspektionskanal (10), durch den ein Fasermaterialstrom (1 1 ) hindurchgeführt wird, wobei im Fasermaterialstrom (1 1 ) zu erkennende Fremdteile (12) mitgeführt werden, wobei mit einer ersten Beleuchtungseinheit (13) und mit wenigstens einer zweiten Beleuchtungseinheit (14) jeweils Licht (16, 17) in den Inspektionskanal (10) eingestrahlt wird, und wobei wenigstens eine Kamera (15) vorgesehen ist, mit der von den Beleuchtungseinheiten (13) erzeugtes und von dem Fremdteil (12) reflektiertes Licht (16, 17) detektiert wird,

dadurch gekennzeichnet, dass

mit der ersten Beleuchtungseinheit (13) Licht (16) mit einer ersten Polarisationsrichtung (A) ausgesendet wird,

mit der zweiten Beleuchtungseinheit (14) Licht (17) mit einer zweiten Polarisationsrichtung (B) ausgesendet wird, wobei die zweite Polarisationsrichtung (B) von der ersten Polarisationsrichtung (A) abweicht, wobei

eine erste Lichtinformation in einem ersten Polarisationskanal und eine zweite Lichtinformation in einem zweiten Polarisationskanal von der Kamera (15) an eine Auswerteeinheit (18) übermittelt wird, und wobei

mit der Auswerteeinheit (18) ein Differenzwert zwischen einem Wert der Lichtinformation aus dem ersten Polarisationskanal und einem Wert der Lichtinformation aus dem zweiten Polarisationskanal gebildet wird.

Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinheit (19) vorgesehen ist, mit der aus einem positiven oder negativen Differenzwert eine Einstrahlrichtung auf das Fremdteil (12) ermittelt wird, insbesondere ob

einstrahlendes Licht (16) von der ersten Beleuchtungseinheit (13) auf der gleichen Seite des Inspektionskanals (10) bezogen auf die Anordnung der Kamera (15) detektiert wird oder ob

einstrahlendes Licht (17) von der zweiten Beleuchtungseinheit (14) auf der gegenüberliegenden Seite des Inspektionskanals (10) bezogen auf die Anordnung der Kamera (15) detektiert wird.

Verfahren nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteeinheit (18) abhängig von der Einstrahlrichtung des Lichtes (16, 17) in der Empfindlichkeit zur Erkennung des Fremdteils (12) unterschiedlich parametriert wird.