In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2016124534 - VERFAHREN ZUM GEZIELTEN, AUTOMATISCHEN AKTIVIEREN ODER DEAKTIVIEREN VON SPRENG- ODER BRANDVORRICHTUNGEN

Veröffentlichungsnummer WO/2016/124534
Veröffentlichungsdatum 11.08.2016
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2016/052051
Internationales Anmeldedatum 01.02.2016
IPC
F42D 1/045 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
DSprengen
1Sprengverfahren oder Sprengvorrichtungen, z.B. zum Laden oder Verdämmen
04Anordnungen der Zündmittel
045Vorrichtungen zur elektrischen Zündung
F42C 15/42 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
CMunitionszünder; Mittel zum Scharfmachen oder Sichern dafür
15Mittel zum Scharfmachen der Zünder; Sicherheitsvorrichtungen zur Verhütung vorzeitiger Detonation der Zünder oder der Ladungen
40wobei das Sichern oder Schärfen elektrisch erfolgt
42von einer entfernten Stelle, z.B. für gesteuerte Minen oder Minenfelder
F42D 5/00 2006.1
FSektion F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
DSprengen
5Sicherheitsanordnungen
CPC
F42C 15/42
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
CAMMUNITION FUZES
15Arming-means in fuzes; Safety means for preventing premature detonation of fuzes or charges
40wherein the safety or arming action is effected electrically
42from a remote location, e.g. for controlled mines or mine fields
F42D 1/045
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
DBLASTING
1Blasting methods or apparatus, e.g. loading or tamping
04Arrangements for ignition
045Arrangements for electric ignition
F42D 5/00
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
DBLASTING
5Safety arrangements
Anmelder
  • FOG GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • GIEHLE, Andreas
Vertreter
  • KRUSPIG, Volkmar
Prioritätsdaten
10 2015 001 295.902.02.2015DE
10 2015 004 681.009.04.2015DE
10 2015 016 529.118.12.2015DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM GEZIELTEN, AUTOMATISCHEN AKTIVIEREN ODER DEAKTIVIEREN VON SPRENG- ODER BRANDVORRICHTUNGEN
(EN) METHOD FOR CONTROLLED AUTOMATIC ACTIVATION OR DEACTIVATION OF EXPLOSIVE DEVICES
(FR) PROCÉDÉ PERMETTANT L'ACTIVATION OU LA DÉSACTIVATION AUTOMATIQUE CIBLÉE D'ENGINS EXPLOSIFS
Zusammenfassung
(DE) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum gezielten, automatischen Aktivieren oder Deaktivieren von Spreng- oder Brandvorrichtungen mit mindestens einer in der Spreng- oder Brandvorrichtung enthaltenen, elektrisch auslösbaren Zündkapsel, wobei an oder in dem Zündkapselkörper ein z.B. Hochfrequenzempfänger und eine Einheit zur Bereitstellung eines elektrischen Zündimpulses vorgesehen sind. Erfindungsgemäß verfügt die Einheit zur Bereitstellung des elektrischen Zündimpulses über eine Schnittstelle, um in Abhängigkeit von einem Positionssignal ein Auslösen der Zündkapsel freizugeben oder zu sperren, wobei das Freigeben oder Sperren prioritär bezüglich eines vom Hochfrequenzempfänger ermittelten Zündbefehls ist. Weiterhin erfolgt eine Bereitstellung des Positionssignals von einer Empfangseinrichtung, welche eine Positionsbestimmung mittels GPS, Glonass oder dergleichen satellitengestützten Systems ermöglicht, wobei grundsätzlich ein Auslösen der Zündkapsel gesperrt ist oder bleibt, bis ein vorgegebenes Territorium erreicht ist oder wiedererreicht wird.
(EN) The invention relates to a method for controlled automatic activation or deactivation of explosive devices comprising at least one ignition capsule, contained in the explosive device, which capsule can be triggered electrically, wherein an e.g. high-frequency receiver and a unit for providing an electrical ignition pulse are provided on or in the ignition capsule body. According to the invention, the unit for providing the electrical ignition pulse has an interface in order to enable or disable a triggering of the ignition capsule in accordance with a position signal, wherein the enabling or disabling takes precedence over an ignition command received by the high-frequency receiver. Furthermore, the position signal is provided by a receiving apparatus which allows position determination by means of GPS, GLONASS or similar satellite-based systems, wherein triggering of the ignition capsule is always or always remains disabled until a predetermined territory is reached or returned to.
(FR) L'invention concerne un procédé permettant l'activation ou la désactivation automatique ciblée d'engins explosifs comportant au moins un détonateur à déclenchement électrique contenu dans l'engin explosif. Un récepteur haute fréquence et une unité de production d'une impulsion électrique de détonation sont par exemple placés dans ou sur le corps de détonateur. Selon l'invention, l'unité de production de l'impulsion électrique de détonation est munie d'une interface servant à débloquer ou bloquer un déclenchement du détonateur en fonction d'un signal de position, le déblocage ou le blocage étant prioritaires par rapport à une instruction de détonation déterminée par un récepteur haute fréquence. Le signal de position est par ailleurs fourni par un dispositif de réception qui permet une détermination de position au moyen d'un système GPS, Glonass ou système similaire assisté par satellite, un déclenchement du détonateur étant ou restant bloqué jusqu'à ce qu'un territoire prédéfini soit atteint ou à nouveau atteint.
Related patent documents
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten