WIPO logo
Mobil | Englisch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
World Intellectual Property Organization
Optionen
Recherchensprache
Trunkierung
Ordnen nach:
Listenlänge
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2015197375) DRUCKBEHÄLTER
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1 . Druckbehälter (1 ), umfassend ein Anschlusselement (10), einen

Innenbehälter (30) und eine den Innenbehälter (30) umschließende Stützhülle (40), wobei der Druckbehälter (1 ) folgende Merkmale aufweist:

das Anschlusselement (10) umfasst einen hülsenförmigen Halsabschnitt

(1 1 ) und einen Schulterabschnitt (13);

das Anschlusselement (10) ist über dessen Außenfläche (16) mit einer Innenfläche (31 ) des Innenbehälters (30) verbunden;

- der Innenbehälter (30) ist mit der Stützhülle (40) derart verbunden, dass der Innenbehälter (30) zumindest abschnittsweise zwischen dem

Anschlusselement (10) und der Stützhülle (40) sandwichartig angeordnet ist; und

der Druckbehälter (1 ) weist zumindest eine Öffnung (2) auf, die durch den Halsabschnitt (1 1 ) des Anschlusselements (10) begrenzt ist,

wobei der Druckbehälter (1 ) dadurch gekennzeichnet ist, dass die dem

Innenbehälter (30) zugewandte Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) zumindest teilweise eine mittlere Rauheit von mehr als 50μιτι aufweist.

2. Druckbehälter (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) zumindest teilweise mit einer Beschichtung (20) aus thermoplastischem Kunststoff versehen ist.

3. Druckbehälter (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenfläche (16) des Halsabschnitts (1 1 ) des

Anschlusselements (10) zumindest eine sich in Umfangsrichtung des

Halsabschnitts (1 1 ) verlaufende Umfangsnut (12) aufweist.

4. Druckbehälter (1 ) nach einer Kombination der Ansprüche 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (20) die gesamte Außenfläche (16) des

Halsabschnitts (1 1 ) des Anschlusselements (10) durchgehend bedeckt und die zumindest eine Umfangsnut (12) ausfüllt.

5. Druckbehälter (1 ) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenfläche (16) des Schulterabschnitts (13) des Anschlusselements (10) zumindest eine Radialnut (14) aufweist, die eine

Erstreckungskomponente in radialer Richtung des Anschlusselements (10) aufweist.

6. Druckbehälter (1 ) nach Anspruch 5, wenn dieser von Anspruch 2 abhängig ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung (20) die gesamte

Außenfläche (16) des Schulterabschnitts (13) des Anschlusselements (10) durchgehend bedeckt und die zumindest eine Radialnut (14) ausfüllt.

7. Verfahren zum Herstellen eines Druckbehälters (1 ) mit einem

Anschlusselement (10), einem Innenbehälter (30) und eine den Innenbehälter (30) umschließende Stützhülle (40), wobei das Verfahren folgende

Verfahrensschritte umfasst:

Einbringen eines Anschlusselements (10) in ein mehrteiliges und sich in einer geöffneten Aufnahmestellung befindlichen Blasformwerkzeug, das in einer geschlossenen Stellung ein Formnest bildet;

Extrudieren eines schlauchförmigen Vorformlings in das sich in der

Aufnahmestellung befindliche Blasformwerkzeug derart, dass das

Anschlusselement vom schlauchförmigen Vorformling umschlossen ist;

Schließen des Blasformwerkzeugs, so dass der Vorformling mittels des

Blasformwerkzeugs an einer Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) angedrückt wird;

- Ausformen des Vorformlings in dem Formnest des geschlossenen

Blasformwerkzeugs durch Aufwenden eines Differenzdrucks zu dem

Innenbehälter (30);

Öffnen des Blasformwerkzeugs und Herausfahren des Innenbehälters (30) aus dem Blasformwerkzeug; und

- Umschließen des Innenbehälters (30) mit der Stützhülle (40),

wobei das Verfahren dadurch gekennzeichnet ist, dass vor dem Einbringen des Anschlusselements in das Blasformwerkzeug eine Außenfläche (16) des

Anschlusselements (10) aufgeraut wird, so dass dessen Außenfläche (16) zumindest teilweise eine mittlere Rauheit von 50μιτι aufweist.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Aufrauen der Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) durch Aufstrahlen eines abrasiven Strahlmittels auf dessen Außenfläche (16) erfolgt.

9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Aufrauen der Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) durch Aufbringen einer Materialschicht auf die Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) erfolgt.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Aufrauen des Anschlusselements (10) und vor dem Einbringen in das Blasformwerkzeug die Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) mit einer Beschichtung (20) aus thermoplastischem Kunststoff beschichtet wird.

1 1 . Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die

Beschichtung (20) mittels folgender Verfahrensschritte auf der Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) aufgebracht wird:

Erzeugen eines auf die Außenfläche (16) des Anschlusselements (10) gerichteten Plasmastrahls;

Zuführen des die Beschichtung (20) bildenden thermoplastischen

Kunststoffs und in Pulverform vorliegenden Kunststoffes in den

Plasmastrahl;

relatives Verfahren des Plasmastrahls und/oder des Anschlusselements (10) zueinander derart, dass der Plasmastrahl die gesamte Außenfläche

(16) des Anschlusselements (10) abfährt.