Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2014114476) VERFAHREN ZUR AUTHENTISIERUNG EINES NUTZERS GEGENÜBER EINEM AUTOMAT
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Verfahren zur Authentisierung eines Nutzers gegenüber einem Automat

Besch reibung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Authentisierung eines Nutzers gegenüber einem Automat, wie z.B. einem Bankautomat oder einem Verkaufsautomat, ein Nutzergerät, insbesondere ein Telekommunikationsgerät, wie zum Beispiel ein Smartphone, ein Computerprogrammprodukt, einen Automat und ein elektronisches System.

Aus „Snap2Pass: Consumer-friendly Challenge-Response Authentication with a Phone", Ben Dodson et al., Computer Science Department, Stanford University, ist ein Challenge-Response-Authentifizierungssystem für Web-Applikationen bekannt. Zum Einloggen sendet der Webserver an den PC-Browser eines Nutzers einen QR-Code, der eine kryptografische Chailenge beinhaltet. Der Nutzer nimmt ein Bild des QR-Codes mit der Kamera seinen Mobiltelefons auf, woraufhin die kryptografische Response von dem Mobiltelefon über eine Mobiltelefonverbindung an den Webserver gesendet wird.

Dieses Verfahren kann in der Form von„Snap2Pay" auch als Bezahlverfahren eingesetzt werden (vergleiche„Secure, Consumer-Friendiy Web Authentication and Payments with a Phone", Ben Dodson et al., Computer Science Department, Stanford University).

Der Erfindung liegt demgegenüber die Aufgabe zugrunde, ein verbessertes Verfahren zur Authentisierung eines Nutzers gegenüber einem Automat zu schaffen sowie ein entsprechendes Nutzergerät, einen Automat, ein elektronisches System sowie entsprechende Computerprogrammprodukte.

Die der Erfindung zugrunde liegenden Aufgaben werden jeweils mit den Merkmaien der unabhängigen Patentansprüche gelöst. Ausführungsformen der Erfindung sind in den abhängigen Patentansprüchen angegeben.

Unter der„Authentisierung eines Nutzers" wird hier der Nachweis einer behaupteten Eigenschaft des Nutzers und/oder des Nutzergeräts verstanden, insbesondere der Nachweis der Identität des Nutzers oder des Nutzergeräts. Die Begriffe„Authentisierung" und„Authentifizierung" werden hier synonym verwendet. Die Authentisierung kann auch eine Autorisierung beinhalten, das heißt die Einräumung zum Bei spiel eines bestimmten Nutzungs-, Zugriffs- oder Zutrittsrechts als Ergebnis einer erfolgreichen Authentisierung.

Unter einem„Automat" wird hier eine Vorrichtung oder ein aus mehreren Vorrichtungen bestehendes System verstanden, welche vorbestimmte Abläufe selbsttätig ausführt. Insbesondere kann es sich bei einem Automat um einen Verkaufsautomat, zum Beispie! zum Verkauf von Getränken oder Zigaretten, um einen Bankautomat, insbesondere einen Automat zum Abheben von Bargeid oder ein Bankterminal zur Vornahme von Banktransaktionen, wie zum Beispiel Überweisungen, ein Zugangskontrollsystem, insbesondere ein Zutrittskontrollsystem zur Kontrolle des Zutritts zu einem Gebäude, oder zur Kontrolle der Nutzung eines Computers, wie zum Beispiel eines PCs, handeln. Insbesondere kann es sich bei dem Automat um einen

Ticketautomat zum Verkauf von Tickets, zum Beispiel einen Fahrkartenautomat, einen Automat zum Verkauf von Eintrittskarten, wie zum Beispiel von Kino- oder Theatertickets oder Eintrittskarten für Großveranstaltungen, wie zum Beispiel Fußballspielen, handeln.

Unter einer„Challenge" wird hier die sogenannte Challenge in einem Challenge-Response-Verfahren verstanden, insbesondere in einem auf einem asymmetrischen kryptografischen Schlüsselpaar oder einem symmetrischen Schlüssel basierenden Challenge-Response-Verfahren.

Bei Verwendung eines asymmetrischen kryptografischen Schlüsselpaars wird beispielsweise zur Authentisierung eine gestellte Challenge von dem Authentisierenden mit seinem privaten Schlüssel signiert, um den Besitz des privaten Schlüssels, der zu dem entsprechenden öffentlichen Schlüssel gehört, nachzuweisen. Eine andere Möglichkeit ist die Verschlüsselung der Challenge mit dem öffentlichen Schlüssel des Authentisierenden, der seinen Besitz des entsprechenden privaten Schlüssels dadurch nachweist, dass er die Challenge entschlüsseln kann.

Bei Verwendung eines symmetrischen Schlüssels kann die unilateral two pass authentication gemäß ISO/IEC 9798-2 durchgeführt werden. Dabei besitzen beide

Kommunikationspartner denselben symmetrischen Schlüssel K. Der Authentisierer sendet als Challenge eine Zufallszahl. Der Authentisierende weist nun den Besitz des Schlüssels nach, indem er die Challenge mit dem Schlüssel K verschlüsselt wieder zurück sendet. Der Authentisierer entschlüsselt die Response mit K und vergleicht den erhaltenen Wert mit dem Wert der Challenge. Um sog. Known Plaintext Angriffe zu verhindern, bei dem ein Angreifer durch das Wissen der Challenge und der Response den Schlüssel K ermitteln kann, kann der Authentisierende die Challenge noch mit einer Nonce konkatinieren, bevor er sie verschlüsselt.

Unter einer „Response" wird hier die Response in einem Challenge-Response-Verfahren verstanden, das heißt die Antwort, die der Authentisierende aufgrund einer gestellten Challenge erzeugt.

Unter einem„Muster" wird hier ein statisches optisches Muster verstanden, das auf einer Anzeigevorrichtung ausgegeben wird, und in das Informationen codiert sind, beispielsweise ein Barcode, insbesondere ein eindimensionaler, zweidimensionaler, high capacity color Barcode, MaxiCode, QR-Code oder DataMatrix-Code, oder eine zeitliche Reihenfolge mehrerer Muster, wobei durch die Muster und deren zeitliche Reihenfolge eine Information codiert ist, wie das z.B. bei einem Flickercode der Fall ist. Der„Flickercode" ist an sich für das sogenannte chipTAN-comfort oder Smart-TAN-optic online Banking Verfahren der Sparkassen bzw. Volksbanken bekannt.

Als Authentisierender wirkt hier das dem Nutzer zugeordnete Nutzergerät und/oder ein dem Nutzer zugeordnetes Secure Element.

Unter einer„Nonce" wird hier insbesondere eine Zeichenkombination, das heißt eine Zahlen- und/oder Buchstabenkombination, verstanden, die im Allgemeinen für eine einmalige Verwendung vorgesehen ist. Insbesondere kann es sich bei einer Nonce um eine Zufallszahl oder Pseudozufallszahi handeln.

Unter einem„Secure Element" oder„SE" wird hier ein Security-Token oder Sicherheitstoken verstanden, welcher auch als Authentication Token oder Cryptographic Token bezeichnet wird. Hierbei kann es sich zum Beispiel um einen USB-Stick, eine Chipkarte, eine Speicherkarte, insbesondere SD-Karte, insbesondere Mikro-SD-Karte oder einen anderen ID-Token handeln.

Unter einem „ID-Token" wird hier insbesondere ein Hardwaretoken, wie z.B. ein Wert- oder Sicherheitsdokument verstanden, das heißt insbesondere ein Ausweisdokument, das heißt ein ID-Dokument, insbesondere ein elektronischer Personalausweis, Reisepass, Aufenthaltstitel, Führerschein, Firmenausweis oder ein Zahlungsmittel, wie zum Beispiel eine Banknote, eine Kreditkarte oder ein sonstiger Berechtigungsnachweis, wie zum Beispiel ein Frachtbrief oder ein Visum, insbesondere eine Chipkarte, insbesondere mit RFID- und/oder NFC-Schnittstelle und/oder kontaktbehafteter Schnittstelle. Der ID-Token kann auch einen anderen Formfaktor haben; er kann z.B. als Schlüsselanhänger ausgebildet sein, wie z.B. als iButton, oder als Aufkleber, wie z.B. als MyMax NFC Sticker von TwinLinx.

Ein Secure Element kann über eine kontaktbehaftetete, kontaktlose oder dualmode Schnittstelle verfügen, insbesondere eine RFID, NFC und/oder Bluetooth Schnittstelle und/oder eine kontaktbehaftete Chipkartenschnittstelle.

Ausführungsformen der Erfindung sind besonders vorteilhaft, da die Kommunikation zwischen dem Nutzergerät und dem Automat ausschließlich auf optischen Wege verlaufen kann, sodass keine Kommunikation zwischen dem Nutzergerät und dem Automat auf elektronischem Wege, wie zum Beispiel über ein Netzwerk, erforderlich ist. Hierdurch werden insbesondere Relay-Angriffe unterbunden. Eventuelle Angriffe auf den optischen Kommunikationskanal zwischen dem Nutzergerät und dem Automat sind für den Nutzer augenfällig und können ohne Weiteres entdeckt werden. Ferner werden solche Angriffe dadurch erschwert, dass der Automat weitgehend gekapselt ausgebildet sein kann, d.h. ohne typische Schnittstellen, wie ein Chipkartenlesegerät oder eine Tastatur, weiche Angriffspunkte für Manipulationsversuche bilden können.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Automat außer der optischen Schnittstelle, das heißt seiner Anzeigevorrichtung und seinem optischen Sensor, nicht zwingend über weitere Schnittstellen verfügen muss, sodass der Automat besser gegen

Hardwaremanipulationen abgesichert werden kann. Insbesondere kann die optische Schnittstelle des Automaten versiegelt werden, um sie gegen Hardwaremanipulationen zu schützen, zum Beispiel mittels einer vor dem optischen Sensor und/oder der Anzeigevorrichtung angeordneten schlagfesten Kunststoff oder Glasscheibe.

Nach Ausführungsformen der Erfindung hat das Nutzergerät Zugriff auf einen elektronischen Speicher, zum Beispiel eines Secure Elements, in dem der private Schlüssel des Nutzers und ein oder mehrere Attribute des Nutzers, wie zum Beispiel dessen Geburtsdatum, gespeichert sind.

Zur Erzeugung der Response auf eine Challenge wird dann zum Beispiel durch das Secure Element der private Schlüssel verwendet und außerdem wird das Attribut aus dem Speicher ausgelesen. Neben der Response wird das Attribut von dem Nutzergerät an den Automat optisch übertragen. Der Automat kann das Attribut mit einem vorgegebenen Kriterium vergleichen, dessen Erfüllung Voraussetzung für die Erbringung einer gewünschten Funktion des Automaten ist, z. B. die Erbringung eines angeforderten Dienstes oder des Verkaufs eines angeforderten Produktes, welches einer Altersbeschränkung unterliegt, wie das zum Beispiel bei Zigaretten oder alkoholischen Getränken der Fall ist.

Nach einer Ausführungsform der Erfindung hat der Nutzer einen Identifikator, der diesen Nutzer eindeutig identifiziert. Dieser Identifikator ist in dem elektronischen Speicher gespeichert, auf den das Nutzergerät Zugriff hat, sowie auch in einer Datenbank, auf die der Automat Zugriff hat. In der Datenbank ist für jeden registrierten Nutzer mit dem Identifikator des betreffenden Nutzers als Zugriffsschlüssei ein Nutzerprofil gespeichert, welches beispielsweise ein Benutzerkonto zum Beispiel für die Durchführung eines Prepaid- oder Postpaid-Bezahlverfahrens beinhaltet. Insbesondere kann das Benutzerprofil einen Guthabenbetrag beinhalten. Aufgrund einer Challenge antwortet das Nutzergerät dann zusätzlich mit dem Identifikator, der auf optischem Wege von dem Nutzergerät an den Automat übertragen wird, sodass der Automat das Guthaben des Nutzers entsprechend belasten kann.

Im Weiteren werden Ausführungsformen der Erfindung mit Bezugnahme auf die Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

Figur 1 ein Blockdiagramm einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen elektronischen Systems,

Figur 2 ein Flussdiagramm einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen

Verfahrens,

Figur 3 ein Blockdiagramm einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen elektronischen Systems,

Figur 4 ein Flussdiagramm einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens,

Figur 5 ein Blockdiagramm einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen elektronischen Systems.

Im Weiteren werden identische oder einander entsprechende Elemente der nachfolgenden Ausführungsformen mit gleichen Bezugszeichen gekennzeichnet.

Die Figur 1 zeigt einen Automaten 100, wie zum Beispiel eine Zugangskontrollvorrichtung. Der Automat 100 muss nicht notwendigerweise mit einem Netzwerk verbunden sein, sondern kann eigenständig, das heißt„stand-alone" betrieben werden.

Der Automat 100 hat eine Funktion 102, bei der es sich hier zum Beispiel um eine elektromechanische Ver- und Entriegelungsvorrichtung für ein Drehkreuz oder eine automatische Tür handeln kann. Der Automat 100 hat ferner eine Eingabevorrichtung 104, bei der es sich hier zum Beispiel um einen Sensor handeln kann, um die Anwesenheit des Nutzers vor dem Drehkreuz oder der automatischen Tür zu sensieren und damit dessen Anforderung das Drehkreuz bzw. die automatische Tür zu passieren.

Der Automat 100 hat eine optische Schnittstelle zur Kommunikation mit einem mobilen Nutzergerät 106, die eine Anzeigevorrichtung 108, das heißt ein sogenanntes Display, und einen optischen Sensor, wie zum Beispiel eine Kamera 1 10, beinhaltet.

Der Automat 100 hat zumindest einen Prozessor 1 12 zur Ausführung eines Programmmoduls 1 14, durch welches die den Automat 100 betreffenden Schritte eines Challenge-Response-Verfahrens zur Authentisierung eines dem Nutzergerät 106 zugeordneten Nutzers 116 durchgeführt werden. Ferner dient der Prozessor 1 12 zur Ausführung eines Programmmoduls 118, welches zur Erzeugung eines optischen Musters dient, beispielsweise zur Erzeugung eines QR-Codes.

Der Prozessor 1 12 dient ferner zur Ausführung eines Programmmoduls 120, durch dessen Ausführung ein von der Kamera 110 aufgenommenes Muster, beispielsweise ebenfalls eines QR-Codes, erkannt und decodiert wird.

Der Prozessor 112 dient ferner zur Ausführung eines Programmmoduls 122 durch dessen Ausführung die Funktion 102 angesteuert wird, das heißt hier die Ansteuerung der Ver- und Entriegelungsvorrichtung.

Das Nutzergerät 106 hat ebenfalls eine optische Schnittstelle zur Kommunikation mit dem Automat 100, welcher eine Anzeigevorrichtung 124 und eine Kamera 126 beinhaltet. Das Nutzergerät 106 hat ferner zumindest einen Prozessor 128 zur Ausführung von Programmmodulen 114', 118' und 120', die in ihren Funktionalitäten den Programmmodulen 1 14, 1 18 bzw. 120 entsprechend.

Das Programmmodul 114' dient zur Durchführung der das Nutzergerät 106 betreffenden Schritte des Challenge-Response-Verfahrens, das heißt zur Beantwortung einer von dem Programmmodul 114 des Automat 100 erzeugten Challenge durch

eine entsprechende Response. Das Programmmodul 118' dient zur Erzeugung eines optischen Musters zur Anzeige auf der Anzeigevorrichtung 124 und das Programmmodul 120' dient zur Erkennung und Decodierung eines Musters, welches durch die Kamera 126 aufgenommen wird.

Das Nutzergerät 106 kann einen elektronischen Speicher 130 beinhalten, in dem ein privater Schlüssel 132 eines dem Nutzer 1 16 zugeordneten asymmetrischen kryptografischen Schlüsselpaars gespeichert ist. Der dazugehörige öffentliche Schlüssel sowie - bei Verwendung einer Public Key Infrastructure (PKi) - das zugehörige Zertifikat der PKI, können ebenfalls in dem Nutzergerät 106 und/oder in dem Automat 100 gespeichert sein. Alternativ kann anstelle des privaten Schlüssels 132 ein symmetrischer Schlüssel für die Verwenung in einem auf einem symmetrischen Schlüssel basierenden Challenge-Response-Protokoll in dem Speicher 130 gespeichert ein.

Der elektronische Speicher 130 kann einen integralen Bestandteil des Nutzergeräts 106 bilden oder er kann zu einem Secure Element, insbesondere einer Chipkarte, insbesondere einer SIM-Karte, gehören, die sich in einem Karten-Lesegerät des Nutzergeräts 106 befindet.

Wenn der Nutzer 1 16 das Drehkreuz bzw. die automatische Tür passieren möchte, ist Voraussetzung dafür dessen Authentisierung gegenüber dem Automat 100. Hierzu wird wie folgt vorgegangen:

1. Der Nutzer 116 begibt sich mit seinem Nutzergerät 106 in den Erfassungsbereich des Sensors der Eingabevorrichtung 104.

2. Aufgrund der Sensierung des Nutzers 106 wird die Ausführung des Programmmoduls 1 14 gestartet, welches daraufhin eine Challenge erzeugt. Bei der Challenge kann es sich beispielsweise um eine Nonce handeln.

3. Nach der Erzeugung der Chailenge wird das Programmmodul 1 18 gestartet, welches ein erstes Muster erzeugt, in welches die Chailenge codiert ist, wie zum Beispiel einen QR-Code. Das Programmmodul 118 steuert dann die Anzeigevorrichtung 108 zur Ausgabe dieses ersten Musters an.

4. Der Nutzer 116 nimmt dieses erste Muster von der Anzeigevorrichtung 108 mithiife der Kamera 126 seines Nutzergeräts 106 auf.

5. Daraufhin wird die Ausführung des Programmmoduls 120' gestartet, um das in dieser Aufnahme beinhaltete Muster zu erkennen und zu decodieren. Hierdurch empfängt das Nutzergerät 106 die Chailenge.

6. Nach dem Empfang der Chailenge wird die Ausführung des Programmmoduls 1 14' gestartet, um eine Response auf die Chailenge zu erzeugen. Dies kann so erfolgen, dass die Chailenge, das heißt beispielsweise die Nonce, mithilfe des privaten Schlüssels 132 signiert wird.

7. Daraufhin wird die Ausführung des Programmmoduls 1 18' gestartet, um ein zweites Muster zu erzeugen, welches die Response beinhaltet, das heißt beispielsweise die signierte Nonce einschließlich des zu dem privaten Schlüssel 132 gehörenden öffentlichen Schlüssels sowie - bei Verwendung einer PKI - des Zertifikats.

8. Das Programmmodul 118' steuert dann die Anzeigevorrichtung 124 an, sodass das zweite Muster auf der Anzeigevorrichtung 124 angezeigt wird.

9. Der Automat 100 nimmt dann mit seiner Kamera 1 10 das zweite Muster von der Anzeigevorrichtung 124 auf, woraufhin durch Ausführung des Programmmoduls 120 das zweite Muster erkannt und decodiert wird, sodass der Automat 100 die in dem zweiten Muster beinhaltete Response empfängt.

10. Die Response wird durch Ausführung des Programmmoduls 1 14 ausgewertet und auf Korrektheit geprüft.

11 . Wenn die Response korrekt ist, so wird durch Ausführung des Programmmoduls 122 die Funktion 102 des Automaten 100 angesteuert, beispielsweise also das Drehkreuz bzw. die automatische Tür entriegelt oder geöffnet, sodass der Nutzer 1 16 passieren kann.

Besonders vorteilhaft bei der hier betrachteten Ausführungsform ist, dass der Automat 100 vollständig gekapselt sein kann, sodass Manipulationsversuche von vornherein ausgeschlossen sind.

Die Figur 2 zeigt ein entsprechendes Flussdiagramm. In dem Schritt 200 wird in den Automat 100 eine Anforderung eingegeben. Dies kann sensorisch erfolgen, beispielsweise indem ein Näherungssensor des Automaten 100 die Anwesenheit des Nutzers 116 sensiert und damit dessen Anforderung zum Passieren beispielsweise eines Drehkreuzes oder einer automatischen Tür, wenn der Automat als Zugangskontrollvorrichtung ausgebildet ist.

Die Eingabevorrichtung 104 kann auch einen integralen Bestandteil der Anzeigevorrichtung 108 bilden, die dann als sogenannter Touchscreen ausgebildet ist. Über die Anzeige 108, die die Eingabevorrichtung 104 als integralen Bestandteil beinhaltet, kann der Nutzer 116 dann eine gewünschte Funktion 102 des Automat 100 auswählen, zu deren Erbringung die Authentisierung des Nutzers 1 16 erforderlich ist.

In dem Schritt 202 erzeugt der Automat 100 aufgrund der Eingabe der Anforderung eine Chailenge, wie zum Beispiel eine Nonce. Der Automat 100 generiert dann ein erstes optisches Muster, wie zum Beispiel einen QR-Code, in welches die Chailenge codiert ist (Schritt 204). Dieses erste Muster wird durch den Automaten auf der Anzeigevorrichtung 108 in dem Schritt 206 angezeigt.

Der Nutzer 116 nimmt dann mithilfe der Kamera 126 seines Nutzergeräts 106 das erste Muster von der Anzeigevorrichtung 108 auf (Schritt 208), woraufhin das erste Muster von dem Nutzergerät 106 in der Aufnahme erkannt und decodiert wird, sodass das Nutzergerät damit die Challenge empfängt.

In dem Schritt 212 erzeugt das Nutzergerät eine Response auf diese Challenge, welche in dem Schritt 214 in ein zweites Muster codiert wird, das dann in dem Schritt 216 auf der Anzeigevorrichtung 124 des Nutzergeräts 126 angezeigt wird. Dieses zweite Muster nimmt der Automat 100 dann mit seiner Kamera 110 auf (Schritt 218), erfasst das zweite Muster in der Aufnahme und decodiert das zweite Muster in dem Schritt 220, sodass der Automat 100 damit die Response des Nutzergeräts 106 empfängt.

In dem Schritt 222 prüft dann der Automat 100, ob die Response korrekt ist. Ist dies nicht der Fall, so wird der Ablauf in dem Schritt 224 z.B. durch die Ausgabe einer entsprechenden Meldung auf der Anzeigevorrichtung 108 und/oder durch ein akustisches Signai abgebrochen. Im gegenteiligen Fall gilt der Nutzer 1 16 gegenüber dem Automat 100 als authentisiert, sodass in dem Schritt 226 dann die zuvor in dem Schritt 200 angeforderte Funktion des Automat 100 freigegeben wird und die Funktion von dem Automat 100 erbracht wird.

Die Figur 3 zeigt eine weitere Ausführungsform eines erfindungsgemäßen elektronischen Systems. Gemäß der Ausführungsform nach Figur 3 ist zur Erbringung der angeforderten Funktion 102 des Automat 100 neben der Authentisierung des Nutzers zusätzlich erforderlich, dass das Nutzergerät 106, ein Secure Element 140 und/oder der Nutzer 116 selbst ein vorgegebenes Kriterium erfüllt, wie zum Beispiel dass der Nutzer 1 16 ein Mindestalter hat und/oder über ein Mindestguthaben verfügt.

Hierzu hat der Automat 100 einen elektronischen Speicher 134, in dem das vorgegebene Kriterium 136 gespeichert ist. Der Prozessor 1 12 dient bei der hier betrach teten Ausführungsform ferner zur Ausführung eines Programmmoduls 138, zur Prüfung, ob der Nutzer 116 dieses Kriterium 136 erfüllt.

Das Nutzergerät 106 verfügt bei der hier betrachteten Ausführungsform über ein Secure Element 140, in dem neben dem privaten Schlüssel 132 ein Attribut des Nutzers 1 16 gespeichert ist, wie zum Beispiel dessen Geburtsdatum oder ein Guthaben des Nutzers 116.

Der Prozessor 128 des Nutzergeräts 106 dient hier ferner zur Ausführung eines Programmmoduls 144 zum Lesen des Attributs 142.

Die Authentisierung des Nutzers 1 16 gegenüber dem Automaten erfolgt bei der hier betrachteten Ausführungsform analog zu den Ausführungsformen gemäß Figuren 1 und 2.

Zusätzlich wird nach dem Empfang der Chalienge durch das Nutzergerät 106 durch Ausführung des Programmmoduls 144 das Attribut 142 aus dem Secure Element 140 ausgelesen und in das zweite Muster codiert. Durch Aufnahme und Decodierung des zweiten Musters durch den Automat 100 empfängt dieser dann neben der Response auch dieses Attribut 142. Durch Ausführung des Programmmoduls 138 prüft der Automat 100, ob das Attribut 142 das vorgegebene Kriterium 136 erfüllt, beispielsweise also, ob der Nutzer 1 16 ein vorgegebenes Mindestaiter hat oder über ein vorgegebenes Mindestguthaben verfügt.

Für den Fall, dass sowohl die Response korrekt ist als auch das Attribut 142 das Kriterium 136 erfüllt, wird die Funktion 102 von dem Automat 100 freigegeben und ausgeführt.

Zusätzlich kann vorgesehen sein, dass sich der Nutzer 116 zunächst gegenüber dem Nutzergerät 106 authentifizieren muss, wie z.B. durch Eingabe einer PIN. Dadurch wird sichergestellt, dass der Nutzer 116 auch tatsächlich dem Nutzergerät 106 bzw. dem Secure Element 140 zugeordnet ist. Alternativ reicht der Besitz des Nutzergeräts 106 aus, um diese Zuordnung zu gewährleisten.

Die Figur 4 zeigt ein entsprechendes Flussdiagramm, wobei die Schritte 300 bis 326 den Schritten 200 bis 226 entsprechen. Der Schritt 304 unterscheidet sich von dem Schritt 204 dadurch, dass neben der Challenge eine Attributanforderung in dem ersten Muster codiert ist, sodass der Automat 100 dem Nutzergerät 106 signalisiert, dass das Nutzergerät ein bestimmtes Attribut, beispielsweise das Attribut 142, an den Automat 100 übertragen soll.

in dem Schritt 310 wird diese Attributanforderung neben der Chalienge von dem Nutzergerät 106 empfangen und in dem Schritt 31 1 wird daraufhin dieses Attnbut 142 von dem Nutzergerät 106 ausgelesen. In dem Schritt 314 wird dementsprechend neben der Response auch dieses Attribut 142 in das zweite Muster codiert, sodass der Automat 100 in dem Schritt 320 dieses Attribut empfängt.

Für den Fall, dass die Prüfung in dem Schritt 322 ergibt, dass die Response korrekt ist, wird in dem Schritt 325 zusätzlich geprüft, ob das Attribut 142 zulässig ist, das heißt, ob dieses das Kriterium 136 erfüllt. Ist dies der Fall, so wird in dem Schritt 326 die angeforderte Funktion freigegeben und erfüllt; im gegenteiligen Fall wird in dem Schritt 328 der Vorgang abgebrochen und beispielsweise eine Meldung, die dieses signalisiert, über die Anzeigevorrichtung 108 ausgegeben.

Die Figur 5 zeigt ein Blockdiagramm einer weiteren Ausführungsform eines erfindungsgemäßen elektronischen Systems. Bei dieser Ausführungsform ist der Automat 100 als Ticketautomat, wie zum Beispiel Fahrkartenautomat, ausgebildet.

Der Automat 100 kann zum Beispiel über ein Netzwerk 146 auf eine Datenbank 148, zum Beispiel eines Diensteanbieters, zugreifen. In der Datenbank ist für jeden der registrierten Nutzer ein Datenbankeintrag 150 angelegt, auf den mit einem dem betreffenden Nutzer eindeutig zugeordneten Identifikator (ID) 142 als Zugriffsschlüssel zugegriffen werden kann. Der Datenbankeintrag 150 beinhaltet ferner ein

Benutzerkonto für ein Prepaid- oder Postpaid-Bezahlverfahren, wie zum Beispiel einen Prepaid-Guthabenbetrag 151. Ferner kann der Datenbankeintrag 150 den öffentlichen Schlüssel 131 des betreffenden Nutzers, für den der Datenbankeintrag 150 angelegt ist, beinhalten.

Zum Erwerb eines Tickets kann der Nutzer 1 16 wie folgt vorgehen:

1. Zunächst wählt der Nutzer an dem Automaten 100 das gewünschte Ticket aus, wie zum Beispiel über die Anzeige 108, die als Touchscreen ausgebildet sein kann (vergleiche Ausführungsform gemäß Figur 1). Durch diese Auswahl eines gewünschten Tickets legt der Nutzer 1 16 Transaktionsdaten fest, wie zum Beispiel den Tickettyp, Datum und Uhrzeit, zum Beispiel der Abreise oder des Beginns einer gewünschten Veranstaltung, der Kosten, etc. Diese Transaktionsdaten dienen bei der hier betrachteten Ausführungsform als Challenge, welche von dem Automat 100 in Form des ersten Musters auf optischem Wege zu dem Nutzergerät 106, welches hier beispielsweise als Smartphone ausgeführt ist, übertragen werden. In dem Smartphone 106 ist bei der hier betrachteten Ausführungsform die ID 142 des Nutzers 1 16 als Attribut 142 in dem Secure Element 140 gespeichert (vergleiche Ausführungsform gemäß Figur 3).

2. Das Nutzergerät 106 antwortet hier auf die empfangene Challenge, das heißt die Transaktionsdaten, durch Erzeugung einer Response, indem diese Transaktionsdaten mithiife des privaten Schlüssels 132 signiert werden. Ferner können die Transaktionsdaten auf der Anzeigevorrichtung 124 des Nutzergeräts 106 angezeigt werden.

3. Beispielsweise nach Eingabe einer Bestätigung in das Nutzergerät 106 durch den Nutzer 1 16 wird das zweite Muster erzeugt, in welches neben den signierten Transaktionsdaten, das heißt der Response, die aus dem Secure Element 140 ausgelesene ID 142 des Nutzers 1 16 eingeht, sodass der Automat 100 zusätzlich zu der Response auch die !D des Nutzers 1 16 empfängt.

4. Der Automat 100 sendet dann die Transaktionsdaten, deren von dem Nutzergerät 106 empfangene Signatur sowie die JD 142 des Nutzers 1 16 an die Datenbank 148, beispielsweise über ein Netzwerk 146. Alternativ kann die Datenbank 148 auch einen integralen Bestandteil des Automat

100 bilden, sodass eine Übertragung über das Netzwerk 146 nicht erforderlich ist.

5. Nach Empfang dieser Daten greift die Datenbank 148 mithilfe der ID 142 auf den Datenbankeintrag 150 zu, um den öffentlichen Schlüsse! 131 des

Nutzers 1 16 auszulesen und mithilfe dieses öffentlichen Schlüssels 131 die Signatur zu verifizieren. Wenn die Signatur valide ist, wird anschließend der Kostenbetrag gemäß den Transaktionsdaten von dem in dem Datenbankeintrag 150 gespeicherten Guthaben 151 des Nutzers 116 abgebucht und anschließend signalisiert die Datenbank 148 die erfolgreiche

Ausführung dieses Vorgangs an den Automat 100, welcher daraufhin das gewünschte Ticket ausgibt.

Besonders vorteilhaft ist, dass es auch bei dieser Ausführungsform nicht erforderlich ist, dass das Nutzergerät 106 über ein Netzwerk mit dem Automat 100 kommuniziert, welches die Möglichkeit von Relay-Angriffen erschwert. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Erwerb des Tickets auch dann möglich ist, wenn sich das Nutzergerät 106 außerhalb der Funkabdeckung eines Mobilfunknetzes oder eines WLAN befindet.

Alternativ kann auch bei dieser Ausführungsform ein Challenge-Response Verfahren basierend auf einem symmetrischen Schlüssel verwendet werden. In diesem Fall beinhaltet der Datenbankeintrag 150 anstelle des öffentlichen Schlüssels 131 den symmetrischen Schlüssel des betreffenden Nutzers, für den der Datenbankeintrag 150 angelegt ist. Dieser symmetrischen Schlüssel ist dann anstelle des privaten Schlüssels 132 in dem Speicher 140 des Nutzergeräts 106 gespeichert.

Bezugszeichenliste

100 Automat

102 Funktion

104 Eingabevorrichtung

106 Nutzergerät

108 Anzeigevorrichtung

1 10 Kamera

1 12 Prozessor

1 14 Programmmodul

114' Programmmodul

1 16 Nutzer

1 18 Programmmodul

1 18' Programmmodul

120 Programmmodul

120 Programmmodul

122 Programmmodul

124 Anzeigevorrichtung

126 Kamera

128 Prozessor

130 elektronischer Speicher

131 Öffentlicher Schlüssel

132 privater Schlüssel

134 Speicher

136 Kriterium

138 Programmmodul

140 Secure Element

142 Attribut

144 Programmmodul

146 Netzwerk

148 Datenbank

150 Datenbankeintrag 152 Guthaben