In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2013174652 - VORRICHTUNG ZUM ERWÄRMEN EINER MASSE, INSBESONDERE EINER SÜSSWARENMASSE, UND VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG DER VORRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Vorrichtung zum Erwärmen einer Masse, insbesondere einer

Süßwarenmasse, umfassend zumindest eine Rohrschlange (19), dadurch gekennzeichnet, dass die Rohrschlange (19) zumindest eine Innenwendel (20) und zumindest eine Außenwendel (22) umfasst, wobei die Rohrschlange (19) zur Führung sowohl der zu erwärmenden Masse als auch eines der Erwärmung der Masse dienenden Wärmeträgers vorgesehen ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Querschnitt der Innenwendel (20) und/oder der Außenwendel (22) verändert.

3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass zumindest ein Abstandshalter (36, 36') vorgesehen ist zur beabstandeten Positionierung der Innenwendel (20) von der Außenwendel (22).

4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass der Abstandshalter (36, 36') mit der Innenwendel (20) oder der Außenwendel (22) fest verbunden, vorzugsweise verschweißt ist, oder dass der Abstandshalter (36, 36") um die

Innenwendel (20) gewickelt ist.

5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass mehrere Abstandshalter (36, 36) vorgesehen sind, die vorzugsweise voneinander denselben Abstand aufweisen.

6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass als Abstandshalter (36") ein Stab oder ein Draht verwendet ist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstandshalter (36, 36") lose oder lediglich lokal fixiert zwischen Innenwendel (20) und Außenwendel (22), vorzugsweise spiralförmig angeordnet ist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rohrschlange (19) spiralförmig ausgeführt ist und eine insbesondere konstante Steigung aufweist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rohrschlange (19) einen Brüdentrennraum (26) zumindest teilweise umgibt.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zu erwärmende Masse einem

Brüdentrennraum (26) über einen Einlauf (28) vorzugsweise tangential zugeführt ist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Produkteingang (18) zur Zuführung der zu erwärmenden Masse im unteren Bereich der Vorrichtung angeordnet ist und/oder der Produktausgang (14) im oberen Bereich der Vorrichtung angeordnet ist.

Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Eingang (12) für den Wärmeträger im oberen Bereich der Vorrichtung angeordnet ist und/oder der Ausgang (16) für den Wärmeträger im unteren Bereich der Vorrichtung angeordnet ist.

Verfahren zur Herstellung einer Vorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Vorrichtung (10) zumindest eine Rohrschlange (19) umfasst, wobei die Rohrschlange (19) zumindest eine Innenwendel (20) und zumindest eine Außenwendel (22) umfasst, und wobei die Rohrschlange (19) zur Führung sowohl der zu erwärmenden Masse als auch zur Erwärmung der Masse dienenden

Wärmeträgers vorgesehen ist, gekennzeichnet durch folgende Herstellschritte:

Anordnen zumindest eines Abstandshalters (36, 36") an bzw. um die Innenwendel (20),

Zusammenfügen des Abstandshalters (36, 36") und Innenwendel (20) mit der Außenwendel (22),

Biegen der zusammengefügten Innenwendel (20), Abstandshalter (36") und Außenwendel (22) bevorzugt in einer spiralförmigen Bauart.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der

Abstandshalter (36, 36") um die Innenwendel (20) gewickelt wird, insbesondere spiralförmig.

15. Verfahren nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstandshalter (36, 36") vor oder nach dem Biegen zumindest lokal fixiert wird mit der Innenwendel (20) und/oder Außenwendel (22) oder nach dem Biegen wieder entfernt wird.