In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2010017992 - WEGSENSOR

Veröffentlichungsnummer WO/2010/017992
Veröffentlichungsdatum 18.02.2010
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2009/005902
Internationales Anmeldedatum 14.08.2009
IPC
G01D 5/26 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
DMessen, nicht besonders ausgebildet für eine spezielle Veränderliche; Einrichtungen oder Instrumente zum Messen von zwei oder mehr Veränderlichen, soweit nicht von einer anderen Unterklasse umfasst; Tarifmessgeräte; Übertragungs- oder Umwandlungseinrichtungen, die nicht für eine spezielle Veränderliche besonders ausgebildet sind; Messen oder Prüfen, soweit nicht anderweitig vorgesehen
5Mechanische Vorrichtungen zur Übertragung des Ausgangssignals eines Abtast-Elements; Einrichtungen zum Umformen des Ausgangssignals des Abtast-Elements in eine andere Veränderliche wobei die Art und Beschaffenheit des Abtast-Elements nicht die Mittel des Umformens bedingt; Messgrößenumwandler, die nicht für eine besondere Veränderliche ausgebildet sind
26unter Verwendung von optischen Mitteln, d.h. unter Verwendung von infrarotem, sichtbarem oder ultraviolettem Licht
CPC
G01B 11/02
GPHYSICS
01MEASURING; TESTING
BMEASURING LENGTH, THICKNESS OR SIMILAR LINEAR DIMENSIONS; MEASURING ANGLES; MEASURING AREAS; MEASURING IRREGULARITIES OF SURFACES OR CONTOURS
11Measuring arrangements characterised by the use of optical means
02for measuring length, width or thickness
G01D 5/268
GPHYSICS
01MEASURING; TESTING
DMEASURING NOT SPECIALLY ADAPTED FOR A SPECIFIC VARIABLE; ARRANGEMENTS FOR MEASURING TWO OR MORE VARIABLES NOT COVERED IN A SINGLE OTHER SUBCLASS; TARIFF METERING APPARATUS; MEASURING OR TESTING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
5Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable
26characterised by optical transfer means, i.e. using infra-red, visible, or ultra-violet light
268using optical fibres
Anmelder
  • UNIVERSITÄT PADERBORN [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • KOCH, Markus [DE]/[DE] (UsOnly)
  • STÜBBE, Oliver [DE]/[DE] (UsOnly)
  • SCHRAGE, Hans-Jürgen [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • KOCH, Markus
  • STÜBBE, Oliver
  • SCHRAGE, Hans-Jürgen
Prioritätsdaten
10 2008 037 748.114.08.2008DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) WEGSENSOR
(EN) PATH SENSOR
(FR) CAPTEUR DE DISTANCE
Zusammenfassung
(DE)
Ein Wegsensor umfaßt einen optischen Lichtleiter (40) mit einem Kern und einer Umhüllung, die an einem ersten Ende (42) des optischen Lichtleiters (40) zumindest teilweise lichtdurchlässig ist, so dass Umgebungslicht (30) in den Kern eindringt. An einem zweiten Ende des optischen Lichtleiters (40) ist ein Sensorelement (20) angebracht. Außerdem ist eine Hülse (10) vorgesehen, die das erste Ende des optischen Lichtleiters (40) zumindest teilweise umschließt und entlang des ersten Endes verschiebbar ist, wobei eine Position der Hülse (10) als Funktion einer am zweiten Ende des optischen Lichtleiters (40) in das Sensorelement (20) emittierten Strahlung bestimmbar ist.
(EN)
A path sensor comprises an optical waveguide (40) with a core and a sheath which is at least partly transparent to light at a first end (42) of the optical waveguide (40) and so surrounding light (30) enters the core. A sensor element (20) is attached to a second end of the optical waveguide (40). Moreover, provision is made for a sleeve (10) which at least partly surrounds the first end of the optical waveguide (40) and can be displaced along the first end, wherein a position of the sleeve (10) can be determined as a function of radiation emitted into the sensor element (20) at the second end of the optical waveguide (40).
(FR)
L'invention concerne un capteur de distance comportant un guide d'onde optique (40) présentant un noyau et une enveloppe qui est au moins partiellement transparente à une première extrémité (42) du guide d'onde optique (40) de sorte que la lumière environnante (30) pénètre dans le noyau. A une deuxième extrémité du guide d'onde optique (40) est disposé un élément capteur (20). En outre, une douille (10) entoure au moins partiellement la première extrémité (42) du guide d'onde optique (40) le long de laquelle elle peut coulisser, une position de la douille (10) pouvant être déterminée en fonction d'un rayonnement émis à la deuxième extrémité du guide d'onde optique (40) dans l'élément capteur (20).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten