In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2010012382 - ROHLING FÜR EIN KRAFTFAHRZEUGKENNZEICHEN SOWIE KRAFTFAHRZEUGKENNZEICHEN UND EIN VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG DESSELBEN

Veröffentlichungsnummer WO/2010/012382
Veröffentlichungsdatum 04.02.2010
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2009/005157
Internationales Anmeldedatum 16.07.2009
IPC
B60R 13/10 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
RFahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
13Teile zum Verkleiden, Kennzeichnen oder Verzieren; Anordnungen oder Ausbildung von Bauteilen für Reklamezwecke
10Nummernschilder, Erkennungszeichen oder dgl.
CPC
B60R 13/10
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
13Elements for body-finishing, identifying, or decorating; Arrangements or adaptations for advertising purposes
10Registration, licensing, or like devices
Anmelder
  • J.H. TÖNNJES E.A.S.T. GMBH & CO. KG [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • BEENKEN, Björn [DE]/[DE] (UsOnly)
  • BETZ, Jochen [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • BEENKEN, Björn
  • BETZ, Jochen
Vertreter
  • MÖLLER, Friedrich
Prioritätsdaten
10 2008 035 589.531.07.2008DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) ROHLING FÜR EIN KRAFTFAHRZEUGKENNZEICHEN SOWIE KRAFTFAHRZEUGKENNZEICHEN UND EIN VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG DESSELBEN
(EN) BLANK FOR A MOTOR VEHICLE REGISTRATION PLATE, VEHICLE REGISTRATION PLATE AND METHOD FOR PRODUCING THE SAME
(FR) ÉBAUCHE POUR PLAQUE D'IMMATRICULATION DE VÉHICULE, PLAQUE D'IMMATRICULATION DE VÉHICULE ET LEUR PROCÉDÉ DE PRODUCTION
Zusammenfassung
(DE)
Kraftfahrzeugkennzeichen werden aus Blech hergestellt, das üblicherweise über eine Dicke von etwa 1 mm verfügt. Bei einer solchen Blechdicke ist das Kraftfahrzeugkennzeichen bereichsweise überdimensioniert. Die Erfindung schafft ein Kraftfahrzeugkennzeichen, das hinsichtlich der Wandstärke an weniger belasteten Stellen reduziert ist, um Material einzusparen. Dazu sieht es die Erfindung vor, ein Blech (14) zur Bildung des Kraftfahrzeugkennzeichens teilweise mehrlagig auszubilden. Insbesondere ist das Kraftfahrzeugkennzeichen verstärkt durch von den Längsrändern (11) ausgehende Längsrandbereiche (21). In den Längsrandbereichen (21) ist das Kraftfahrzeugkennzeichen mehrlagig, vorzugsweise doppellagig, ausgebildet. Das erfindungsgemäße Verfahren sieht zur Herstellung eines solchen Kraftfahrzeugkennzeichens vor, schmale Randstreifen (19) des Blechs (14) entlang der Längsränder (11) des Kraftfahrzeugkennzeichens umzubiegen. Dadurch entsteht eine teilweise Doppellagigkeit des erfindungsgemäßen Kraftfahrzeugkennzeichens. Erst nach dem Umbiegen der Randstreifen (19) erfolgt ein Besäumen, Prägen und/oder Lochen des Kraftfahrzeugkennzeichens.
(EN)
Motor vehicle registration plates are produced from sheet metal which usually has a thickness of approximately 1 mm. However, certain regions of the motor vehicle registration plate are overdimensioned with such a sheet metal thickness. The invention provides a motor vehicle registration plate, the wall thickness of which is reduced in areas of lower stress in order to save material. According to the invention, certain sections of a metal sheet (14) for forming a motor vehicle registration plate have a multi-layer design. The registration plate is in particular reinforced by longitudinal edge sections (21) that extend from the longitudinal edges (11). The motor vehicle registration plate has a multi-layer design, and is preferably double-layered in the longitudinal edge regions (21). To produce a motor vehicle registration plate of this type, according to the invention, narrow edge strips (19) of the sheet metal (14) are bent over along the longitudinal edges (11) of the registration plate. The motor vehicle registration plate is thus double-layered in certain sections. The plate is only trimmed, embossed or and/or punched once the edge strips (19) have been bent over.
(FR)
L'invention concerne des plaques d'immatriculation de véhicule, fabriquées en tôle ayant généralement une épaisseur d'environ 1 mm. Pour une telle épaisseur de tôle, la plaque d'immatriculation du véhicule est partiellement surdimensionnée. L'invention a pour but de fournir une plaque d'immatriculation de véhicule qui, eu égard à l'épaisseur de paroi, soit réduite aux endroits moins sollicités, afin d'économiser du matériau. A cet effet, l'invention est caractérisée en ce qu'une tôle (14) pour la formation de la plaque d'immatriculation de véhicule est configurée partiellement multicouche. En particulier, la plaque d'immatriculation de véhicule est renforcée par des zones des bords longitudinaux (21) s'étendant à partir des bords longitudinaux (11). Dans les zones des bords longitudinaux (21), la plaque d'immatriculation de véhicule est multicouche, de préférence, à deux couches. Le procédé selon l'invention, de production d'une telle plaque d'immatriculation de véhicule, est caractérisé en ce que d'étroites bandes latérales (19) de la tôle (14) sont recourbées le long des bords longitudinaux (11) de la plaque d'immatriculation. Il se forme alors une double couche partielle de la plaque d'immatriculation. Ce n'est qu'une fois la bande latérale (19) incurvée, qu'on procède au cisaillage à largeur, au matriçage et/ou à la perforation de la plaque d'immatriculation.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten