In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2009156385 - VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES MULTIAXIALEN FADENGELEGES, UNIDIREKTIONALE FASERLAGEN UND VERFAHREN ZU IHRER HERSTELLUNG, MULTIAXIALES FADENGELEGE UND KOMPOSITTEIL MIT EINER MATRIX

Veröffentlichungsnummer WO/2009/156385
Veröffentlichungsdatum 30.12.2009
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2009/057787
Internationales Anmeldedatum 23.06.2009
Antrag nach Kapitel 2 eingegangen 20.04.2010
IPC
D04H 3/02 2006.1
DSektion D Textilien; Papier
04Flechten; Herstellen von Spitzen; Stricken; Posamenten; nichtgewebte Stoffe
HHerstellen von flächigem Textilgut, z.B. aus Fasern oder fadenförmigem Material; Flächiges Textilgut, das durch solche Verfahren oder Vorrichtungen hergestellt ist, z.B. Filze, nicht gewebte Stoffe; Watte; Wattierungen
3Nicht gewebte Stoffe, die ganz oder vorwiegend aus Garnen oder ähnlichem fadenförmigen Material von beträchtlicher Länge bestehen
02gekennzeichnet durch die Art der Vliesbildung oder Schichtbildung, z.B. Umlagerung von Garnen oder Fäden
B29B 15/14 2006.1
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
29Verarbeiten von Kunststoffen; Verarbeiten von Stoffen in plastischem Zustand allgemein
BVorbereiten oder Vorbehandeln der zu verformenden Masse; Herstellen von Granulat oder Vorformlingen; Wiedergewinnung von Kunststoffen oder anderen Bestandteilen aus Kunststoffe enthaltendem Altmaterial
15Vorbehandeln der zu formenden Massen, soweit nicht von den Gruppen B29B7/-B29B13/118
08von Verstärkungsstoffen oder Füllstoffen
10Überziehen oder Imprägnieren
12von Verstärkungsstoffen unbestimmter Länge
14von Fäden oder Drähten
B65H 57/16 2006.1
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
65Fördern; Packen; Lagern; Handhaben dünner oder fadenförmiger Werkstoffe
HHandhaben von dünnem oder fadenförmigem Gut, z.B. Folien, Bahnen, Kabeln
57Fadenführer; Halter dafür
16gebildet zur Aufnahme von einer Vielzahl im Abstand laufender Fäden
B65H 59/32 2006.1
BSektion B Arbeitsverfahren; Transportieren
65Fördern; Packen; Lagern; Handhaben dünner oder fadenförmiger Werkstoffe
HHandhaben von dünnem oder fadenförmigem Gut, z.B. Folien, Bahnen, Kabeln
59Einstellen oder Steuern der Spannung in fadenförmigem Gut, z.B. zum Verhindern der Knäuelbildung; Verwendung von Spannungsanzeigern
10durch Vorrichtungen, die auf das ablaufende Gut einwirken und nicht in Verbindung stehen mit den Vorrats- oder Aufnahmevorrichtungen
20Zusammenwirkende Oberflächen, die zueinander beweglich angebracht sind
26und zur Ablenkung des Materials aus der geraden Bahn angeordnet
32Die Oberflächen werden voneinander weggedrückt
D04H 3/004 2012.1
DSektion D Textilien; Papier
04Flechten; Herstellen von Spitzen; Stricken; Posamenten; nichtgewebte Stoffe
HHerstellen von flächigem Textilgut, z.B. aus Fasern oder fadenförmigem Material; Flächiges Textilgut, das durch solche Verfahren oder Vorrichtungen hergestellt ist, z.B. Filze, nicht gewebte Stoffe; Watte; Wattierungen
3Nicht gewebte Stoffe, die ganz oder vorwiegend aus Garnen oder ähnlichem fadenförmigen Material von beträchtlicher Länge bestehen
002anorganische Garne oder Fäden
004Glasgarne oder Glasfäden
D04H 3/009 2012.1
DSektion D Textilien; Papier
04Flechten; Herstellen von Spitzen; Stricken; Posamenten; nichtgewebte Stoffe
HHerstellen von flächigem Textilgut, z.B. aus Fasern oder fadenförmigem Material; Flächiges Textilgut, das durch solche Verfahren oder Vorrichtungen hergestellt ist, z.B. Filze, nicht gewebte Stoffe; Watte; Wattierungen
3Nicht gewebte Stoffe, die ganz oder vorwiegend aus Garnen oder ähnlichem fadenförmigen Material von beträchtlicher Länge bestehen
005synthethische Garne oder Fäden
009Kondensationspolymere oder Reaktionspolymere
CPC
D02J 1/18
DTEXTILES; PAPER
02YARNS; MECHANICAL FINISHING OF YARNS OR ROPES; WARPING OR BEAMING
JFINISHING OR DRESSING OF FILAMENTS, YARNS, THREADS, CORDS, ROPES OR THE LIKE
1Modifying the structure or properties resulting from a particular structure; Modifying, retaining, or restoring the physical form or cross-sectional shape, e.g. by use of dies or squeeze rollers
18Separating or spreading
D04H 3/004
DTEXTILES; PAPER
04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL
3Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
002Inorganic yarns or filaments
004Glass yarns or filaments
D04H 3/009
DTEXTILES; PAPER
04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL
3Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
005Synthetic yarns or filaments
009Condensation or reaction polymers
D04H 3/02
DTEXTILES; PAPER
04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL
3Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
02characterised by the method of forming fleeces or layers, e.g. reorientation of yarns or filaments
D04H 3/04
DTEXTILES; PAPER
04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL
3Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
02characterised by the method of forming fleeces or layers, e.g. reorientation of yarns or filaments
04in rectilinear paths, e.g. crossing at right angles
D04H 3/10
DTEXTILES; PAPER
04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL
3Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
08characterised by the method of strengthening or consolidating
10with bonds between yarns or filaments made mechanically
Anmelder
  • LIBA MASCHINENFABRIK GMBH [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • SEUSS, Rainer [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • SEUSS, Rainer
Vertreter
  • LESKE, Thomas
Prioritätsdaten
08158757.823.06.2008EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (de)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES MULTIAXIALEN FADENGELEGES, UNIDIREKTIONALE FASERLAGEN UND VERFAHREN ZU IHRER HERSTELLUNG, MULTIAXIALES FADENGELEGE UND KOMPOSITTEIL MIT EINER MATRIX
(EN) METHOD FOR PRODUCTION OF A MULTI-AXIAL WIRE STRUCTURE, UNIDIRECTIONAL FIBER LAYERS AND METHOD FOR PRODUCTION THEREOF, MULTI-AXIAL WIRE STRUCTURE AND COMPOSITE PART WITH A MATRIX
(FR) PROCÉDÉ DE RÉALISATION D'UNE STRUCTURE DE FILS MULTIAXIALE, COUCHES FIBREUSES UNIDIRECTIONNELLES ET LEUR PROCÉDÉ DE RÉALISATION, STRUCTURE DE FILS MULTIAXIALE ET PIÈCE COMPOSITE COMPRENANT UNE MATRICE
Zusammenfassung
(DE) Es wird ein bekanntes Verfahren aus der Fasertechnologie weitergebildet, bei dem aus einer großen Zahl von Filamenten bestehende Fasern zu Bändern (3a, 3b) verbreitert, nebeneinander gelegt und in Form von abgelängten Segmenten (5) von einem Greifer (6) über eine Transporteinrichtung geführt und mittels einer Leger-Klemmeinrichtung (16)auf dieser befestigt werden. Die Bewegungsrichtung des Greifers (6) ist mit (7) und die erforderliche Trenneinrichtung mit (9) bezeichnet. Das Neue besteht darin, dass die Bänder (3a, 3b) des Segments (5) seitlich im Wesentlichen unverbunden zu dem Segment (5) zusammengefasst und abgelegt werden. Hierbei ist eine Verfahrensweise vorgesehen, bei der Maßnahmen zum Erteilen einer Querkohäsion vermieden werden, die sich seitlich über mehrere Bänder (3a, 3b) hinweg erstreckt. Allenfalls kann eine von außen aufgeprägte Querkohäsion sich über die Filamente eines einzelnen Bandes (3a, 3b) erstrecken. Auf diese Weise werden die Bänder (3a, 3b) besonders gleichmäßig und eben abgelegt. Beim Verlegen mittels des Greifers (6) können Längen- und Spannungsunterschiede zwischen den einzelnen Bändern (3a, 3b) ausgeglichen werden, die sich beispielsweise in Auswölbungen (10) äußern würden. Auch ein zusätzlicher kurzer Ruck am schon fast vollständig transportierten Segment (5) ist möglich. Die Rückhaltekraft beim Straffziehen kann durch eine Klemmeinrichtung (8) oder durch die gebremsten Vorratsspulen des Ausgangsmaterials aufgebracht werden. Die Darstellung a zeigt den Zustand des Segments vor der Ausgleichsbewegung, die Darstellung b den Zustand danach.
(EN) A known method from fiber engineering is improved in which fibers consisting of a large number of filaments are broadened out into bands (3a, 3b), placed side by side and pulled by a grasper (6) over a transport device in the form of segments (5) cut to size, and are secured thereon by means of an extending-clamping device (16).  The direction of movement of the grasper (6) is denoted by reference number (7) and the required separating device by reference number (9).  The novelty consists in that the bands (3a, 3b) of the segment (5) are combined and set to the side of the segment in an essentially non-bonded manner. A method is provided herein such that the measures for obtaining a transverse cohesion extending laterally across several bands (3a, 3b) are omitted.  However, a transverse cohesion imprinted from the outside can extend across the filaments of a single band (3a, 3b).  In this manner, the bands (3a, 3b) are set aside in a particularly uniform and smooth manner.  When laid by means of the grasper (6), differences in length and tension between the single bands (3a, 3b) are compensated, which would be expressed, for example, as bulges (10).  An additional, short tug on the already almost completely transported segment (5) is possible.  The retention force for tightening can be applied by a braked supply coil of the starting material.  The illustration ‘a’ denotes the state of the segment before the compensation movement, illustration ‘b’ denotes the state thereafter.
(FR) Selon l'invention, des améliorations sont apportées à un procédé connu issu de la technologie des fibres, selon lequel des fibres faites d'un grand nombre de filaments sont élargies pour donner des bandes (3a, 3b), mises côte à côte et transportées sous la forme de segments (5) coupés à la longueur par un élément de préhension (6) par l'intermédiaire d'un dispositif de transport, et fixées sur celui-ci au moyen d'un dispositif d'application-serrage (16). La direction de mouvement de l'élément de préhension (6) est décrite par (7) et le dispositif de séparation nécessaire est désigné par (9). L'invention se caractérise en ce que les bandes (3a, 3b) du segment (5) sont rassemblées en étant sensiblement non liées pour constituer le segment (5), et déposées. Le procédé de l'invention permet de supprimer les mesures destinées à assurer une cohésion transversale latéralement sur plusieurs bandes (3a, 3b). Dans tous les cas, une cohésion transversale peut s'exercer de l'extérieur par l'intermédiaire des filaments d'une bande (3a, 3b) individuelle. Cela permet aux bandes (3a, 3b) d'être déposées de manière particulièrement régulière et plane. Lors de l'application au moyen de l'élément de préhension (6), les différences de longueur et de tension entre les bandes individuelles (3a, 3b) qui pourraient être à l'origine par exemple de bombements (10), peuvent être compensées. L'application supplémentaire d'une secousse de courte durée sur le segment (5) transporté déjà presque en intégralité, est également possible. La force de retenue lors de la tension peut être appliquée par un dispositif de serrage (8) ou par freinage des bobines de stockage de la matière de départ. La représentation a montre l'état du segment avant le mouvement de compensation, la représentation b montre son état après le mouvement de compensation.
Verwandte Patentdokumente
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten