Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2009156067) REINIGUNGSMITTEL ENTHALTEND PFROPFCOPOLYMERE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verwendung von wasserlöslichen Pfropfcopolymeren, hergestellt durch radikalisch initiierte Pfropfpolymerisation von 40 bis 90 Gew.-% Komponente (A), ausgewählt aus der Gruppe der

Monosaccharide, Oligosaccharide, Polysaccharide und deren Derivate, mit 5 bis 40 Gew.-% Monomeren (B), ausgewählt aus der Gruppe der ethylenisch ungesättigten C3-C10 Monocarbonsäuren oder deren Alkali- oder Ammoniumsalze, und 10 bis 50 Gew.-% Monomeren (C), ausgewählt aus der Gruppe ethylenisch ungesättigter N-haltiger Monomeren, und/oder Sulfogruppen enthaltender ethylenisch ungesättigter Monomeren, in Reinigungsmitteln, die neben dem Pfropfpolymeren mindestens noch eine tensidische Komponente enthalten, zur Hydrophilierung und/oder Verbesserung der Glanzerhaltes von harten Oberflächen, die mit diesen Reinigungsmitteln in

Kontakt gebracht worden sind.

2. Verwendung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in den wasserlöslichen Pfropfcopolymeren der Gewichtsanteil der Monomeren (C) größer ist als der Anteil der Monomeren (B),

3. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Pfropfcopolymerisate als Komponente der Gruppe (A) hydrolytisch abgebaute Polysaccharide, insbesondere Maltodextrine enthalten.

4. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Pfropfcopolymerisate als Monomeren der Gruppe (B) Acrylsäure und/oder Methacrylsäure enthalten.

5. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Pfropfcopolymerisate als Monomeren der Gruppe (C) 3- Trimethylammoniumpropylmethacrylamidchlorid und/oder Dimethyldiallyl- ammoniumchlorid enthalten.

6. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Pfropfcopolymeren frei von Di- oder Polycarbonsäuren und insbesondere frei von Maleinsäure oder Maleinsäureanhydrid sind.

7. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass Pfropfcopolymere eingesetzt werden, bei denen die Komponente (A) in Mengen von 50 bis 80 Gew.-%, die Monomeren (B) in

Mengen von 15 bis 35 Gew.-% und die Monomeren (C) in Mengen von 10 bis 20 Gew.-% bezogen auf die Gesamtmenge an (A), (B) und (C) enthalten sind.

8. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass Pfropfcopolymere eingesetzt werden, bei denen die

Monomeren (B) und (C) ein Gewichtsverhältnis von 1 : 1,5 bis 1 : 1,4, aufweisen.

9. Wasserlösliche Pfropfcopolymere, hergestellt durch radikalisch initiierte Pfropfpolymerisation von 45 bis 90 Gew.-% Maltodextrin, 10 bis 40 Gew.-% 3- Trimethylammoniumpropylmethacrylamidchlorid und/oder Dimethyldiallyl- ammoniumchlorid und 5 bis 30 Gew.-% Acrylsäure.

10. Reinigungsmittel, enthaltend mindestens ein Tensid und ein Pfropfcopolymer gemäß der Beschreibung im Anspruch 1 oder im Anspruch 9, sowie ggf. Wasser und weitere Inhaltsstoffe.

11. Verfahren zur Herstellung von Pfropfcopolymeren gemäß der Beschreibung der Ansprüche 1 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass man eine wässerige Lösung des Bestandteils (A) vorlegt, auf Temperaturen von 60 bis 95 0C erwärmt und dann eine Mischung der Monomeren (B) und/oder (C) zusammen mit einem Radikalstarter gegebenenfalls in mehreren Schritten zugibt und zur Reaktion bringt.

12. Wässeriges Mittel, enthaltend 5 bis 25 Gew.-% an Pfropfcopolymeren gemäß der Beschreibung im Anspruch 1.