Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2009152906) VERWENDUNG VON IONISCHEN FLÜSSIGKEITEN MIT TETRACYANOBORATANIONEN ALS LÖSUNGSMITTEL ZUR EXTRAKTION VON ALKOHOLEN AUS WÄSSRIGEN LÖSUNGEN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zur Flüssig-Flüssig-Extraktion von Alkoholen aus wässrigen Lösungen unter Verwendung mindestens einer Ionischen Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen als Lösungsmittel.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen mit der wässrigen Lösung enthaltend mindestens einen Alkohol mindestens eine zweiphasige Mischung ausbildet.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei a) die wässrige Lösung enthaltend mindestens einen Alkohol bereitgestellt wird, b) die wässrige Lösung aus a) mit der mindestens einen Ionischen

Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen intensiv gemischt wird, so dass die Ionische Flüssigkeit in der Lage ist, mindestens einen Teil des

Alkohols aus der wässrigen Lösung zu extrahieren und mit diesem Alkohol eine mindestens einphasige Mischung herzustellen, c) abtrennen der mindestens einphasigen Mischung aus b) von der wässrigen Lösung, d) trennen der einphasigen Mischung aus b) in die Komponenten Alkohol und Ionische Flüssigkeit, und gegebenenfalls e) zurückführen der Ionischen Flüssigkeit aus d) in Schritt b).

4. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren kontinuierlich oder halbkontinuierlich durchgeführt wird.

5. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Alkohol aus der Gruppe Ethanol, Isopropanol, Propanol, n-Butanol oder Isomere des n-Butanol oder Mischungen derselben gewählt wird.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Alkohol n-Butanol ist.

7. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die wässrige Lösung enthaltend mindestens einen Alkohol eine Fermentationsbrühe ist.

8. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Fermentationsbrühe aus einer Aceton-Butanol-Ethanol-Fermentation stammt.

9. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen ausgewählt wird aus der Gruppe der Verbindungen der Formeln (1 ), (2) oder (3),

[NR4]+ [B(CN)4]- (1),

[PR4J+ [B(CN)4]- (2),

[SR3]" [B(CN)4]- (3), wobei R jeweils unabhängig voneinander

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkyl mit 1-20 C-Atomen,

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkenyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Doppelbindungen,

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkinyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Dreifachbindungen,

- gesättigtes, teilweise oder vollständig ungesättigtes Cycloalkyl mit 5-7 C-Atomen, das mit Alkylgruppen mit 1-6 C-Atomen substituiert sein kann, bedeutet, mit der Bedingung, dass mindestens zwei Substituenten R mindestens 5 C-Atome haben.

10. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen ausgewählt wird aus der Gruppe der Verbindungen der Formeln (4) oder (5),

[C(R3R4N)(OR5)(NR6R7)]+ [B(CN)4]' (4),

[C(R3R4N)(SR5)(NR6R7)]+ [B(CN)4]" (5), wobei R3 bis R7 jeweils unabhängig voneinander

- H1 wobei H für R5 ausgeschlossen wird, - ein geradkettiges oder verzweigtes Alkyl mit 1 bis 20 C-Atomen, geradkettiges oder verzweigtes Alkenyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Doppelbindungen,

- geradkettiges oder verzweigtes Alkinyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Dreifachbindungen, - gesättigtes, teilweise oder vollständig ungesättigtes Cycloalkyl mit 3-7 C-Atomen, das mit Alkylgruppen mit 1-6 C-Atomen substituiert sein kann, bedeutet.

11. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen ausgewählt wird aus der Gruppe der Verbindungen der Formel (6),

[C(NR8R9)(NR10R11)(NR12R13)]+ [B(CN)4]- (6), wobei R8 bis R13 jeweils unabhängig voneinander - H,

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkyl mit 1 bis 20 C-Atomen, - ein geradkettiges oder verzweigtes Alkenyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Doppelbindungen,

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkinyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Dreifachbindungen,

- gesättigtes, teilweise oder vollständig ungesättigtes Cycloalkyl mit 3-7 C- Atomen, das mit Alkylgruppen mit 1-6 C-Atomen substituiert sein kann, bedeutet.

12. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen ausgewählt wird aus der Gruppe der Verbindungen der Formel (7),

[HetN]z+ [B(CN)4]- (7), wobei - HetN2+ ein heterocyclisches Kation, ausgewählt aus der Gruppe

Imidazolium 1 H-Pyrazolιum 3H-Pyrazolιum 4H-Pyrazolιum 1 -Pyrazolinium


2-Pyrazolιnιum 3-Pyrazolιnιum 2,3-Dιhydro-lmιdazolιnιum 4,5-Dιhydro-lmιdazolιnιum


2,5-Dlhydro-lmιdazolιnιum Pyrrolidiniutn 1 |2|4.Tπazo|lum 1 ,2,4-Tπazolιum



bedeutet, wobei die Substituenten

R1' bis R4' jeweils unabhängig voneinander

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkyl mit 1-20 C-Atomen,

- ein geradkettiges oder verzweigtes Alkenyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Doppelbindungen, - ein geradkettiges oder verzweigtes Alkinyl mit 2-20 C-Atomen und einer oder mehreren Dreifachbindungen,

- gesättigtes, teilweise oder vollständig ungesättigtes Cycloalkyl mit 5-7 C-Atomen, das mit Alkylgruppen mit 1-6 C-Atomen substituiert sein kann, bedeutet, wobei die Substituenten R1 , R2 , R3 und/oder R4 zusammen auch ein Ringsystem bilden können.

13. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen ausgewählt wird aus der Gruppe der Verbindungen der Formeln (1 ) oder (2) gemäß Anspruch 9 oder der Verbindungen der Formel (7) gemäß Anspruch 12.

14. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ionische Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen ausgewählt wird aus der Gruppe

1 -Octyl-3-methyl-imidazolium Tetracyanoborat,

1 -Decyl-3-methyl-imidazolium Tetracyanoborat, 1-Dodecyl-3-methyl-imidazolium Tetracyanoborat,

Trihexyl-tetradecyl-ammonium Tetracyanoborat,

Trihexyl-tetradecyl-phosphonium Tetracyanoborat,

N-Octylpyridinium Tetracyanoborat,

1 -Octyl-1 -methyl-pyrrolidinium Tetracyanoborat, N-Octyl-N-methyl-morpholinium Tetracyanoborat,

1 -Octyl-1 -methyl-piperidinium Tetracyanoborat.

15. Verwendung mindestens einer Ionischen Flüssigkeit enthaltend Tetracyanoboratanionen als Lösungsmittel für eine Flüssig-Flüssig-Extraktion von Alkoholen aus wässrigen Lösungen.