Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2009146815) VERFAHREN ZUM STEUERN EINER KUPPLUNGSEINHEIT
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zum Steuern einer Kupplungseinheit (47) für einen An- triebsstrang eines Kraftfahrzeugs, wobei die Kupplungseinheit (47) zumindest aufweist: eine nasslaufende Reibungskupplung (49) zum steuerbaren Übertragen eines Drehmoments von einem Eingangselement (41) auf ein Ausgangselement (45) der Kupplungseinheit (47); - Öl zum Kühlen der Reibungskupplung (49); und einen Aktuator (51) zum Betätigen der Reibungskupplung (49); wobei das Verfahren die folgenden Schritte umfasst:

Ermitteln einer Temperatur in der Reibungskupplung (49); - Anpassen einer Kennlinie (111) der Reibungskupplung (49), welche die Abhängigkeit eines Kupplungsmoments von einer Aktuatorsteuergröße beschreibt, in Abhängigkeit von der ermittelten Temperatur; und Steuern der Kupplungseinheit (47) mittels des Aktuators (51) gemäß der Kennlinie (111).

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei für das Ermitteln der Temperatur in der Reibungskupplung (49) eine Temperatur (T) des Öls ermittelt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 2, wobei die Temperatur (T) des Öls von einem Temperatursensor (122) erfasst wird.

4. Verfahren nach Anspruch 3, wobei der Temperatursensor (122) in einem Ölsumpf (120) der Kupplungseinheit (47) angeordnet ist.

5. Verfahren nach Anspruch 2, wobei die Temperatur des Öls anhand eines Wärmeflussmodells berechnet wird.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei für das Ermitteln der Temperatur in der Reibungskupplung (49) die ermittelte Öltemperatur (T) mit einem Wärmeeintrag verrechnet wird, der der in der Reibungskupplung (49) erzeugten Verlustleistung entspricht.

7. Verfahren nach Anspruch 6, wobei der Wärmeeintrag in Abhängigkeit von dem Kupplungsmoment und einer Differenz zwischen der Drehzahl des Eingangselements (41) und der Drehzahl des Ausgangselements (45) der Kupplungseinheit (47) ermittelt wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7, wobei für das Ermitteln des Wärmeeintrags ein Zeitintegral über das Produkt aus Kupplungsmoment und Drehzahldifferenz gebildet wird.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei für das Anpassen der Kennlinie (111) eine Steigung und /oder ein Offset der Kennlinie (111) modifiziert wird.

10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei für das Anpassen der Kennlinie (111) ein Steigungs- Korrekturwert (K1) und ein Offset-Korrekturwert (K2) in Abhängigkeit von der ermittelten Temperatur (T) bestimmt werden, wobei ein Sollwert (M) des Kupplungsmoments mit dem Steigungs-Korrekturwert (K1) multipliziert wird, um einen modifizierten Sollwert (Mmod) des

Kupplungsmoments zu ermitteln, wobei anhand der Kennlinie (1 1 1) in Abhängigkeit von dem modifizierten Sollwert (Mmod) des Kupplungsmoments ein vorläufiger Sollwert (αtemp) der Aktuatorsteu- ergröße ermittelt wird, und wobei auf den vorläufigen Sollwert (αtemp) der Aktuatorsteuergröße der Offset- Korrekturwert (K2) addiert wird, um einen Sollwert (α) der Aktuatorsteuergröße zu ermitteln.

11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei für das Steuern der Kupplungseinheit (47) ein Sollwert (α) der Aktuatorsteuergröße in Abhängigkeit von einem Sollwert (M) des

Kupplungsmoments ermittelt wird und der ermittelte Sollwert (α) der Aktuatorsteuergröße eingeregelt wird, wobei ein Istwert (α1) der Aktuatorsteuergröße erfasst und mit dem Sollwert (α) der Aktuatorsteuergröße verglichen wird.

12. Drehmomentübertragungsanordnung (15) mit einem Eingangselement (41), einem Ausgangselement (45), einer Kupplungseinheit (47) und einer Steuereinrichtung (109), wobei die Kupplungseinheit (47) zumindest eine nasslaufende Reibungskupplung (49) zum steuerba- ren Übertragen eines Drehmoments von dem Eingangselement (41) auf das Ausgangselement (45), Öl zum Kühlen der Reibungskupplung (49), und einen Aktuator (51) zum Betätigen der Reibungskupplung (49) aufweist, wobei die Steuereinrichtung (109) dazu ausgebildet ist, eine Temperatur in der Reibungskupplung (49) zu ermitteln; eine Kennlinie (1 11) der Reibungskupplung (49), welche die Abhängigkeit eines Kupplungsmoments von einer Aktua-torsteuergröße beschreibt, in Abhängigkeit von der ermittelten Temperatur anzupassen; und die Kupplungseinheit (47) mittels des Aktuators (51) gemäß der Kennlinie (111) zu steuern.