Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2009146765) SYSTEM ZUM MESSEN VON HOCHFREQUENZSIGNALEN MIT NORMIERTER STROMVERSORGUNGS- UND DATENSCHNITTSTELLE
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

System zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle

Die Erfindung betrifft ein System zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastköpf .

Aktive Breitbandtastköpfe mit Erfassungsbandbreiten über mehrere Giga-Hertz, wie sie bei modernen Echtzeit-Oszilloskopen zum Einsatz kommen, weisen eine hybride Schnittstelle bestehend aus Hochfrequenzsignalleitungen und Niederspannungssignalleitungen für die Stromversorgung und die Ansteuerung des Breitbandtastköpfs sowie für das Auslesen von Zuständen des Breitbandtastköpfes zum Messgerät auf.

Für gewöhnlich wird vom Hersteller des Breitbandtastköpfes eine proprietäre - d.h. herstellerspezifische und nicht standardisierte - Schnittstelle, wie sie beispielsweise in der US 6,402,565 Bl offenbart ist, zur Verbindung des Breitbandtastköpfes mit dem jeweiligen Messgerät geschaffen.

Wird ein Breitbandtastköpf aus Kosten- und Flexibilitätsgründen nicht nur für einen bestimmten Typ eines Echtzeit-Oszilloskops, sondern für ein weites Spektrum von Echtzeit-Oszilloskopen wie auch für andere Messgeräte, beispielsweise Sampling-Oszilloskope, Spektrumanalysatoren, Netzwerkanalysatoren, oder Gleichspannungs-Voltmeter, eingesetzt, stimmt die tastkopfseitige Schnittstelle in der Regel nicht mit der messgeräteseitigen Schnittstelle überein.

Hinzu kommt, dass für die Kalibrierung eines Breitbandtastköpfes zusätzliche Messgeräte, Steuergeräte, Versorgungsspannungsgeräte und Adapterbaugruppen erforderlich sind.

Fig. 1 zeigt eine bei der Anmelderin bislang übliche Adaptierung mit externem Stromversorgungsgerät. Das

Erfordernis einer Vielzahl von Adapterbaugruppen 1 und zusätzlicher Messgeräte, Steuergeräte und Versorgungsspannungsgeräte 4 zum Anschluss eines bestimmten Breitbandtastkopfes 2 an unterschiedliche Messgeräte 3 und zur Kalibrierung des Breitbandtastkopfes 2 gemäß Fig. 1 verteuern die Gesamt-Anschaffungskosten gegenüber den Anschaffungskosten einzig eines Breitbandtastkopfes um ein Vielfaches.

Aufgabe der Erfindung ist es deshalb, eine kostengünstige technische Lösung zur Verwendung eines Breitbandtastkopfes an unterschiedlichen Messgerätetypen zu schaffen, die gleichzeitig ein kostengünstiges Kalibrieren des Breitbandtastkopfes ermöglicht.

Die Erfindungsaufgabe wird durch ein System zum Messen eines Hochfrequenzsignals mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst. Sinnvolle technische Weiterbildungen sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.

Erfindungsgemäß wird eine normierte Schnittstelle für die Stromversorgung des jeweiligen aktiven Breitbandtastkopfes und für die Datenkommunikation zwischen dem jeweiligen Messgerät oder der jeweiligen Signalverarbeitungs-Einheit und dem jeweiligen Breitbandtastkopf genutzt. Die Stromversorgungsanschlüsse und Datensignalanschlüsse sind mit identischer Signalbelegung und Signalspezifikation bei jeder im Messsystem verwendeten Funktions-Einheit, also bei jedem Messgerät, jeder Signalverarbeitungs-Einheit und jedem Breitbandtastkopf ausgelegt. Zusätzlich ist eine identische Führung der mechanischen

Stromversorgungsanschlüsse und Datensignalanschlüsse in einer normierten Buchse bei jedem Messgerät und bei jeder Signalverarbeitungs-Einheit und entweder beim Breitbandtastkopf oder bei einer mit dem Breitbandtastkopf elektrisch verbundenen Adapterbaugruppe gefordert. Die Adapterbaugruppe ist vorzugsweise eine passive Baugruppe ohne eigene Stromversorgung.

Über die Datensignalanschlüsse werden Signale der Datenkommunikation zwischen Messgerät bzw. Signalverarbeitungs-Einheit und Breitbandtastkopf, beispielsweise die Ansteuersignale und gemessene Kalibrierdaten für den Breitbandtastkopf und die gespeicherten Kalibrierdaten, Statussignale und/oder Gleichspannungs-Messsignale des Breitbandtastkopfes, geführt.

Entsprechen die mechanischen Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse des jeweiligen Breitbandtastkopfes nicht dieser normierten Schnittstelle, so ist bevorzugt auf der Adapterbaugruppe für den jeweiligen Breitbandtastkopf eine Signalumsetzung zwischen ersten mechanischen Stromversorgungs- und Datensignalanschlüssen, die mit den normierten mechanischen Stromversorgungs- und Datensignalanschlüssen des jeweils benutzten Messgeräts oder der jeweils benutzten Signalverarbeitungs-Einheit elektrisch verbunden sind und ebenfalls in einer einzigen identisch normierten Buchse geführt sind, und mit den ersten mechanischen Stromversorgungs- und Datensignalanschlüssen elektrisch verbundenen zweiten mechanischen Stromversorgungs- und Datensignalanschlüssen, die mit den mechanischen Stromversorgungs- und

Datensignalanschlüssen des jeweiligen Breitbandtastkopf elektrisch verbunden sind, vorgesehen.

Auf diese Weise kann jeder beliebige Breitbandtastkopf an jedes beliebige Messgerät und jede beliebige

Signalverarbeitungs-Einheit, die jeweils eine derart normierte Schnittstelle für die Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse aufweist, angeschlossen werden. Der Breitbandtastkopf ist somit universeller einsetzbar. Auch muss vorteilhaft nur noch eine einzige Adapterbaugruppe vorgehalten werden, die über die normierte Schnittstelle für die Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse mit jedem eine derartige normierte Schnittstelle enthaltenden Messgerät bzw. Signalverarbeitungs-Einheit verbunden werden kann.

Messgeräte und Signalverarbeitungs-Einheiten verfügen vorzugsweise über ein universelles standardisiertes Betriebssystem, so dass das Messgerät oder die

Signalverarbeitungs-Einheit über eine geeignete Treiber-Software auf den Breitbandtastkopf wie auf jedes Peripheriegerät zugreifen kann. Die Erzeugung der Ansteuersignale und der Kalibrierdaten und das Auslesen der Statusdaten, der Kalibrierdaten und der

Gleichspannungs-Messsignale gestaltet sich in diesem Fall besonders einfach.

Hinzu kommt, dass für die Kalibrierung des Breitbandtastkopfes das Messgerät oder die

Signalverarbeitungs-Einheit über die Datensignalanschlüsse der normierten Schnittstelle die für die Kalibrierung des Breitbandtastkopfes erforderliche, im Breitbandtastkopf sich einstellende Gleichspannung empfängt und den Breitbandtastkopf über die Datensignalanschlüsse der normierten Schnittstelle mit geeigneten Kalibrierdaten versorgt. Auf diese Weise ist für die Kalibrierung des Breitbandtastkopfes kein zusätzliches Versorgungsspannungsgerät und/oder Steuergerät zur Versorgung des Breitbandtastkopfes und zur Kommunikation mit dem Breitbandtastkopf erforderlich.

Entsprechen die Hochfrequenzanschlüsse der verwendeten Messgeräte nicht den Hochfrequenzanschlüssen des zugehörigen Breitbandtastkopfes, so erfolgt auf der

Adapterbaugruppe in analoger Weise zur Signalumsetzung der Versorgungsspannung und der Datensignale eine Signaladaption des Hochfrequenzsignals zwischen ersten Hochfrequenzanschlüsse, die mit den jeweiligen Hochfrequenzanschlüssen des jeweiligen Messgeräts elektrisch verbunden sind, und mit den ersten Hochfrequenzanschlüssen elektrisch verbundenen zweiten Hochfrequenzanschlüssen, die mit den zugehörigen Hochfrequenzanschlüssen des jeweiligen Breitbandtastkopfes elektrisch verbunden sind.

Die normierte Schnittstelle der Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse entspricht bevorzugt dem Universal-Serial-Bus- (USB) -Standard. Die Hochfrequenzanschlüsse sind messgeräteseitig typischerweise als SMA- oder N-Hochfrequenzanschlüsse und tastkopfseitig typischerweise als BNC-Hochfrequenzanschlüsse ausgeführt.

Die Signalverarbeitungs-Einheit kann ein Personal

Computer, Laptop, Server und/oder Micro-Controller-Board mit einer integrierten Universal-Serial-Bus- (USB) -Schnittstelle mit Display-Möglichkeit zur Erzeugung der Versorgungsspannung und von Ansteuersignalen sowie zum Lesen und Schreiben von Kalibrierdaten und zur Erfassung und Darstellung von im Breitbandtastkopf sich einstellenden Statussignalen bzw. Gleichspannungs-Messsignalen sein.

Bevorzugte Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf werden im Folgenden anhand der Zeichnung im Detail erläutert. Die Figuren der Zeichnung zeigen:

Fig. 1 ein Blockdiagramm eines bisher verwendeten

Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen,

Fig. 2A ein Blockdiagramm einer ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf,

Fig. 2B ein Blockdiagramm einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf,

Fig. 2C ein Blockdiagramm einer dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf,

Fig. 2D ein Blockdiagramm einer vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter

Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf,

Fig. 2E ein Blockdiagramm einer fünften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von

Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf und

Fig. 3 ein Layout der Adapterbaugruppe der ersten

Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf .

In Fig. 2A ist eine erste Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von

Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf dargestellt.

Ein aktiver Breitbandtastkopf 2 erfasst ein

Hochfrequenzsignal und überträgt es über einen dritten Hochfrequenzanschluss 6 - typischerweise ein BNC-Stecker -, der an einer zum Breitbandtastkopf gehörigen Anschlussbox 5 angeordnet ist, an einen auf der Adapterbaugruppe 1 angebrachten zweiten

Hochfrequenzanschluss 8, typischerweise eine BNC-Buchse, die direkt mit dem dritten Hochfrequenzanschluss 6 des Breitbandtastkopf 2 verbunden ist (BNC-Stecker 6 des Breitbandtastkopfs 2 steckt in BNC-Buchse 8 der Adapterbaugruppe 1) .

In der Adapterbaugruppe 1 erfolgt die elektrische Umsetzung und Verbindung vom zweiten Hochfrequenzanschluss 8 zum ersten Hochfrequenzanschluss 9, typischerweise ein SMA- oder N-Stecker, der in einem vierten

Hochfrequenzanschluss (HF) 11 des Messgeräts 3, typischerweise eine SMA- oder N-Buchse, steckt. Über diese Verbindung wird das erfasste Hochfrequenzsignal zum Messgerät 3 übertragen.

Die Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 12 des Messgeräts 3 sind bevorzugt nach dem Universal-Serial-Bus-Standard (USB - Standard) normiert. Sie weisen folglich in ihrer elektrischen Konfiguration eine Stromversorgungsleitung, eine Masseleitung und zwei Datensignalleitungen zum Austausch der seriell übertragenen Kommunikationsdaten und in ihrer mechanischen Konfiguration eine nach dem USB-Standard normierte Buchse zur Aufnahme eines USB-Steckers auf.

Über die Datensignalanschlüsse werden typischerweise folgende Daten übertragen:

• Kalibrierdaten • vom Tastkopf bei der Kalibrierung erfasstes Gleichspannungs-Messsignal

• Gleichspannungs-Offset

• Verstärkungs- bzw. Dämpfungsfaktoren

• Typ des Breitbandtastkopfs • Eingangswiderstand und -kapazität des Breitbandtastteilers

• Bandbreite und Frequenzgang des Breitbandtastkopfs

• Anstiegszeit des Breitbandtastkopfs

• Auswahl DC- oder AC-Kopplung • Temperatur-Messwerte

Über eine erste elektrische Verbindungsleitung 13, die jeweils einen in die mechanischen Versorgungsspannungsund Datensignalanschlüsse 12 des Messgeräts 3 und einen in erste Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 14 der Adapterbaugruppe 1 passenden Stecker, bevorzugt einen USB-Stecker, besitzt, werden die Stromversorgung des Breitbandtastkopfs 2 und die Kommunikationsdaten zwischen Messgerät 3 und Breitbandtastkopf 2 über die Adapterbaugruppe 1 übertragen. In der Adapterbaugruppe 1 erfolgt die Umsetzung und Verbindung zwischen ersten mechanischen Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 14 und zweiten mechanischen Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 15, die zu den dritten mechanischen Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 17 des Breitbandtastkopfes 2 passen. Über diese Verbindung werden die Stromversorgung des Breitbandtastkopfs 3 und die Kommunikationsdaten zwischen Adapterbaugruppe 1 und Breitbandtastkopf 2 übertragen.

Während in der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf gemäß Fig. 2A die Stromversorgung und die Kommunikationsdaten für den Breitbandtastkopf 2 im Messgerät 3 erzeugt und verarbeitet und über die ersten Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 12 ausgegeben werden, erfolgt in einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungsund Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastkopf gemäß Fig. 2B die Erzeugung und Verarbeitung der Kommunikationsdaten und der Stromversorgung in einer Signalverarbeitungs-Einheit 3' und die Ausgabe der Stromversorgung und der Kommunikationsdaten über zugehörige erste Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 12'.

In Fig. 2c ist eine dritte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von

Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgeräten und Breitbandtastkopfen dargestellt.

Im Gegensatz zur ersten, und zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems weist das Messgerät 3 der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems bis zu N vierten Hochfrequenzanschlüsse Hi, H2, ..., HN auf, die über jeweils zweite elektrische Verbindungsleitungen 10i, 1C>2,...,1ON mit den bis zu N ersten Hochfrequenzanschlüssen 9i, 92,..., 9N der Adapterbaugruppe 1' in elektrischer Verbindung stehen.

In der Adapterbaugruppe 1' sind die bis zu N ersten Hochfrequenzanschlüsse 9i,92,...,9N jeweils mit den bis N zweiten Hochfrequenzanschlüssen 8i,82,...,8N elektrisch verbunden, welche wiederum mit den N dritten

Hochfrequenzanschlüssen 6χ, 62, .. , 6N der zu den bis N Breitbandtastkopfen 2i,22,..,2N jeweils gehörigen Anschlussboxen 5i,52,../5N in Verbindung stehen.

Die Stromversorgung für die einzelnen Breitbandtastköpfe 2I,22/ ..,2N und die Kommunikationsdaten zwischen Messgerät 3 und den einzelnen Breitbandtastköpfen 2χ,22,..,2N werden wie bei der ersten und zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems im Messgerät 3 über die

Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 12 und die erste Verbindungsleitung 13 an die ersten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 14 der Adapterbaugruppe 1' elektrisch übertragen. In der Adapterbaugruppe 1 ' erfolgt eine Verbindung der ersten

Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 14 an die bis zu N zweiten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 15i, 152, ..., 15N, welche mit den Stromversorgungs- und Datensignalanschlüssen 17i,172,.., 17N der zu den bis N Breitbandtastköpfen 2i,22,..,2N jeweils gehörigen

Anschlussboxen 5i,52,..,5N in Verbindung stehen. Anstelle der ersten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 14 und der bis zu N zweiten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 15i, 152, ..., 15N der Adapterbaugruppe 1' kann bei Verwendung eines USB-Schnittstellenstandards alternativ auch ein USB-Hub verwendet werden.

Theoretisch können in der dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems auf diese Weise standardmäßig bis zu 128 Breitbandtastköpfe 2i, 22,..,2i28 an das

Messgerät angeschlossen werden, sofern eine entsprechende Anzahl von Hochfrequenzanschlüssen bzw. eine entsprechend erforderliche Signalverarbeitungskapazität am Messgerät 3 vorhanden ist.

In Fig. 2D ist eine vierte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von

Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgeräten und Breitbandtastköpfen dargestellt.

Im Gegensatz zur ersten, zweiten und dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems sind mehrere, bis zu M, Messgeräte 3i,32,...,3M mit jeweils bis zu N Hochfrequenzanschlüssen

11I1,...,11N1,11I2,...,11N2,-,11IM/-,11NM vorhanden, die über jeweils zweite elektrische Verbindungsleitungen
1ON2,..., 10Λ...,10NM mit den bis zu N-M ersten Hochfrequenzanschlüssen 911,...,

V, 9i2,..., 9N2,..., 9iM,..., 9NM in elektrischer Verbindung stehen.

In der Adapterbaugruppe 1' sind die bis zu N-M ersten Hochfrequenzanschlüsse θi1, ..., 9NX, 9i2, ..., 9N2, ..., 9iM, ..., 9NM jeweils mit den bis N-M zweiten Hochfrequenzanschlüssen

811, ..., 8M1, 8i2, ..., 8N2, ..., 8iM,..., 8NM elektrisch verbunden, welche wiederum mit den Hochfrequenzanschlüssen
6N2,..., βiM,...,6NM der zu den bis N-M Breitbandtastköpfen Z11, ..., 2H1, 2I2, ..., 2N2, ..., 2iM, ..., 2NM jeweils gehörigen Anschlussboxen δi1, ..., 5M1, 5I2, ..., 5N2, ..., 5iM, ..., 5NM in elektrischer Verbindung stehen.

Die Stromversorgung für die einzelnen Breitbandtastköpfe 211,...,2N1,2i2,...,2N2,...,2iM,...,2NM und die Kommunikationsdaten zwischen Messgerät (en) (3) bzw. der Signalverarbeitungseinheit (3') und den einzelnen Breitbandtastköpfen I11, ..., 2N\ 2X2,..., 2N2, ..., 2iM, ..., 2NM werden wie in der ersten, zweiten und dritten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems von den Messgeräten 3i,32,...,3M bzw. von der in der Signalverarbeitungs-Einheit 3' über die Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 12i, 122,..., 12M bzw. 12' und die dritten Verbindungsleitungen 13χ, 132, ..., 13M an die ersten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 14i, 142, ..., 14M der Adapterbaugruppe 1' ' elektrisch übertragen. In der Adapterbaugruppe 1'' erfolgt eine Verbindung der ersten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 14i, 142, ..., 14M an die bis zu N-M zweiten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse ISi1,..., 15N\l5i2,..., 15N2,..., 15iM,..., 15NM, welche wiederum mit den Stromversorgungs- und Datensignalanschlüssen 17i1,...,17N1,17i2,...,17N2,...,171M,...,17NM der zu den bis N-M Breitbandtastköpfen 2λι, ..., 2NX, 2i2, ..., 2N2, ..., 2XM, ..., 2NM jeweils gehörigen Anschlussboxen δi1, ..., SN1, 5i2, ..., 5N2, ..., 5iM, ..., 5NM in Verbindung stehen.

Anstelle der bis zu M ersten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse 14i, 142, ..., 14M und der bis zu N-M zweiten Stromversorgungs- und Datensignalanschlüsse ISi1,...,
15N2,..., 15iM,..., 15NM der Adapterbaugruppe 1" können bei Verwendung eines USB-Schnittstellenstandards alternativ auch M USB-Hubs verwendet werden. Theoretisch können in der vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems auf diese Weise standardmäßig bis zu 128 Breitbandtastköpfe 2i, 22, . - , 2i28 an jeweils ein Messgerät 3i,32,...,3M oder eine Signalverarbeitungs-Einheit 3' angeschlossen werden, sofern eine entsprechende Anzahl von Hochfrequenzanschlüssen bzw. eine entsprechend erforderliche Signalverarbeitungskapazität am jeweiligen Messgerät 3i,32,...,3M vorhanden ist.

In Fig. 2E ist eine fünfte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems zum Messen von

Hochfrequenzsignalen mit normierter Stromversorgungs- und Datenschnittstelle zwischen Messgerät und Breitbandtastköpf dargestellt.

Im Gegensatz zur ersten, zweiten, dritten und vierten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems weist die zum Breitbandtastköpf 3 gehörige Anschlussbox 5 Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 17''' auf, die hinsichtlich ihrer elektrischen und mechanischen Konfiguration passend zur elektrischen und mechanischen Konfiguration der Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 12 bzw. 12' des Messgeräts 3 bzw. der Signalverarbeitungs-Einheit 3' sind und insbesondere wie das Messgerät 3 bzw. die Signalverarbeitungs-Einheit 3' Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse nach dem USB-Standard aufweisen. Die erste elektrische Verbindungsleitung 13 erstreckt sich folglich von den Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 12 bzw. 12' des Messgeräts 3 bzw. der Signalverarbeitungs-Einheit 3' bis zu den Versorgungsspannungs- und

Datensignalanschlüssen 17''' der zum Breitbandtastkopf 3 gehörigen Anschlussbox 5. An der zur fünften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems gehörigen Adapterbaugruppe 1' ' ' entfallen die ersten und zweiten Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 14 und 15 der Adapterbaugruppe 1 und die vierte elektrische Verbindungsleitung 16 zwischen Adapterbaugruppe 1 und Anschlussbox 5 der ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems.

Werden in Kombination der dritten und fünften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems ausschließlich oder teilweise Breitbandtastkopfe 2χ, 22,.., 2N verwendet, deren Versorgungsspannungs- und

Datensignalanschlüsse 11\, 172, .. , 17N hinsichtlich ihrer elektrischen und mechanischen Konfiguration identisch zur elektrischen und mechanischen Konfiguration der Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 12 des Messgeräts 3 sind und insbesondere wie das Messgerät 3

Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse nach dem USB-Standard aufweisen, so wird die erste elektrische Verbindungsleitung 13, die mit den Versorgungsspannungsund Datensignalanschlüssen 12 des Messgeräts 3 verbunden ist, an einen Datenleitungssplitter, beispielsweise einen USB-Hub bei Verwendung der USB-Schnittstelle, geführt. Die Ausgänge des Datenleitungssplitter werden über elektrische Verbindungsleitungen direkt an diejenigen Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse
172, .. , 17N der Breitbandtastkopfe 2i,22,..,2N, die hinsichtlich ihrer elektrischen und mechanischen Konfiguration Identität zu den Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 12 des Messgeräts 3 aufweisen, und indirekt über die ersten und zweiten Versorgungsspannungs-und Datensignalanschlüsse 14 und 15i, 152, ..., 15N der

Adapterbaugruppe 1' an diejenigen Versorgungsspannungsund Datensignalanschlüsse 111, 11zι • • , Hn der Breitbandtastköpfe 2!,22,..,2N geführt, die keine Identität hinsichtlich ihrer mechanischen Konfiguration zu den Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 12 des Messgeräts 3 aufweisen. Alle Schnittstellen sind elektrisch identisch.

Analog werden in Kombination der vierten und fünften

Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems die ersten elektrischen Verbindungsleitungen 13i, 132, ..., 13M jeweils an einen Datenleitungssplitter, beispielsweise einen USB-Hub bei Verwendung der USB-Schnittstelle, geführt, falls Breitbandtastköpfe 2λλ , ..., 2N\ 2X2 , ..., 2N2 , ..., 2iM, ..., 2NM zum

Einsatz kommen, die hinsichtlich ihrer elektrischen und mechanischen Konfiguration identisch zu den Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 12i, 122, ..., 12M der Messgeräte 3i,32,...,3M ausgelegt sind. Die Ausgänge der Datenleitungssplitter werden analog über elektrische Verbindungsleitungen direkt an diejenigen Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 11^1...,11K1,1I12,...,1In2,...,11!*,...,11K™ der bis N-M Breitbandtastköpfe 2γ , ..., 2uλ, 2X2, ..., 2N2, ..., 2XM, ..., 2NM, die hinsichtlich ihrer elektrischen und' mechanischen Konfiguration Identität zu den zugehörigen Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 12i, 122,..., 12M der zum jeweiligen Breitbandtastkopf 2i1,...,2N1,212,...,2N2,...,2iM,...,2NM jeweils gehörigen Messgeräte 3i,32,...,3M aufweisen, und indirekt über die ersten und zweiten Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 14i,142,...,14M und
15i2, ..., 15N2, ..., 15iM, ..., 15NM der Adapterbaugruppe 1' ' an diejenigen Versorgungsspannungsund Datensignalanschlüsse 11\~, ..., 17H1, 17I2, ..., 17N2, ..., 17χM, ..., 17NM der bis N-M Breitbandtastköpfe 2^, ..., 2NX, 2i2, ..., 2N2, ..., 2iM, ..., 2NM geführt , die keine Identität hinsichtlich ihrer mechanischen Konfiguration zu den Versorgungsspannungsund Datensignalanschlüssen 12i, 122, ..., 12M der zum jeweiligen Breitbandtastkopf 2xλ,..., 2t/, 2i2, ..., 2N2, ..., 2λM, ..., 2NM jeweils gehörigen Messgeräte 3i,32,...,3M aufweisen.

In Fig. 3 ist ein beispielhaftes Layout der zur ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Systems gehörigen Adapterbaugruppe 1 dargestellt.

Zu erkennen ist in der rechte Hälfte des Platinen-Layouts ein kreisrunder Ausschnitt 20 für den tastkopfseitigen zweiten Hochfrequenzanschluss 8, in der linken Hälfte des Layouts die Anschluss-Pads für die als USB-Buchse ausgelegten ersten Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 14 - von oben nach unten mit den beiden Datenleitungsanschlüssen 21 und 22, dem Masseanschluss 23 und dem Versorgungsspannungsanschluss 24 - und unten rechts im Layout die mit den ersten

Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüssen 14 elektrisch verbundenen zweiten Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse 15, die jeweils mit einer der Datenleitungsanschlüsse 21 oder 22 oder mit Masseanschluss 23 oder mit dem Versorgungsanschluss 24 verbunden sind. Der Masseanschluss 23 ist U-förmig zur Aufnahme der Schirmung der USB-Buchse ausgelegt. Der kreisrunde Ausschnitt 20 wird in einem späteren Fertigungsschritt in die mit Leiterbahnen bzw. Leiterfläche beschichtete Platine 26 eingebracht. Auf der Rückseite befindet sich vorzugsweise eine vollflächig ausgebildete Massefläche. Die Platine 26 wird vertikal zur den ersten und zweiten Hochfrequenzanschlüssen 8 und 9 in die Adapterbaugruppe 9 eingebaut .

Anstelle oder zusätzlich zu einem Messgerät 3 bzw. 3i,32,...,3M kann in Analogie zur zweiten Ausführungsform in Fig. 2B in allen übrigen Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Systems alternativ auch eine Signalverarbeitungs-Einheit 3 bzw. 3i,32,...,3M , beispielsweise ein Personal Computer, ein Laptop, ein Server und/oder ein Microcontroller-Board oder andere Prozessrechner zum Einsatz kommen, die Versorgungsspannungs- und Datensignalanschlüsse, insbesondere nach dem USB-Standard, eine Signalverarbeitungs-Einheit zur digitalen Signalverarbeitung der erfassten Gleichspannungs-Messsignale, zur Ansteuerung, zur Durchführung einer Kalibrierung der Breitbandtastköpfe und zur Spannungsversorgung der aktiven Breitbandtastköpfe und eine Display-Einheit zur Darstellung der erfassten Gleichspannungs-Messsignale sowie von Statusinformationen der verwendeten Breitbandtastköpfe aufweist.

Für eine erfolgreiche Stromversorgung der einzelnen aktiven Breitbandtastköpfe und eine erfolgreiche Datenkommunikation zwischen den einzelnen Breitbandtastköpfen und den einzelnen Messgeräten bzw. Signalverarbeitungs-Einheiten ist beim Einschalten des(r) Messgeräts (e) sowie der Signalverarbeitungs-Einheit (en) in der Boot-Phase des jeweiligen Geräts eine zum jeweiligen Breitbandtastkopf gehörige Treiber-Software zu laden, um ein fehlerfreies Zusammenwirken zwischen Mess-Hardware und Applikations-Software - hier Messsignalverarbeitung - zu garantieren.

Die Erfindung ist nicht auf die dargestellten Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Systems beschränkt. Von der Erfindung sind neben der heute etablierten Universal-Serial-Bus-Schnittstelle insbesondere auch zukünftig zum Einsatz kommende Datenübertragungsschnittstellen, die genormt sind und einen Standard im Industrie- und Telekommunikationsbereich darstellen, abgedeckt.