In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2009018899 - VERFAHREN ZUM VERBINDEN VON LIGNIN ENTHALTENDEN, ROHRFÖRMIGEN TEILEN UND VERWENDUNG DES VERFAHRENS ZUR VERBINDUNG DES HÜLSENMANTELS UND DES HÜLSENDECKELS EINER PATRONE

Veröffentlichungsnummer WO/2009/018899
Veröffentlichungsdatum 12.02.2009
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2008/005797
Internationales Anmeldedatum 16.07.2008
IPC
F42B 5/188 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
BExplosive Ladungen, z.B. für Sprengungen; Feuerwerkskörper; Munition
5Patronenmunition, z.B. separat abgeschlossene Treibladungen
02Patronen, d.h. Hülsen mit Treibladung und Geschoss
18Hülsenlose Munition; Patronen mit verbrennbarer Hülse
188Herstellungsverfahren hierzu
F42B 5/192 2006.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
42Munition; Sprengverfahren
BExplosive Ladungen, z.B. für Sprengungen; Feuerwerkskörper; Munition
5Patronenmunition, z.B. separat abgeschlossene Treibladungen
02Patronen, d.h. Hülsen mit Treibladung und Geschoss
18Hülsenlose Munition; Patronen mit verbrennbarer Hülse
192Patronenhülsen, gekennzeichnet durch das verwendete Material
CPC
F42B 5/188
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
5Cartridge ammunition, e.g. separately-loaded propellant charges
02Cartridges, i.e. cases with charge and missile
18Caseless ammunition; Cartridges having combustible cases
188Manufacturing processes therefor
F42B 5/192
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
42AMMUNITION; BLASTING
BEXPLOSIVE CHARGES, e.g. FOR BLASTING, FIREWORKS, AMMUNITION
5Cartridge ammunition, e.g. separately-loaded propellant charges
02Cartridges, i.e. cases with charge and missile
18Caseless ammunition; Cartridges having combustible cases
192Cartridge cases characterised by the material ; of the casing wall
Anmelder
  • RHEINMETALL WAFFE MUNITION GMBH [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • BAUMANN, Christian [DE]/[DE] (UsOnly)
  • BRASE, Holger [DE]/[DE] (UsOnly)
  • HEITMANN, Thomas [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • BAUMANN, Christian
  • BRASE, Holger
  • HEITMANN, Thomas
Vertreter
  • DIETRICH, Barbara
Prioritätsdaten
10 2007 037 741.109.08.2007DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM VERBINDEN VON LIGNIN ENTHALTENDEN, ROHRFÖRMIGEN TEILEN UND VERWENDUNG DES VERFAHRENS ZUR VERBINDUNG DES HÜLSENMANTELS UND DES HÜLSENDECKELS EINER PATRONE
(EN) METHOD FOR CONNECTING TUBULAR PARTS CONTAINING LIGNIN AND USE OF SAID METHOD FOR CONNECTING THE CASING SLEEVE AND CASING COVER OF A CARTRIDGE
(FR) PROCÉDÉ D'ASSEMBLAGE DE PIÈCES TUBULAIRES CONTENANT DE LA LIGNINE ET UTILISATION DE CE PROCÉDÉ POUR ASSEMBLER L'ENVELOPPE ET LE CHAPEAU D'UNE DOUILLE DE CARTOUCHE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum kraftschlüssigen Verbinden von Lignin enthaltenden, rohrförmigen Teilen (3, 4), wie aus Holz oder Pappe bestehenden Hülsen. Um derartige rohrförmige Teile (3, 4) auf einfache Weise miteinander zu verbinden und sicherzustellen, das die miteinander verbundenen Teile nur sehr geringe Längentoleranzen aufweisen, schlägt die Erfindung vor, die Verbindung der Teile (3, 4) mit Hilfe eines Rotations- Reibschweißverfahrens vorzunehmen, wobei die Verbindung durch das bei dem Reibschweißvorgang geschmolzene Lignin bewirkt wird.
(EN)
The invention relates to a method for the non-positive connection of tubular parts (3, 4) containing lignin, such as sleeves made of wood or cardboard. In order to connect such parts (3, 4) to one another in a simple manner and to ensure that the connected parts have only very low length tolerances, the invention proposes that the connection of the parts (3, 4) be performed with the aid of a rotary friction welding method, wherein the connection is effected by the lignin, which melts in the course of the friction welding.
(FR)
L'invention concerne un procédé d'assemblage par adhérence de pièces tubulaires contenant de la lignine (3, 4), par exemple des douilles en bois ou en carton. Pour assembler de manière simple de telles pièces tubulaires (3, 4) tout en garantissant que les pièces assemblées présentent seulement des tolérances de longueur très faibles, l'invention propose d'effectuer l'assemblage des pièces (3, 4) en utilisant un procédé de soudage par friction/rotation dans lequel la liaison est assurée par la lignine fondue lors du processus de soudage par friction.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten