In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Goto Application

1. WO2008098844 - FILTER UND FILTERANORDNUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2008/098844
Veröffentlichungsdatum 21.08.2008
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2008/051207
Internationales Anmeldedatum 31.01.2008
IPC
B01D 29/96 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
01Physikalische oder chemische Verfahren oder Vorrichtungen allgemein
DTrennen
29Filter mit während der Filtration stationären Filterelementen, z.B. Druck- oder Saugfilter, die nicht durch die Gruppen B01D24/-B01D27/171; Filterelemente hierfür
96in denen die Filterelemente zwischen den Filtriervorgängen bewegt werden; besondere Maßnahmen für das Entfernen oder Ersetzen der Filterelemente; Transportsysteme für Filter
B01D 35/30 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
01Physikalische oder chemische Verfahren oder Vorrichtungen allgemein
DTrennen
35Filtervorrichtungen mit Merkmalen, die nicht ausdrücklich durch die Gruppen B01D24/-B01D33/ umfasst werden oder für Anwendungen, die nicht ausdrücklich durch die Gruppen B01D24/-B01D33/264; Hilfsvorrichtungen zur Filtration; Ausbildung des Filtergehäuses
30Ausbildung des Filtergehäuses
CPC
B01D 2201/4084
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
DSEPARATION
2201Details relating to filtering apparatus
40Special measures for connecting different parts of the filter
4084Snap or Seeger ring connecting means
B01D 29/96
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
DSEPARATION
29Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
96in which the filtering elements are moved between filtering operations; Particular measures for removing or replacing the filtering elements; Transport systems for filters
B01D 35/30
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
DSEPARATION
35Other filtering devices; Auxiliary devices for filtration; Filter housing constructions
30Filter housing constructions
Anmelder
  • ROBERT BOSCH GMBH [DE]/[DE] (AllExceptUS)
  • BEYER, Martin [DE]/[DE] (UsOnly)
  • BREIDERT, Joachim [DE]/[DE] (UsOnly)
  • BRAUN, Hans-Peter [DE]/[DE] (UsOnly)
  • WETTEMANN-DEL CHIN, Wolfgang [DE]/[DE] (UsOnly)
  • SEITZ, Ansgar [DE]/[DE] (UsOnly)
Erfinder
  • BEYER, Martin
  • BREIDERT, Joachim
  • BRAUN, Hans-Peter
  • WETTEMANN-DEL CHIN, Wolfgang
  • SEITZ, Ansgar
Gemeinsamer Vertreter
  • ROBERT BOSCH GMBH
Prioritätsdaten
10 2007 006 772.212.02.2007DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) FILTER UND FILTERANORDNUNG
(EN) FILTER AND FILTER ARRANGEMENT
(FR) FILTRE ET AGENCEMENT DE FILTRE
Zusammenfassung
(DE)
Es sind schon Filter und Filteranordnungen bekannt, wobei der Filter an seinem Außenumfang zumindest eine Rastnase zur Rastverbindung mit einem Rastmittel einer Halterung aufweist. Die Halterung für den Filter weist ein Rastmittel auf, in das die Rastnase einrastet und das als Aussparung ausgebildet ist. Nachteilig ist, dass die Rastverbindung, wenn überhaupt, nur schwer lösbar ist, da die Rastnase nur schwierig aus der Aussparung heraus bewegbar ist. Sollte dies mit einem Werkzeug versucht werden, muss nach der Lage der Rastverbindung gesucht werden. Dass das Werkzeug an der richtigen Stelle der Rastverbindung angreift, um diese zu entriegeln, ist unsicher. Die Gefahr einer Beschädigung der Halterung durch das Werkzeug ist hoch, wodurch das gesamte Fördermodul ausgetauscht werden müsste. Bei dem erfindungsgemäßen Filter und bei der erfindungsgemäßen Filteranordnung wird die Austauschbarkeit des Filters verbessert. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass die zumindest eine Rastnase (14) zwischen zwei Längsrippen (20) angeordnet ist und zumindest ein Demontagewerkzeug (19) vorgesehen ist, das mit seinen Abmessungen in eine durch die Längsrippen (20) und die Rastnase (14) gebildete Vertiefung (21) einsetzbar ist.
(EN)
Filters and filter arrangements are already known, wherein the filter on the outer circumference comprises a detent lug for a detent connection to a detent means of a mounting. The mounting for the filter comprises a detent means in which the detent lug snaps and which is configured as a recess. The disadvantage is that the detent connection is only difficult to detach, if at all, since the detent lug is difficult to move out of the recess. If this should be attempted with a tool, the position of the detent connection must be found. It is not certain that the tool engages in the proper location of the detent connection in order to release it. The risk of damaging the mounting with the tool is high, whereby the entire module would have to be replaced. With the filter according to the invention, and the filter arrangement according to the invention, the replaceability of the filter is improved. According to the invention, the at least one detent lug (14) is disposed between two longitudinal ribs (20) and at least one removal tool (19) is provided, which with the dimensions thereof can be inserted in a depression (21) formed by the longitudinal ribs (20) and the detent lug (14).
(FR)
L'invention concerne un filtre et un agencement de filtre connus, le filtre présentant au niveau de sa circonférence externe au moins un ergot d'encliquetage pour une liaison d'encliquetage avec un élément d'encliquetage d'une fixation. La fixation pour le filtre comporte un moyen d'encliquetage, dans lequel l'ergot d'encliquetage s'encliquette et qui est formé comme un évidement. La liaison d'encliquetage, si elle existe, n'est que difficilement détachable, de sorte que l'ergot ne peut être que difficilement enlevé de l'évidement, ce qui constitue un inconvénient. Si l'on essaie d'y remédier à l'aide d'un outil, il faut trouver l'emplacement de la liaison d'encliquetage. Le fait que l'outil soit appliqué au bon endroit de la liaison d'encliquetage, afin de la déverrouiller, est aléatoire. Le risque d'endommager la fixation avec l'outil est grand, auquel cas il faut changer tout le module d'extraction. L'interchangeabilité du filtre est améliorée grâce au filtre de l'invention et grâce à l'agencement de filtre de l'invention. Selon l'invention, il est prévu que ledit au moins un ergot (14) soit agencé entre deux nervures longitudinales (20) et qu'au moins un outil de démontage (19) puisse, du fait de ses dimensions, être inséré dans une cavité (21) formée par une nervure longitudinale (20) et l'ergot (14).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten