Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
Einige Inhalte dieser Anwendung sind derzeit nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2008090127) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG SUBSTITUIERTER 2-ARYLMALONSÄUREESTER
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung substituierter 2-Arylmalonsäureester der allgemeinen Formel I,



worin

R für d-Ce-Alkyl oder Ci-C4-Alkoxy-Ci-C4-alkyl steht; und

Ar für Phenyl oder einen heteroaromatischen 5- oder 6-gliedrigen Ring enthaltend als Ringglieder 1 oder 2 Heteroatome ausgewählt unter N, S und O
steht, wobei jedes in den zuvor genannten Resten enthaltene Kohlenstoffatom gegebenenfalls einen Substituenten RA trägt, wobei

RA unabhängig voneinander für Fluor, Chlor, Cyano, Nitro, Ci-C4-AIkVl,

Ci-C4-Haloalkyl, Ci-C4-Alkoxy, Ci-C4-Haloalkoxy,
Ci-Cβ-Alkoxycarbonyl, Ci-Cβ-Alkylaminocarbonyl oder
Di-(Ci-C6-Alkyl)aminocarbonyl steht; oder

zwei benachbarte Substituenten RA gemeinsam mit den Kohlenstoffatomen an die sie gebunden sind einen aromatischen oder teilgesättigten, gegebenenfalls substituierten 5- bis 7-gliedrigen Ring bilden;
und

wobei man einen Malonsäureester der allgemeinen Formel II,



worin R die zuvor gegebene Bedeutung besitzt, mit einer Base und einem Aryl- bromid der Formel III,
Ar-Br

worin Ar eine der zuvor gegebenen Bedeutungen besitzt, in Gegenwart eines Kupfersalzes umsetzt, dadurch gekennzeichnet, dass man 0,1 bis 0,65 Moläqui- valente der Base bezogen auf 1 Moläquivalent des Malonsäureesters der Formel Il einsetzt.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , wobei die Umsetzung im Wesentlichen ohne Zusatz eines inerten Lösungsmittels erfolgt.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die verwendete
Base ausgewählt ist unter Alkalimetall- und Erdalkalimetallalkoholaten.

4. Verfahren nach Anspruch 3, wobei der kohlenstoffhaltige Rest des Alkoholats und der Rest R dieselbe Bedeutung besitzen.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 oder 4, wobei der kohlenstoffhaltige Rest des Alkoholats und der Rest R für Methyl oder Ethyl stehen.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 bis 5, wobei ein während der Umsetzung aus dem Alkoholat freigesetzter und/oder mit der Base zugegebener Alkohol destillativ aus dem Reaktionsgemisch entfernt wird.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei man den Malon- säureester der allgemeinen Formel Il mit einer Base umsetzt und das erhaltene Umsetzungsprodukt in Gegenwart des Kupfersalzes mit dem Arylbromid der allgemeinen Formel III zur Reaktion bringt

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 oder 7, wobei das destillative Entfernen des Alkohols vor Zugabe des Kupfersalzes erfolgt.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei man zusätzlich das Arylbromid der allgemeinen Formel III durch Bromierung einer Verbindung der allgemeinen Formel Ar-H, worin Ar eine der in Anspruch 1 gegebenen Bedeutungen besitzt, bereitstellt.

10. Verfahren nach Anspruch 9, worin eine gegebenenfalls während der Umsetzung des Arylbromids der allgemeinen Formel III gebildete Verbindung der Formel Ar-H und gegebenenfalls nicht reagiertes Arylbromid der allgemeinen Formel III abgetrennt und in den Schritt der Bromierung zurückgeführt wird.

1 1. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, zur Herstellung von 2-Arylmalonsäureestern der allgemeinen Formel I, worin Ar für Phenyl steht, das gegebenenfalls 1 , 2 oder 3 Substituenten RA unabhängig voneinander ausgewählt unter Fluor oder Chlor umfasst.