In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2008083793 - KOLBENRING MIT MEHRLAGENSCHICHTVERBAND UND VERFAHREN ZU DESSEN HERSTELLUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

1. Kolbenring, umfassend:
einen Ringkörper (2);
- eine auf der Lauffläche des Ringkörpers (2) durch thermisches Spritzen aufgebrachte Haftvermittlerschicht (4) aus einer Ni-Legierung;
eine auf der Haftvermittlerschicht (4) durch thermisches Spritzen aufgebrachte Verschleißschutzschicht (6) aus einer Mo-Legierung mit CrC, WC, MoC; und eine auf der Verschleißschutzschicht (6) durch thermisches Spritzen aufgebrachte Einlaufschicht (8) aus einer AlCu- Legierung oder Ni-Graphit- Legierung.

2. Kolbenring nach Anspruch 1, wobei die Haftvermittlerschicht (4), die Verschleißschutzschicht (6) und die Einlaufschicht (8) in überspritzter Form aufgebracht sind.

3. Kolbenring nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Flanke des Ringkörpers an ihren Kanten eine Fase aufweist.

4. Kolbenring nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Ringkörper Gasentlastungsschlitze aufweist, die an ihren Kanten eine Fase aufweisen.

5. Kolbenring nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Fase einen Winkel von 30° bis 70° aufweist.

6. Kolbenring nach einem der Ansprüche 3 bis 5, wobei die Fase eine Breite von 0,5 bis 2,0 mm aufweist.

7. Verfahren zur Herstellung eines Kolbenrings, umfassend:
- Bereitstellen eines Ringkörpers;
thermisches Aufspritzen einer Haftvermittlerschicht aus einer Ni-Legierung auf die Lauffläche des Ringkörpers;
thermisches Aufspritzen einer Verschleißschutzschicht aus einer Mo- Legierung mit CrC, WC, MoC auf die Haftvermittlerschicht; und
thermisches Aufspritzen einer Einlaufschicht auf die Verschleißschutzschicht aus einer AlCu- Legierung oder Ni-Graphit-Legierung.

8. Verfahren nach Anspruch 7, wobei die Haftvermittlerschicht, die Verschleißschutzschicht und die Einlaufschicht in überspritzter Form aufgebracht werden.

9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, wobei das thermisches Aufspritzen einschließt:
ein Lichtbogendraht-Beschichtungsverfahren;
ein Drahtflamm-Beschichtungsverfahren;
atmosphärisches Plasmaspritzen, APS; und
- Hochgeschwindigkeits-Flammspritzen, HOVF.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, weiter umfassend:
Versehen der Flanke des Ringkörpers mit einer Fase an ihren Kanten, vor dem Aufspritzen der Haftvermittlerschicht.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 10, wobei der Ringkörper Gasentlastungsschlitze aufweist, weiter umfassend:
Versehen der Gasentlastungsschlitze mit einer Fase an ihren Kanten, vor dem Aufspritzen der Haftvermittlerschicht.

12. Verfahren nach Anspruch 7 oder 10, wobei die Fase einen Winkel von 30° bis 70° aufweist.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 12 wobei die Fase eine Breite von 0,5 bis 2,0 mm aufweist.

14. Kolbenring, umfassend einen Ringkörper, eine auf der Lauffläche des Ringkörpers aufgebrachte Verschleißschutzschicht und eine auf der Verschleißschutzschicht aufgebrachte Einlaufschicht, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlaufschicht Nickel-Graphit umfasst

15jfc)lbenring nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschleißschutzschicht Hartchrom, Chrom mit Aluminiumoxidkeramik oder Chrom mit Mikrodiamant umfasst.

lόJfclbenring nach Anspruch 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlaufschicht eine Schichtdicke von 20 bis 400 μm aufweist.

17, Kolbenring nach einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlaufschicht einen Graphitgehalt von 10 bis 40 Vol.-% hat.

18. Verfahren zur Herstellung eines Kolbenrings, umfassend die Schritte:

Bereitstellen eines Ringkörpers;
Auftragen einer Verschleißschutzschicht auf die Lauffläche des Ringkörpers;
Aktivieren der Verschleißschutzschicht; und
- Auftragen einer Einlaufschicht auf die Verschleißschutzschicht;

dadurch gekennzeichnet, dass die Einlaufschicht Nickel-Graphit umfasst.

19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Auftragen der Verschleißschutzschicht durch ein thermisches Spritzverfahren erfolgt.

20 , Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Auftragen der Verschleißschutzschicht durch atmosphärisches Plasmaspritzen oder Hochgeschwindigkeits-Flammspritzen erfolgt.

21 . Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschleißschutzschicht Hartchrom, Chrom mit Aluminiumoxidkeramik oder Chrom mit Mirodiamant umfasst.

22. Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschleißschutzschicht durch einen Strahlprozess oder thermisch aktiviert wird.

23. Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Auftragen der Einlaufschicht durch ein thermisches Beschichtungsverfahren erfolgt.

24. Verfahren nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass das Auftragen der Einlaufschicht durch Plasmaspritzen oder Pulverflammspritzen erfolgt.

25. Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlaufschicht eine Schichtdicke von 20 bis 400 μm aufweist.

26. Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlaufschicht einen Graphitgehalt von 10 bis 40 Vol.-% hat.