In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2008080948 - VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINES KREISLAUFTAUCHGERÄTES

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PATENTANSPRÜCHE

1. Verfahren zum Betreiben eines Kreislauftauchgerätes, bei dem dem Atemgas Sauerstoff zudosiert wird, wobei der Saustoffpartialdsruck durch mindestens einen Sauerstoffsensor (11) überwacht wird und wobei der Sauerstoffsensor (11) durch Spülung mit einem Gas mit bekannter Sauerstoffkonzentration geprüft wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Prüfung automatisch ausgelöst wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Prüfung unter Wasser unter Berücksichtigung des Umgebungsdrucks erfolgt.

3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Spülung durch direkte Eindüsung des Gases mit bekannter Sauerstoffkonzentration vor die Membran des Sauerstoffsensors (11) erfolgt.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Prüfung in Abhängigkeit vom Umgebungsdruck durchgeführt wird.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine Prüfung erster Art bei einem vorbestimmten Umgebungsdruck durch Spülung mit reinem Sauerstoff durchgeführt wird.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Prüfung erster Art bei einem Umgebungsdruck durchgeführt wird, bei dem der Sau- erstoff-Partialdruck pθ2 im Bereich des oberen Grenzwerts des Sauerstoff- Partialdrucks pθ2 liegt.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Prüfung erster Art bei einem Umgebungsdruck durchgeführt wird, bei dem der Sau- erstoff-Partialdruck pθ2 zwischen 1,5 bar und 2 bar, vorzugsweise bei etwa 1,6 bar liegt.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass Prüfungen zweiter Art in bestimmten Abständen durch Spülung mit einem Gas mit bekannter Sauerstoffkonzentration durchgeführt werden.

9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Prüfungen zweiter Art durch Spülung mit Verdünnergas durchgeführt werden.

10. Kreislauftauchgerät mit mindestens einer Druckflasche (5) für Sauerstoff und einer weiteren Druckflasche (6) für ein Verdünnergas und mit einem Ventil (9; 10) zur Zufuhr von Sauerstoff und/oder Verdünnergas in den Kreislauf, welches Ventil (9; 10) in Abhängigkeit von dem Signal mindestens eines Sauerstoffsensors (11) gesteuert ist, wobei eine Einrichtung zur Spülung des Sauerstoffsensors (11) mit einem Gas mit bekannter Sauerstoffkonzentration vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung mit einem Drucksensor (30) in Verbindung steht und in Abhängigkeit vom Signal des Drucksensors (30) gesteuert ist, um den Sauersoffsensor zu prüfen.

11. Kreislauftauchgerät nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Sauerstoffsensor (11) eine Membran aufweist, auf die eine Spüldüse zur Spülung des Sauerstoffsensors (11) mit einem Gas mit bekannter Sauerstoffkonzentration gerichtet ist.

12. Kreislauftauchgerät nach einem der Ansprüche 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein Steuergerät (20) vorgesehen ist, das die Spülung mit Sauerstoff bei Vorliegen eines bestimmten Umgebungsdrucks auslöst.

13. Kreislauftauchgerät nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Steuergerät (20) einen Speicherkartensteckplatz (19) aufweist.

14. Kreislauftauchgerät nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blende (18) vorgesehen ist, die den Volumenstrom des Gases reduziert.