In Bearbeitung

Bitte warten ...

PATENTSCOPE ist einige Stunden aus Wartungsgründen am Samstag 31.10.2020 um 7:00 AM MEZ nicht verfügbar
Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2007096139 - VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR FERTIGBEARBEITUNG VON GEBAUTEN NOCKEN- UND EXZENTERWELLEN

Veröffentlichungsnummer WO/2007/096139
Veröffentlichungsdatum 30.08.2007
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2007/001479
Internationales Anmeldedatum 21.02.2007
IPC
B24B 19/12 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
24Schleifen; Polieren
BMaschinen, Einrichtungen oder Verfahren zum Schleifen oder Polieren; Ab- oder Herrichten der Arbeitsflächen von Schleifwerkzeugen; Zuführen von Schleif-, Polier- oder Läppmitteln
19Einzweckmaschinen oder -einrichtungen für spezielle Schleifarbeiten, die nicht von einer anderen Hauptgruppe umfasst sind
08zum Schleifen von Werkstücken mit nichtkreisförmigen Querschnitten, z.B. Wellen mit elliptischem oder polygonalem Querschnitt
12zum Schleifen von Nocken oder Nockenwellen
B23Q 11/08 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
23Werkzeugmaschinen; Metallbearbeitung, soweit nicht anderweitig vorgesehen
QEinzelheiten, Bestandteile oder Zubehör für Werkzeugmaschinen, z.B. Anordnungen zum Kopieren oder Steuern; Werkzeugmaschinen allgemein in Bezug auf die Bauart bestimmter Einzelheiten oder Bestandteile; Kombinationen oder Aneinanderreihungen von Metallbearbeitungsmaschinen, die nicht auf ein bestimmtes Metallbearbeitungsergebnis ausgerichtet sind
11Zubehör für Werkzeugmaschinen, um Werkzeuge oder Maschinenteile in betriebsfähigem Zustand zu erhalten oder um Werkstücke zu kühlen; Sicherheitsvorrichtungen, für oder verbunden mit Werkzeugmaschinen oder für diese ausgebildet
08Schutzabdeckungen für Teile von Werkzeugmaschinen; Spritzschutz
B24B 55/04 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
24Schleifen; Polieren
BMaschinen, Einrichtungen oder Verfahren zum Schleifen oder Polieren; Ab- oder Herrichten der Arbeitsflächen von Schleifwerkzeugen; Zuführen von Schleif-, Polier- oder Läppmitteln
55Sicherheitseinrichtungen für Schleif- oder Poliermaschinen; Einrichtungen an und für Schleif- oder Poliermaschinen, um Werkzeuge oder Teile der Maschine einsatz- und betriebsfähig zu erhalten
04Schutzabdeckungen für Schleifscheiben
CPC
B23P 2700/02
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
POTHER WORKING OF METAL; COMBINED OPERATIONS; UNIVERSAL MACHINE TOOLS
2700Indexing scheme relating to the articles being treated, e.g. manufactured, repaired, assembled, connected or other operations covered in the subgroups
02Camshafts
B24B 19/12
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
24GRINDING; POLISHING
BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING
19Single-purpose machines or devices for particular grinding operations not covered by any other main group
08for grinding non-circular cross-sections, e.g. shafts of elliptical or polygonal cross-section
12for grinding cams or camshafts
B24B 55/04
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
24GRINDING; POLISHING
BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING
55Safety devices for grinding or polishing machines; Accessories fitted to grinding or polishing machines for keeping tools or parts of the machine in good working condition
04Protective covers for the grinding wheel
F01L 1/047
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
LCYCLICALLY OPERATING VALVES FOR MACHINES OR ENGINES
1Valve-gear or valve arrangements, e.g. lift-valve gear
02Valve drive
04by means of cams, camshafts, cam discs, eccentrics or the like
047Camshafts
F01L 13/0015
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
LCYCLICALLY OPERATING VALVES FOR MACHINES OR ENGINES
13Modifications of valve-gear to facilitate reversing, braking, starting, changing compression ratio, or other specific operations
0015for optimising engine performances by modifying valve lift according to various working parameters, e.g. rotational speed, load, torque
F01L 2001/0475
FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
LCYCLICALLY OPERATING VALVES FOR MACHINES OR ENGINES
1Valve-gear or valve arrangements, e.g. lift-valve gear
02Valve drive
04by means of cams, camshafts, cam discs, eccentrics or the like
047Camshafts
0475Hollow camshafts
Anmelder
  • THYSSENKRUPP PRESTA TECCENTER AG [LI]/[LI] (AllExceptUS)
  • BINDER, Thomas [AT]/[AT] (UsOnly)
  • TEPPAN, Ignaz Klaus [AT]/[AT] (UsOnly)
Erfinder
  • BINDER, Thomas
  • TEPPAN, Ignaz Klaus
Vertreter
  • ADAMS, Steffen
Prioritätsdaten
102006008532.922.02.2006DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR FERTIGBEARBEITUNG VON GEBAUTEN NOCKEN- UND EXZENTERWELLEN
(EN) METHOD AND DEVICE FOR THE FINISH MACHINING OF COMPOSITE CAMSHAFTS AND ECCENTRIC SHAFTS
(FR) PROCEDE ET DISPOSITIF D'USINAGE FINAL D'ARBRES A CAMES ET EXCENTRIQUES MONTES
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer gebauten, einen Wellenkörper (1), mindestens ein drehfest mit dem Wellenkörper (1 ) verbundenes erstes Bauteil (2, 9) und mindestens ein relativ zum Wellenkörper (1 ) verdrehbares zweites Bauteil (3, 8) umfassenden Welle, bei dem das mindestens eine erste Bauteil (2, 9) und das mindestens eine zweite Bauteil (3, 8) in der vorgesehenen Reihenfolge auf den Wellenkörper aufgeschoben und montiert werden. Um derartige Wellen einfacher und kostengünstiger herstellen zu können und um die drehfest mit dem Wellenkörper (1) verbundenen Bauteile erst nach dem vollständigen Zusammenbau der gebauten Welle spanend fertig bearbeiten zu können, wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, dass zumindest das drehfest mit dem Wellenkörper (1) verbundene erste Bauteil (2, 9) einer spanabhebenden Bearbeitung unterzogen und das mindestens eine zweite Bauteil (3, 8) während dieser Bearbeitung gegenüber dem mindestens einen ersten Bauteil (2, 9) derart abgeschirmt wird, dass bei der Bearbeitung des ersten Bauteils (2, 9) entstehende Späne nicht in den zwischen dem zweiten Bauteil (3, 8) und dem Wellenkörper (1) oder zwischen dem zweiten Bauteil (3, 8) und einem drehfest mit dem Wellenkörper (1) verbundenen dritten Bauteil (21) vorhandenen Zwischenraum eindringen.
(EN)
The invention relates to a method of producing a composite shaft comprising a shaft body (1), at least one first component (2, 9) connected to the shaft body (1) in a rotationally fixed manner, and at least one second component (3, 8) rotatable relative to the shaft body (1), in which method the at least one first component (2, 9) and the at least one second component (3, 8) are pushed onto the shaft body and assembled in the intended sequence. In order to be able to produce such shafts in a simpler and more cost-effective manner and in order to be able to finish-machine the components connected to the shaft body (1) in a rotationally fixed manner only after the complete assembly of the composite shaft, it is proposed according to the invention that at least the first component (2, 9) connected to the shaft body (1) in a rotationally fixed manner be subjected to a machining operation and that the at least one second component (3, 8) be screened from the at least one first component (2, 9) during this machining in such a way that chips produced during the machining of the first component (2, 9) do not penetrate into the space between the second component (3, 8) and the shaft body (1) or between the second component (3, 8) and a third component (21) connected to the shaft body (1) in a rotationally fixed manner.
(FR)
L'invention concerne un procédé de fabrication d'un arbre monté, qui comprend un corps (1) d'arbre, au moins un premier composant (2, 9) relié de manière fixe en rotation au corps (1) d'arbre et au moins un deuxième composant (3, 8) qui peut tourner par rapport au corps (1) d'arbre, dans lequel ledit ou lesdits premiers composants (2, 9) et ledit ou lesdits deuxièmes composants (3, 8) sont passés et montés sur le corps d'arbre dans la succession prévue. Pour pouvoir fabriquer ces arbres de façon plus simple et plus économique et pour pouvoir donner l'usinage final par enlèvement de matière aux composants reliés de manière fixe en rotation au corps (1) d'arbre après l'assemblage complet de l'arbre monté, on propose que ledit ou lesdits premiers composants (2, 9) reliés de manière fixe en rotation au corps (1) d'arbre subissent un usinage par enlèvement de matière et que ledit ou lesdits deuxièmes composants (3, 8) soient protégés par rapport aux premiers composants (2, 9) pendant cet usinage de telle sorte que les copeaux produits pendant l'usinage du premier composant (2, 9) ne pénètrent pas dans l'espace intermédiaire situé entre le deuxième composant (3, 8) et le corps (1) d'arbre ou entre le deuxième composant (3, 8) et un troisième composant (21) relié de manière fixe en rotation au corps (1) d'arbre.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten