In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2007093538 - VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG VON LEICHTBAUPLATTEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung von Leichtbauplatten aus mindestens einer Decklage und einer mit dieser verklebten Kernlage, wobei der Kleber auf mindestens eine Deckschicht aufgetragen wird, dadurch gekennzeichnet, dass der Auftrag des
Klebers mittels einer oder mehrerer rotierenden Scheibe(n) erfolgt, die in der
Waagerechten oder in einer geringen Abweichung von der Waagerechten von bis zu 15°, vorzugsweise parallel zu der Decklage angebracht ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die rotierende flache Scheibe als kreisrunde flache Scheibe ausgestaltet ist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die rotierende flache Scheibe als ebene Scheibe mit kaskadenartig ansteigenden Umrandungen aus- gestaltet ist.

4. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die rotierende flache Scheibe als Ellipse ausgestaltet ist.

5. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die rotierende flache Scheibe als ebener, mindestens vierzackiger Stern ausgestaltet ist.

6. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die rotierende flache Scheibe als mit den Spitzen nach oben gebogener mindestens vierzackiger
Stern ausgestaltet ist.

7. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die rotierende flache Scheibe bei der Ausgestaltung als Stern vier oder fünf Zacken aufweist.

8. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die als ebener vier- oder fünfzackiger Stern ausgestaltete rotierende Scheibe keine geraden Linien und nur abgerundete Ecken aufweist.

9. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die als ebener vier- oder fünfzackiger Stern ausgestaltete rotierende Scheibe als mit den Spitzen nach oben gebogener vier- oder fünfzackiger Stern ausgestaltet ist.

10. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die als ebene Scheibe mit kaskadenartig ansteigenden Umrandungen ausgestaltete rotierende
Scheibe Austrittsöffnungen in Form von Bohrungen oder Schlitzen aufweist.

1 1. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei übereinander angeordnete rotierende Scheiben verwendet werden.

12. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass zum Aufbringen des Klebers auf die untere und/oder obere Deckschicht a) und/oder die untere und oder obere Seite der Kernlage b) als rotierende Scheibe eine ebene Scheibe mit kaskadenartig ansteigenden Umrandungen, mehrere übereinander angebrachte Scheiben, eine Ellipse oder ein ebener vier- oder fünfzackiger Stern eingesetzt wird.

13. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Kleber ein Kleber auf Isocyanatbasis eingesetzt wird.

14. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Decklagen,
Spanplatten, MDF-Platten, OSB-Platten, Kunststoffplatten oder Metallplatten, , eingesetzt werden.

15. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Kernlagen Waben-, FaIt- oder Steckstrukturen aus Papier, Pappe, Holz oder Leichtmetall ein- gesetzt werden.

16. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Kernlagen leichte Holzwerkstoffplatten, vorzugsweise mit einer Dichte zwischen 80 und 400kg/m3 eingesetzt werden.

17. Vorrichtung zur Herstellung von Leichtbauplatten durch Verkleben mindestens einer Decklage mit einer Kernlage, dadurch gekennzeichnet, dass sie zum Auftrag des Klebers auf die Decklage eine oder mehrere übereinander angebrachte rotierende Scheibe(n) enthält, die in der Waagerechten oder in einer geringen Abweichung von der Waagerechten von bis zu 15°, vorzugsweise parallel zu der

Decklage angebracht ist.