In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2007088015 - VORRICHTUNG ZUM DETEKTIEREN VON PARTIKELN IN EINEM FLUIDSTROM SOWIE ZUGEHÖRIGES SYSTEM ZUM KÜHLEN UND/ODER SCHMIEREN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Vorrichtung (1) zum Detektieren von Partikeln (2) in einem Fluidstrom (6), insbesondere induktiver Partikelzähler, wobei die Vorrichtung (1) mindestens eine Feldspule (34, 36) zum Erzeugen eines den
Fluidstrom (6) mindestens abschnittsweise abdeckenden Magnetfeldes aufweist und eine Sensorspule (20, 22), die mit einer
Auswerteeinrichtung verbindbar ist, mittels der aus dem in der
Sensorspule (20, 22) induzierten Signal die Anwesenheit eines
Partikels (2) in dem Fluidstrom (6) detektierbar ist, dadurch
gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) mindestens eine erste und eine zweite Sensorspule (20, 22) aufweist, und dass die beiden
Sensorspulen (20, 22) gegensinnig gewickelt sind.

2. Vorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Sensorspulen (20, 22) miteinander verbunden sind,
insbesondere dass die beiden Sensorspulen (20, 22) in Reihe
geschaltet sind.

3. Vorrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Sensorspulen (20, 22) in Bezug auf eine Richtung des Fluidstroms (6) axial voneinander beabstandet sind.

4. Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch
gekennzeichnet, dass die Sensorspulen (20, 22) koaxial zu der
Feldspule (34, 36) angeordnet sind.

5. Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch
gekennzeichnet, dass der in Bezug auf die Strömungsrichtung radiale Abstand der Sensorspulen (20, 22) von dem Fluidstrom (6) abweicht von dem radialen Abstand der Feldspule (34, 36) von dem Fluidstrom

(6).

6. Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch
gekennzeichnet, dass die Sensorspulen (20, 22) auf einen ersten
Wickelkörper (12) gewickelt sind, der einen Abschnitt einer Leitung
(4) umgibt, innerhalb der das Fluid (58) strömt.

7. Vorrichtung (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Wickelkörper (12) von der Leitung (4) mechanisch entkoppelt ist, insbesondere nur über einen elastisch verformbaren Abstandshalter
(14) in Anlage an der Leitung (4) ist.

8. Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch
gekennzeichnet, dass die Feldspule (34, 36) mittels einer
Einstelleinrichtung gegenüber den Sensorspulen (20, 22) in Bezug auf eine Strömungsrichtung des Fluids (58) axial verschiebbar ist.

9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die

Feldspule (34, 36) auf einen zweiten Wickelkörper (28) gewickelt ist, der mittels der Einstelleinrichtung gegenüber einem die Sensorspulen (20, 22) tragenden ersten Wickelkörper (12) verschiebbar ist.

10. Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch
gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) zwei gleichsinnig gewickelte Feldspulen (20, 22) aufweist, die miteinander verbunden sind, insbesondere in Reihe geschaltet sind.

1 1. System (50) zum Kühlen und/oder Schmieren von Komponenten (52, 54, 56) einer Antriebseinheit mittels eines Fluids (58), insbesondere zum Kühlen und/oder Schmieren eines Getriebes einer
Windkraftanlage, mit einer Pumpe (64) und einem Filter (66, 68), die in einem Kühl- und/oder Schmiermittelkreislauf angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass das System (50) eine Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 10 aufweist, und dass die
Vorrichtung (1) in dem Kühl- und/oder Schmiermittelkreislauf
angeordnet ist.

12. System (50) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die
Vorrichtung (1 , Ia) zwischen der Pumpe (64) und dem Filter (66, 68) angeordnet ist, insbesondere an einem Verbindungselement von
Pumpe (64) und Filter (66, 68).

13. System (50) nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 , 1 b) zwischen dem Filter (66, 68) und einer zu kühlenden und/oder schmierenden Komponente (52, 54, 56) angeordnet ist.

14. System (50) nach einem der Ansprüche 1 1 bis 13, dadurch
gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1, 1c) zwischen einer zu kühlenden und/oder schmierenden Komponente (52, 54, 56) und einem Rücklaufpfad zu einem Auffangraum (60) für das Fluid (58) angeordnet ist.