In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2007085508 - VERFAHREN UND SYSTEM ZUR DYNAMISCHEN RESSOURCENZUWEISUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Verfahren zur dynamischen Ressourcen-Zuweisung in einem
Kommunikationssystem, insbesondere Kraftfahrzeug- Kommunikationssystem mit folgenden Schritten:
- für den Zugriff von Kommunikationsteilnehmern wird ein zyklischer
Zeitrahmen von zumindest zeitweise fester zeitlicher Dauer vorgegeben,
wobei Zeitschlitze in dem Zeitrahmen den Kommunikationsteilnehmern
zugeteilt werden,
ungenutzte Zeitschlitze werden in ihrer Dauer verkürzt, wodurch zusätzliche Zeitschlitze in dem Zeitrahmen untergebracht werden können,
die Zeitschlitze werden Kommunikationsteilnehmern dynamisch
insbesondere in Abhängigkeit ihres Kommunikationsbedarfes zugewiesen.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Zuteilung der Zeitschlitze und die Zuteilung der zusätzlichen Zeitschlitze durch eine zentrale

Instanz, insbesondere einen Ressourcen-Manager, vorgenommen wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass für
Kommunikationsverbindungen Qualitätsparameter insbesondere bezüglich der Datenrate, zulässiger Verzögerungszeit und/oder zulässiger Varianz der
Verzögerungszeit ausgetauscht werden, wobei diese Qualitätsparameter insbesondere von der zentralen Instanz verwaltet und ausgewertet werden und bei der
Ressourcenvergabe bzw. Zuteilung der Zeitschlitze berücksichtigt werden.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die am

Anfang eines Zeitrahmens gelegenen Zeitschlitze hochprioren
Kommunikationsverbindungen zugeteilt werden und zeitlich nachgeordnete Zeitschlitze niederprioren Kommunikationsverbindungen zugeteilt werden, wobei diese Prioritätszuweisung gegebenenfalls zumindest zeitweise von einer Fairness berücksichtigenden Zuweisung abgelöst werden kann.

5. Verfahren nach einen der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die zentrale Instanz Steuernachrichten an die Kommunikationsteilnehmer sendet in denen die Zeitschlitzzuweisungen für die Kommunikationsteilnehmer enthalten sind, wobei diese Zeitschlitzzuweisungen entweder für jeweils einen Zeitrahmen Gültigkeit besitzen, oder so lange bestehen bleiben, bis eine folgende Steuernachricht eine Neu- Zuteilung anzeigt.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Kommunikationsverbindungen in Klassen eingeteilt werden und jeder Klasse ein eigener Qualitätsparametersatz zugewiesen wird.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zeitschlitze identifizierbar ausgebildet sind und den Kommunikationsteilnehmern exklusive Sende-Berechtigungen für eine vorgegebene Anzahl dieser
identifizierbaren Zeitschlitze zugeteilt werden.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkürzung ungenutzter Zeitschlitze entweder automatisch, insbesondere durch netzwerktypische Kenngrößen, veranlasst wird oder von der zentralen Instanz veranlasst wird.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass mit einer Anzahl von Zeitschlitzen pro Zeitrahmen gearbeitet wird, die unterhalb der Gesamt- Kommunikations-Teilnehmerzahl liegt.

10. Verwendung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 9 für ein FlexRay- Netzwerk, wobei die dynamische Zeitschlitz-Zuweisung nur in dem dynamischen Segment des FlexRay-Zeitrahmens vorgenommen wird.

11. System zur dynamischen Ressourcen-Zuweisung in einem Kommunikationssystem mit folgenden Merkmalen:
es ist eine zentrale Instanz, insbesondere ein Ressourcen-Manager (600)
vorgesehen, der einen zyklischen Zeitrahmen vorgibt mit Zeitschlitzen, die Kommunikationsteilnehmern zuteilbar sind, der Ressourcen-Manager verfugt über eine Auswerte- und Steuereinrichtung, die in der Lage ist, ungenutzte Kapazitäten in einem Zeitrahmen wahlweise prädiktiv oder reaktiv zu erkennen und diese ungenutzten Kapazitäten durch Zuteilung zusätzlicher Zeitschlitze ausgewählten
Kommunikationsteilnehmern zur Verfügung zu stellen.