In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006050915 - VERFAHREN ZUR BESCHICHTUNG VON METALLISCHEN OBERFLÄCHEN MIT EINER WÄSSERIGEN SILAN/SILANOL/SILOXAN/POLYSILOXAN ENTHALTENDEN ZUSAMMENSETZUNG UND DIESE ZUSAMMENSETZUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche:

1. Verfahren zur Beschichtung von metallischen Oberflächen mit einer Silan/Sila-nol/Siloxan/Polysiloxan enthaltenden Zusammensetzung, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung neben
a) mindestens einer Verbindung ausgewählt aus Silanen, Silanolen, Siloxanen und Polysiloxanen,
b) mindestens einer Titan-, Hafnium-, Zirkonium-, Aluminium- oder/und Bor-haltigen Verbindung,
c) mindestens einer Art Kationen ausgewählt aus Kationen von Metallen der 1. bis 3. und 5. bis 8. Nebengruppe einschließlich Lanthaniden sowie der 2.
Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente oder/und mindestens einer entsprechenden Verbindung
mindestens eine Substanz d) enthält ausgewählt aus:
d-i) Silicium-freien Verbindungen mit jeweils mindestens einer Amino-,
Harnstoff- oder/und Ureido-Gruppe,
d2) Anionen von Nitrit oder/und Verbindungen mit mindestens einer Nitro-Gruppe,
d3) Verbindungen auf Basis von Peroxid und
d4) Phosphor-haltigen Verbindungen, Anionen von mindestens einem
Phosphat oder/und Anionen von mindestens einem Phosphonat sowie außerdem e) Wasser und
f) gegebenenfalls auch mindestens ein organisches Lösemittel enthält.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der pH-Wert der Zusammensetzung größer als 1 ,5 und kleiner als 9 ist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die
Zusammensetzung einen Gehalt an Silan/Silanol/Siloxan/Polysiloxan a) im Bereich von 0,005 bis 80 g/L aufweist, berechnet auf Basis der entsprechenden Silanole.

4. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung mindestens ein Silan oder/und das entsprechende Silanol/Siloxan/Polysiloxan mit jeweils mindestens einer Amino-Gruppe, Harnstoffoder/und Ureido-Gruppe enthält.

5. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer Verbindung b)

5 ausgewählt aus Titan-, Hafnium-, Zirkonium-, Aluminium- und Bor-haltigen
Verbindungen im Bereich von 0,01 bis 50 g/L aufweist berechnet als Summe der entsprechenden Metalle.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einem Komplexfluorid b) ausgewählt aus

0 Komplexfluoriden von Titan, Hafnium, Zirkonium, Aluminium und Bor aufweist.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung mindestens ein Komplexfluorid aufweist, wobei der Gehalt an
Komplexfluorid(en) im Bereich von 0,01 bis 100 g/L aufweist berechnet als Summe der entsprechenden Metallkomplexfluoride berechnet als MeF6.

5 8. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung mindestens eine Art Kationen c) ausgewählt aus
Kationen von Cer, Chrom, Eisen, Kalzium, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan,
Molybdän, Nickel, Niob, Tantal, Yttrium, Zink, Zinn und weiteren Lanthaniden enthält.

9. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, !0 dass die Zusammensetzung einen Gehalt an Kationen und entsprechenden
Verbindungen c) im Bereich von 0,01 bis 20 g/L aufweist berechnet als Summe der Metalle.

10. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an allen Arten der Substanzen d) im

»5 Bereich von 0,01 bis 100 g/L aufweist berechnet als Summe der entsprechenden Verbindungen.

11. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an allen Arten der Substanzen d-i) - Silicium-freie Verbindungen mit jeweils mindestens einer Amino-, Harnstoff- oder/und Ureido-Gruppe - im Bereich von 0,01 bis 30 g/L aufweist berechnet als Summe der entsprechenden Verbindungen.

12. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, 5 dass die Zusammensetzung einen Gehalt an allen Arten der Substanzen d2) - Anionen von Nitrit und Verbindungen mit einer Nitro-Gruppe - im Bereich von 0,01 bis 10 g/L aufweist berechnet als Summe der entsprechenden Verbindungen.

13. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an allen Arten der Substanzen ds) - D Verbindungen auf Basis von Peroxid - im Bereich von 0,005 bis 5 g/L aufweist berechnet als H2O2.

14. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an allen Arten Phosphor-haltiger Verbindungen d4) im Bereich von 0,01 bis 20 g/L aufweist berechnet als Summe der

5 Phosphor enthaltenden Verbindungen.

15. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an freiem Fluorid im Bereich von 0,001 bis 3 g/L aufweist, berechnet als F".

16. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, 0 dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer Art Anionen
ausgewählt aus Carboxylaten oder/und mindestens einer entsprechenden, nicht oder/und nur teilweise dissoziierten Verbindung enthält.

17. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an Nitrat enthält.

5 18. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer organischen Verbindung ausgewählt aus Monomeren, Oligomeren, Polymeren, Copolymeren und Block- copolymeren enthält.

19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer organischen Verbindung ausgewählt aus Monomeren, Oligomeren, Polymeren, Copolymeren und Blockcopolymeren im
Bereich von 0,01 bis 200 g/L aufweist berechnet als Feststoffzusatz.

5 20. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer Art Kationen ausgewählt aus Alkalimetallionen und Ammoniumionen oder/und mindestens eine
entsprechende Verbindung enthält.

21. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, 0 dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer Fluorid-haltigen

Verbindung oder/und an Fluorid-Anionen enthält.

22. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusammensetzung einen Gehalt an mindestens einer Verbindung ausgewählt aus Alkoxiden, Carbonaten, Chelaten, Tensiden und Additiven wie z.B.
5 Bioziden oder/und Entschäumern aufweist.

23. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mit der wässerigen Beschichtung im gleichen Bad ein Mix aus verschiedenen metallischen Werkstoffen beschichtet wird.

24. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, !0 dass mit der Zusammensetzung eine Beschichtung ausgebildet wird, die bezogen nur auf Titan oder/und Zirkonium im Bereich von 1 bis 200 mg/m2 liegt berechnet als Titan.

25. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mit der Zusammensetzung eine Beschichtung mit einem Schichtgewicht

.5 ausgebildet wird, die bezogen nur auf Siloxane/Polysiloxane im Bereich von 0,2 bis
1000 mg/m2 liegt berechnet als das entsprechende weitgehend durchkondensierte
Polysiloxan.

26. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mit der wässerigen Zusammensetzung hergestellte Beschichtung
anschließend mit mindestens einem Primer, Lack, Klebstoff oder/und mit einer lackähnlichen organischen Zusammensetzung beschichtet wird, wobei
5 gegebenenfalls mindestens eine dieser weiteren Beschichtungen durch Erwärmen oder/und Bestrahlen gehärtet wird.

27. Wässerige Zusammensetzung zur Beschichtung von metallischen Oberflächen, dadurch gekennzeichnet, dass sie
a) mindestens eine Verbindung ausgewählt aus Silanen, Silanolen, Siloxanen 0 und Polysiloxanen,
b) mindestens eine Titan-, Hafnium-, Zirkonium-, Aluminium- oder/und Bor- haltige Verbindung,
c) mindestens eine Art Kationen ausgewählt aus Kationen von Metallen der 1. bis 3. und 5. bis 8. Nebengruppe einschließlich Lanthaniden und der 2. Hauptgruppe 5 des Periodensystems der Elemente oder/und mindestens eine entsprechende Verbindung sowie
mindestens eine Substanz d) enthält ausgewählt aus:
d-i) Silicium-freien Verbindungen mit jeweils mindestens einer Amino-,
Harnstoff- oder/und Ureido-Gruppe,
O d2) Anionen von Nitrit oder/und Verbindungen mit mindestens einer Nitro- Gruppe,
da) Verbindungen auf Basis von Peroxid und
d4) Phosphor-haltigen Verbindungen, Anionen von mindestens einem
Phosphat oder/und Anionen von mindestens einem Phosphonat sowie außerdem 5 e) Wasser und
f) gegebenenfalls auch mindestens ein organisches Lösemittel enthält.

28. Verwendung der nach dem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 26 beschichteten metallischen Substrate in der Automobilindustrie, für Schienenfahrzeuge, in der Luft- und Raumfahrtindustrie, im Apparatebau, im 0 Maschinenbau, in der Bauindustrie, in der Möbelindustrie, für die Herstellung von Leitplanken, Lampen, Profilen, Verkleidungen oder Kleinteilen, für die Herstellung von Karosserien oder Karosserieteilen, von Einzelkomponenten, vormontierten bzw. verbundenen Elementen vorzugsweise in der Automobil- oder Luftfahrtindustrie, für die Herstellung von Geräten oder Anlagen, insbesondere von Haushaltsgeräten, Kontrolleinrichtungen, Prüfeinrichtungen oder Konstruktionselementen.